Wie Projektzeitleisten und -zeitpläne zur Erleichterung der Arbeit erstellt werden

Ein neues Geschäftsprojekt kennzeichnet oft den Beginn eines neuen Abenteuers mit verschiedenen Beteiligten, Fristen, Zielvorgaben und Tools. Egal, ob es sich bei Ihrem Projekt um eine neue Produkteinführung, ein Event, den jährlichen Redaktionskalender oder sogar um die Einführung neuer Mitarbeiter handelt – Sie benötigen fast immer einen Zeitplan, um das Projekt zu realisieren.

Ein solcher Projektzeitplan enthält klare Arbeitsschritte, Prozesse und eindeutige Verantwortlichkeiten, damit Ihr Team stets nach Plan vorgeht und immer darüber informiert ist, wer was bis wann erledigt und wie alle Vorgänge miteinander zusammenhängen. Auch wenn es im Vorfeld einige Zeit in Anspruch nehmen kann, steigert ein gut ausgearbeiteter Projektplan die Effizienz, Zuverlässigkeit und Klarheit des Projektes. Und diese drei Begriffe sind Musik in jedermanns Ohren (besonders für Ihren Chef, der Ihnen die Projekte anvertraut). Infolgedessen können Sie auch die Anzahl der Tools reduzieren, die Ihnen bei der Verwaltung eines Projekts helfen sollen, aber den Prozess in Wirklichkeit verkomplizieren.

Ihre Visitenkarte zeigt vielleicht nicht den Titel eines Projektleiters unter Ihrem Namen, aber in Realität ist es genau die Rolle, die Sie bei vielen Projekten in Zukunft übernehmen werden. Seien Sie stolz darauf! Wenn Sie lernen, wie ein Projektmanager zu denken, erfüllen Sie alle Voraussetzungen, um Ihre Arbeit erfolgreich auszuführen.

[Bericht herunterladen: Der ROI von Work Management]

So erstellen Sie Projektzeitpläne

Da Sie nun schon gedanklich auf Ihre Rolle als Projektmanager eingestellt sind, ist es an der Zeit, mit der Planung zu beginnen und einen Projektzeitplan zu erstellen. Falls Sie mit dem Projektplanungsprozess noch etwas unvertraut sind, finden Sie hier eine Liste von Schritten, die Sie beim Erstellen Ihres Projektzeitplans befolgen können:

  1. Projektziele definieren. Schreiben Sie auf, was Ihre wichtigsten Meilensteine oder gewünschten Ergebnisse sind, die dieses Projekt am Ende zum Erfolg führen.
  2. Alle Beteiligten identifizieren. Erstellen Sie eine Liste aller Personen, die an Ihrem Projekt beteiligt sein müssen. Das betrifft auch Personen, deren Funktion lediglich darin besteht, etwas zu genehmigen.
  3. Projektfrist festlegen. Zu wann muss das Projekt vollständig abgeschlossen sein? Planen Sie genügend Zeit für auftretende Schwierigkeiten ein, die Ihnen mit großer Wahrscheinlichkeit früher oder später begegnen werden.
  4. Alle Schritte und Aufgaben auflisten. Nehmen Sie die in Schritt 1 definierten Meilensteine und angestrebten Ergebnisse und teilen Sie sie in kleinere Aufgaben und Unteraufgaben ein. Auf diese Weise gehen Sie sicher, dass alle grundlegenden Schritte bedacht wurden.
  5. Allen Aufgaben eine verantwortliche Person zuweisen. Entscheiden Sie, wer welche Aufgabe und Unteraufgabe übernimmt, und sorgen Sie dafür, dass alle gleichermaßen über die entsprechenden Fristen informiert sind. Bedenken Sie, dass Ihre Kollegen wahrscheinlich zur gleichen Zeit auch an anderen Projekten arbeiten. Berücksichtigen Sie bei der Zuweisung deshalb das Arbeitspensum Ihrer Kollegen, damit sie sich nicht überlastet fühlen.
  6. Fälligkeitstermine für jede Aufgabe beginnend von der Projektfrist rückwärts festlegen. Geben Sie an, wie lange die Fertigstellung einer jeden Aufgabe dauern wird (ihr Start- und Enddatum), und beachten Sie dabei, dass sich Verzögerungen oftmals nicht vermeiden lassen. Auch die Abfolge ist wichtig und zu berücksichtigen, da bestimmte Aufgaben erledigt sein müssen, bevor andere beginnen können.
  7. Organisieren Sie Ihren Projektzeitplan in einem Tool und teilen Sie ihn mit Ihrem Team. Nachdem Sie Ihren Projektzeitplan erfolgreich erstellt haben, ist es wichtig, dass alle Beteiligten Einsicht erhalten und Aufgaben bearbeiten können. Die Suche nach einem Tool, das Ihnen beides ermöglicht, ist ausschlaggebend für den Erfolg Ihrer Projekte.

