Vorlage für einen Risikomanagementplan

Wenn Sie ein Projekt beginnen, ohne potenzielle Risiken zu berücksichtigen, ist es – nun ja, ein großes Risiko. Verhindern Sie größere Probleme in Ihrem Projekt mit einer Vorlage für einen Risikomanagementplan. Erfahren Sie hier, wie sie diesen Risikomanagementplan in Asana erstellen.

Vorlage erstellen

INTEGRATED FEATURES

field-add iconBenutzerdefinierte Felderdependency iconAbhängigkeitencalendar-star iconStartdatensubtask iconUnteraufgaben

Recommended apps

Gmail-Symbol
Gmail
Microsoft Outlook-Symbol
Outlook
Zendesk-Symbol
Zendesk
Jira Cloud-Symbol
Jira Cloud

Teilen
facebooktwitterlinkedin

Bevor Sie mit einem Projekt beginnen, sollten Sie alle potenziellen Probleme und Risiken berücksichtigen, die einen reibungslosen Projektverlauf verhindern könnten.

Verwenden Sie eine Vorlage für einen Risikomanagementplan, um Risiken zu minimieren und einen Notfallplan zu erstellen, damit Sie Ihre Ziele ohne Verzögerung erreichen. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Was ist eine Vorlage für einen Risikomanagementplan?

Eine Vorlage für einen Risikomanagementplan ist ein Tool, das Projektmanagern hilft, potenzielle Risiken zu messen und zu vermeiden. Der Inhalt der Vorlage kann sich zwar von Projekt zu Projekt ändern, aber ihre Grundstruktur bleibt gleich. Durch die Verwendung einer Vorlage für das Risikomanagement können Sie zukünftige Projekte beschleunigen und Ihre Teammitglieder so abstimmen, dass sie wissen, was beim Eintreten eines Risikofalls zu tun ist.

[Produkt-UI] Vorlage für einen Risikomanagementplan in Asana (Listenansicht)

Die Erstellung einer Vorlage für einen Risikomanagementplan erleichtert auch die Verwaltung von Projekten mit mehreren Beteiligten. Wenn jeder mit Ihrer Vorlage vertraut ist, ist der Lernaufwand bei jedem neuen Projekt geringer.

Was ist der Zweck eines Risikomanagementplans?

Ein Risikomanagementplan ist eine Strategie, die Projektmanager einsetzen, um potenzielle Risiken während des Projektverlaufs zu verhindern. Sie können dieses Tool verwenden, um Risiken zu erkennen und zu protokollieren – und auch, um einen Aktionsplan für den Fall zu erstellen, dass ein Risiko wider Erwarten eintritt.

Warum ist eine Vorlage für einen Risikomanagementplan sinnvoll?

Die Erstellung einer Vorlage für einen Risikomanagementplan ist eine bewährte Praxis für Projektmanagement-Profis, und das aus gutem Grund. Hier erfahren Sie, warum Sie eine Vorlage für einen Risikomanagementplan erstellen sollten, bevor Sie ein großes Projekt in Angriff nehmen.

Risiken proaktiv vorbeugen

Mit einer Vorlage für einen Risikomanagementplan können Sie sicherstellen, dass es für mögliche Probleme bereits vor ihrem Eintreten eine Lösung gibt. Durch die Zuweisung der Risikobearbeitung an ein bestimmtes Teammitglied legen Sie die Person fest, die für das Risikomanagement zuständig ist.

Für einige Teams ist die Entwicklung von Strategien zur Risikominderung für besonders wichtige Projekte bereits vor der Projektgenehmigung erforderlich. Dadurch wird verhindert, dass Hochrisikoprojekte wichtige Geschäftsabläufe beeinträchtigen. Wenn Ihr Team keine Strategien zur Risikominderung entwickelt hat, kann es sein, dass Ihr Projekt die Genehmigungsphase gar nicht erst übersteht.