Sobald Sie einen detaillierten Projektzeitplan erstellt haben, wird sich Ihre praktische Projektmanagement-Arbeitszeit deutlich verringern. Dadurch haben Sie (und Ihr Team) mehr Stunden am Tag, die Sie für Qualitätsarbeit aufwenden können. Dafür wurden Sie schließlich ursprünglich eingestellt, nicht wahr?

Beispiele für Projektzeitpläne

Wenn Sie alle oben genannten Schritte durchgeführt haben, steht Ihnen eine übersichtliche Zeitleiste zur Verfügung, die den Zeitplan und die einzelnen Schritte Ihres Projekts darstellt. Nachfolgend finden Sie einige Beispiele, wie diese aussehen könnten:

Beispiel eine Zeitleiste zur Eventplanung

Planen Sie eine virtuelle Veranstaltung? Ihr Zeitplan zeigt Ihnen alles, was wann vor dem großen Tag zu erledigen ist.

Beispiel für eine Projektzeitleiste, Eventplanung

Asana-Tipp: Verschaffen Sie sich mit einer Projektmanagement-Vorlage zur Eventplanung eine Starthilfe für Ihre nächste Veranstaltung.

-Beispiel einer Zeitleiste für eine Produkteinführung

Erstellen Sie für Ihr nächstes neues Produkt einen Projektstrukturplan, indem Sie alle wichtigen Arbeitsschritte sowie alle Abhängigkeiten erfassen. Sie können sie dann in einer einzigen, für alle einfach zugänglichen Zeitleiste einsehen. Damit verläuft die Arbeit Ihres Teams stets nach Plan.

Beispiel einer Projektzeitleiste, mobile App

Asana-Tipp: Beginnen Sie Ihre nächste Produkteinführung mit einer Vorlage.

-Beispiel einer Zeitleiste für eine Marketingkampagne

Mit einem Projektplan, der jeden Vorgang zeitlich auflistet, wissen Sie genau, was an einem bestimmten Datum in Ihrer Marketingkampagne vor sich geht:

Beispiel für eine Projektzeitleiste, Marketingkampagne

Asana-Tipp: Beginnen Sie Ihre nächste Marketingkampagne mit einer Vorlage.

Ihr Projektzeitplan steht. So geht’s weiter:

Der Zweck einer Projekt-Zeitleiste besteht darin, mehr Arbeit effizienter zu erledigen. Indem Sie das Gesamtbild Ihres Projekts im Blick haben und einen gut durchdachten Plan erstellen, haben Sie weniger Stress und sind produktiver. Wenn Ihr Zeitplan schließlich feststeht, sind noch zwei weitere wichtige Schritte zu unternehmen.

Teilen Sie den Zeitplan mit Ihrem Team

Durch die gemeinsame Nutzung Ihres Zeitplans sind allen Teammitgliedern ihre Verantwortlichkeiten für das Projekt klar. Außerdem haben sie so die Möglichkeit, Informationen über ihren Projektabschnitt bereitzustellen. Beginnen Sie damit, den Projektplan an alle Beteiligten zu senden und bitten Sie um spezifisches Feedback (Fragen, Bedenken oder Ideen).

Bleiben Sie organisiert, indem Sie alle Rückmeldungen an einem zentralen Ort erfassen und dafür allen eine feste Frist setzen, damit sich Ihre Teammitglieder rechtzeitig zu Wort melden. Sobald Sie alle Rückmeldungen gesammelt haben, erstellen Sie eine aktualisierte Version des Projektzeitplans und teilen Sie diesen abermals mit allen Beteiligten.

Passen Sie Ihren Plan während der Umsetzung an

Heraklit wusste schon im antiken Griechenland, dass das einzig Beständige der Wandel ist. Das gilt auch für den Zeitplan Ihres Projekts. Wenn Sie mit dem Projekt angefangen haben, achten Sie darauf, Ihren Zeitplan laufend zu überprüfen. Nehmen Sie bei Bedarf Änderungen vor, wenn unvorhergesehene Umstände eintreten.

Die Verwaltung Ihres Projektzeitplans und aller Projektmaterialien an einem zentralen Ort ermöglicht allen Beteiligten eine einzige Informationsquelle und sorgt dafür, dass stets die aktuellste Version der Zeitleiste verwendet wird.

Effizienz steigern: Erstellen Sie Vorlagen aus Ihren Zeitleisten und Zeitplänen

Um noch mehr Zeit bei der Planung von Projekten zu sparen, verwenden Sie bewährte Vorlagen. Dadurch müssen Sie das Rad nicht jedes Mal neu erfinden, wenn Sie ein neues Projekt starten.

Wenn Ihr aktuelles Projekt ein jährliches Event ist – sagen wir, eine Anbieter-Expo – sollten Sie einen soliden Projektzeitplan aufstellen, auf dem Sie das nächste Mal aufbauen können. An welchen anderen Projekten arbeiten Sie noch, die jedes Mal den gleichen Prozess durchlaufen? Zum Beispiel könnten sich einige Aufgaben Ihrer Anbieter-Expo mit denen Ihres virtuellen Kundenmittagessen-Events überschneiden, das Sie später in diesem Jahr veranstalten. Eine Vorlage für den Projektzeitplan bedeutet, dass Sie zukünftige Projekte schneller und effizienter beginnen können.

Wann sollten Sie einen Projektzeitplan erstellen?

Wenn Sie neue Verantwortlichkeiten übernehmen und sozusagen als Projektmanager handeln, dann sind Sie darauf angewiesen, effizient zu arbeiten und Projektzeitpläne zu erstellen. Das ist der Moment, an dem sich der Umstieg auf ein All-in-One-Tool lohnt. (Ja, solche Tools gibt es!)

Work Management Tools bieten Ihnen die Möglichkeit, dynamische Projektzeitpläne (und vieles mehr) zu erstellen. Diese sorgen dafür, dass alle Beteiligten in allen Projektphasen Einblick in die Geschehnisse haben. Auf diese Weise können Sie sich von E-Mails, Tabellen und Chats verabschieden, die nicht untereinander verknüpft sind und keine einheitliche Kommunikation ermöglichen.

Durch die Erstellung und Verwaltung Ihres Projektzeitplans in einem zentralen System können Sie jeden nötigen Arbeitsschritt erfassen und seine Dauer mit einem Projektkalender bestimmen, Aufgaben und Unteraufgaben erstellen sowie die verantwortliche Person festlegen. Wenn Sie Ihren Projektplan anpassen müssen, lassen sich die Änderungen schnell im Tool vornehmen und alle Beteiligten werden automatisch benachrichtigt. Die unterschiedlichen Ansichten Ihres Zeitplans passen sich allen Arbeits- und Lernstilen an und Ihre Workflows laufen reibungslos ab, da Sie immer wissen, wer was bis wann erledigt.

[Lesenswert: Erstellen Sie Ihre eigenen Team- und Projektkalender]

Intelligenter arbeiten – mit Projektzeitplänen

Herzlichen Glückwunsch! Sie sind nun (sozusagen) Projektleiter und gleichzeitig auf dem besten Weg, intelligenter zu arbeiten. Sie haben die richtige Einstellung und wissen jetzt, worauf es ankommt, um Ihrem Projektmanagement-Prozess neuen Wind einzuhauchen und diesen effizienter zu gestalten. All das (und noch viel mehr) erhalten Sie mit einer Work-Management-Lösung wie Asana. Betrachten Sie Asana als Ihr All-in-One-Tool für den Erfolg Ihres Projektes. Viel Spaß bei der Planung!

Beginnen Sie noch heute mit der Erstellung von Projektzeitplänen in Asana.

Weitere Materialien von Asana