Klarheit schaffen

Eine Vorlage für einen Risikomanagementplan verschafft Ihrem Team Klarheit, insbesondere im Hinblick auf Notfallpläne. Stakeholder hören oft nicht gerne, dass der Zeitplan eines Projekts in Schieflage geraten könnte, aber mit geeigneten Reaktionsstrategien können Sie und Ihr Team solche Ängste viel leichter zerstreuen. Mit einer Work-Management-Software wie Asana kann jeder in Ihrem Team auf wichtige Unterlagen des Risikomanagements zugreifen, etwa auf ein Risikoprotokoll, eine Risikobewertungsmatrix oder andere Projektdokumente.

Lesenswert: Was ist ein Risikoregister? Ein Leitfaden für Projektmanager (mit praktischem Beispiel)

Verantwortung fördern

Es ist nicht leicht, Verantwortung zu übernehmen, wenn etwas schief geht. Wenn Sie jedoch einen Risikoverantwortlichen ernannt haben, fällt es in seine Zuständigkeit, sofort mit entsprechenden Maßnahmen einzugreifen, wenn Probleme entstehen. So können die Teammitglieder die negativen Auswirkungen eines potenziellen Risikos abschätzen und Notfallpläne für eventuelle Probleme entwickeln. Die einzelnen Teammitglieder haben die Verantwortung und die Kompetenz, die richtige Lösung zu finden. Und wenn wichtige Stakeholder Fragen zu diesem speziellen Risiko haben, wissen sie genau, an wen sie sich wenden müssen.

Was gehört in Ihre Vorlage für einen Risikomanagementplan?

Es ist kein Hexenwerk, eine Vorlage für einen Risikomanagementplan zu erstellen, aber die Art und Weise, wie Sie die Informationen innerhalb des Plans verwalten, kann von Team zu Team unterschiedlich sein. Wie sollten Sie also die Informationen in Ihrer Vorlage für den Risikomanagementplan organisieren?

Eine der einfachsten Möglichkeiten ist es, die Risiken nach ihrer Bedeutung zu ordnen – zum Beispiel nach ihren potenziellen Auswirkungen auf Ihr Projekt. Oder Sie könnten die Vorlage für Ihren Risikomanagementplan nach der Wahrscheinlichkeit des Eintretens der einzelnen Risiken organisieren.

Wie auch immer Sie Ihre Vorlage für einen Risikomanagementplan organisieren: Es ist wichtig, ein Tool zu verwenden, das individuell anpassbar ist und auf Zusammenarbeit ausgelegt ist. So kann Ihr Team Ihre Vorlage für den Risikomanagementplan so organisieren, wie es am sinnvollsten ist.

Die Verwendung der Vorlage für Ihren Risikomanagementplan in 4 Schritten

  1. Sammeln Sie in einem Brainstorming die Risiken, die Sie in die Vorlage aufnehmen möchten. Verwenden Sie eine kollaborative Software, damit jeder in Ihrem Team potenzielle Risiken, die sich negativ auf Ihr Projekt auswirken können, benennen und hinzufügen kann.

  2. Bewerten Sie die Wahrscheinlichkeit und die Auswirkungen jedes Risikos. Die Wahrscheinlichkeit und die Auswirkungen eines jeden Risikos stellen zusammen die potenziellen Gesamtauswirkungen Ihrer Risiken dar. Stellen Sie sicher, dass Ihre Vorlage eine Möglichkeit zur Nachverfolgung sowohl der Wahrscheinlichkeit als auch dem Ausmaß des Risikos bietet.

  3. Schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit jedes Risikos ein. Auf der Grundlage historischer Daten oder früherer Projekte können Teammitglieder die Eintrittswahrscheinlichkeit jedes Risikos prognostizieren.

  4. Überwachen Sie Risiken während des Projektlebenszyklus. Am einfachsten ist es, wenn Sie die Verantwortung für potenzielle Risiken bestimmten Teammitgliedern zuweisen, die sie dann während der gesamten Laufzeit eines Projekts überwachen.

Enthaltene Funktionen

  • Benutzerdefinierte Felder. Sie eignen sich hervorragend, um Aufgaben zu kennzeichnen, zu sortieren und zu filtern. Erstellen Sie für jede Information, die Sie nachverfolgen müssen, ein spezifisches benutzerdefiniertes Feld – von Priorität und Status bis hin zu E-Mail-Adressen und Telefonnummern. Mit benutzerdefinierten Feldern können Sie Ihre To-dos sortieren und planen, damit Sie stets wissen, an welchem Arbeitsvorgang Sie als Erstes arbeiten müssen. Außerdem können Sie benutzerdefinierte Felder aufgaben- und projektübergreifend teilen, um ein einheitliches Vorgehen in Ihrem Unternehmen sicherzustellen.

  • Abhängigkeiten. Wenn Sie eine Aufgabe als abhängig markieren, wird klar, dass eine Aufgabe erst dann bearbeitet werden kann, wenn eine andere Aufgabe erledigt ist. Damit wissen Sie auch, wann Ihre Arbeit die Arbeit eines anderen blockiert, und können entsprechende Prioritäten setzen. Besonders für Teams, deren Arbeitsabläufe nur als Teamarbeit funktionieren, ist diese Funktion hilfreich. Denn das ganze Team kann leicht einsehen, wer auf welche Aufgabe vom wem wartet. Wenn die erste Aufgabe erledigt ist, wird die verantwortliche Person der abhängigen Aufgabe benachrichtigt, damit sie mit deren Bearbeitung beginnen kann.

  • Startdaten. Manchmal muss man nicht nur auf das Fälligkeitsdatum achten, sondern auch wissen, wann man mit einer Aufgabe beginnen sollte. Startdaten und -zeiten vermitteln Ihren Teammitgliedern ein klares Gefühl dafür, wie lange es dauert, eine bestimmte Aufgabe fertigzustellen. Verwenden Sie Startdaten, um Ihre Aufgaben festzulegen, nachzuverfolgen und zu verwalten, damit die Arbeit Ihres Teams auf die Ziele Ihres Unternehmens ausgerichtet ist und Abhängigkeiten nicht vergessen werden.

  • Unteraufgaben. Manchmal ist der Umfang einer Aktion zu groß, um sie in einer einzigen Aufgabe zu erfassen. Wenn für eine Aufgabe mehr als eine Person verantwortlich ist, oder wenn sie schrittweise über einen gewissen Zeitraum abgearbeitet werden soll, empfiehlt sich die Aufteilung in Unteraufgaben. Mit Hilfe von Unteraufgaben lassen sich große Aufgaben ganz einfach in kleinere Arbeitsschritte aufteilen, wobei die einzelnen Teilaufgaben weiterhin im Kontext der übergeordneten Aufgabe stehen. Außerdem können Sie mithilfe von Unteraufgaben die einzelnen Komponenten eines mehrstufigen Prozesses praktisch zusammenfassen.

Empfohlene Apps

  • Gmail. Mit der Asana-Integration für Gmail können Sie Asana-Aufgaben direkt über Ihr Gmail-Postfach erstellen. Alle von Ihnen mit Gmail erstellten Aufgaben werden automatisch den Inhalt Ihrer E-Mail einbinden, sodass Ihnen nichts entgeht. Sie müssen auf eine Asana-Aufgabe verweisen, während Sie eine E-Mail verfassen? Anstatt Asana zu öffnen, können Sie ganz einfach das Asana-Add-on für Gmail verwenden, um direkt über Ihr Gmail-Postfach nach dieser Aufgabe zu suchen.

  • Outlook. Aktionspunkte, wie die Bitte Ihrer Agentur um die Überprüfung von Arbeit oder eine Designanfrage eines Partners, erreichen Sie oftmals via E-Mail. Nun können Sie Asana-Aufgaben für diese direkt in Outlook erstellen. Anschließend können Sie die neue Aufgabe sich selbst oder einem Teammitglied zuweisen, ein Fälligkeitsdatum festlegen und das Ganze zu einem Projekt hinzufügen, damit es mit anderen relevanten Tätigkeiten verknüpft ist.

  • Zendesk. Mit der Zendesk-Integration von Asana können Nutzer Asana-Aufgaben schnell und einfach erstellen – direkt in ihren Zendesk-Tickets. Fügen Sie zusätzliche Informationen hinzu, hängen Sie Dateien an und verlinken Sie bestehende Aufgaben, um die für das Abschließen eines Tickets notwendige Arbeit zu erfassen. Die Integration bietet zudem einen aktuellen Überblick über beide Systeme, wodurch alle Beteiligten stets auf dem Laufenden bleiben – unabhängig davon, welches Tool sie verwenden.

  • Jira. Erstellen Sie interaktive, miteinander verknüpfte Workflows zwischen technischen und Business-Teams, um die Sichtbarkeit im Produktentwicklungsprozess in Echtzeit zu erhöhen – und das alles, ohne Asana verlassen zu müssen. Optimieren Sie die Zusammenarbeit und Übergaben in Ihren Projekten. Erstellen Sie innerhalb von Asana schnell Jira-Tickets, sodass die Zusammenarbeit zwischen Business- und technischen Teams stets reibungslos funktioniert.

FAQs

Brauche ich eine Vorlage für einen Risikomanagementplan?

Eine Vorlage für einen Risikomanagementplan ist ein hilfreiches Tool für die Zusammenarbeit. Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, die Mitglieder Ihres Projektteams und Ihre wichtigsten Stakeholder zusammenzubringen, kann eine Vorlage für einen Risikomanagementplan alle in Ihrem Team auf den gleichen Stand bringen, indem alle Aufgaben an einem zentralen Ort zusammengefasst werden.

Wie verwendet man eine Vorlage für einen Risikomanagementplan?

Eine Vorlage für einen Risikomanagementplan wird in der Regel verwendet, um potenzielle Risiken zu mindern. Verwenden Sie Ihre Vorlage während der Projektplanungsphase. Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Team, welche Risiken auftreten könnten, und tragen Sie diese in Ihre bereits vorhandene Vorlage für einen Risikomanagementplan ein. Vergessen Sie nicht, jeweils die Wahrscheinlichkeit des Eintretens des Risikos, eine Beschreibung sowie ein Teammitglied anzugeben, das im Falle des Eintretens für dieses spezifische Risiko verantwortlich ist.

Was ist der Zweck einer Vorlage für einen Risikomanagementplan?

Verwenden Sie eine Vorlage für einen Risikomanagementplan, um Risiken zu mindern, die im Laufe des Projektlebenszyklus auftreten. Sie können die Vorlage nutzen, um Projektmanager und Teammitglieder auf einen vorläufigen Plan für den Fall einzustellen, dass ein Risiko tatsächlich eintritt. Sie können sie auch verwenden, um Abläufe für zukünftige Projekte festzulegen. So können Sie den Prozess des Risikomanagements beschleunigen und Ihrem Team Richtlinien an die Hand geben, mit denen es arbeiten kann.

Wie erstelle ich eine Vorlage für einen Risikomanagementplan?

Ihre Vorlage für einen Risikomanagementplan sollte sich auf einer Projektmanagement-Plattform befinden, auf die Ihr gesamtes Team Zugriff hat. Durch die Nachverfolgung dieser Informationen in einer zentralen Informationsquelle können Sie alle potenziellen Risiken, deren Auswirkungen sowie die Verantwortlichen für die Überwachung und eventuelle Gegenmaßnahmen verfolgen. Ihre Vorlage für einen Risikomanagementplan sollte Beschreibungen potenzieller Risiken, das Ausmaß ihrer Auswirkungen auf ein Projekt, die Wahrscheinlichkeit des Eintretens und eine zuständige Person für die Überwachung jedes spezifischen Risikos umfassen.

Was sind die Vorteile einer Vorlage für einen Risikomanagementplan?

Eine Vorlage für einen Risikomanagementplan kann Ihrem Team helfen, Risiken proaktiv zu vermeiden, Ihrem Team Klarheit über Notfallpläne zu verschaffen und die Verantwortlichkeit der Teammitglieder zu fördern. Das Erstellen einer Vorlage für einen Risikomanagementplan kann dazu beitragen, Prozesse im gesamten Unternehmen zu standardisieren und so Risiken zu reduzieren.

Vorlagen in Asana erstellen

Testen Sie noch heute Asana Premium kostenlos, um eine anpassbare Vorlage zu erstellen.

Jetzt beginnen