So klappt das Arbeiten von zu Hause aus wirklich

In letzter Zeit haben weltweit so viele Teams wie nie zuvor auf das Arbeiten von zu Hause aus umgestellt. Unternehmen, die nie eine formelle Homeoffice-Kultur gepflegt haben, klären nun, wie ihre Teams miteinander kommunizieren, zusammenarbeiten und sich ortsunabhängig koordinieren – und das, während schon jeder von zu Hause aus arbeitet. Die Arbeitswelt reagiert auf die neue, sich verändernde Definition von „Normalität“.

Diejenigen unter uns, die ortsunabhängig arbeiten können, haben Glück, aber niemand ist immun gegen Stress, Angst und Isolation – Gefühle, die Menschen auf der ganzen Welt zur Zeit erleben. Tatsache ist: Wir arbeiten nicht nur von zu Hauser aus – wir arbeiten zu Hause, während sich die Welt einer noch nie dagewesenen Herausforderung stellen muss.

Gleichzeitig müssen Sie sich vielleicht auf die neuen Arbeitsbeziehungen und Kommunikationsmöglichkeiten einstellen. Und um ehrlich zu sein: Manchmal kann es schwierig sein, sich bei all den Nachrichten und den sich verändernden globalen Prioritäten auf die Arbeit zu konzentrieren. Das ist OK! Keiner in Ihrem Team bleibt von den weltweiten Geschehnissen unberührt und es ist ziemlich wahrscheinlich, dass niemand 100 % seiner Arbeitsleistung erreicht. Denken Sie daran, dass schon viel geschafft ist, wenn Sie einander unterstützen und kleine Erfolge feiern. Wir sitzen alle im selben Boot.

Mit diesen 3 Tipps funktioniert das Arbeiten von zu Hause

Damit Sie und Ihr Team vorwärts kommen ist es wichtig, einen Plan zu haben, der sie bei der Arbeit erdet und vernetzt, sodass Sie das Gefühl bekommen, einen sinnvollen Beitrag zum Team zu leisten. Beachten Sie folgende drei Punkte, um das zu erreichen: Vernetzen Sie sich mit Ihrem Team, bestimmen Sie Prioritäten und legen Sie Grenzen für sich und Ihre Arbeit fest.

Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem ortsunabhängigen Team

Ortsunabhängiges Arbeiten kann ein Gefühl der Isolation verursachen – selbst ohne zusätzliche Belastungen. Wenn Sie nun auch die Anweisungen zum Zuhausebleiben und die Abstandsregeln bedenken, kann es Ihnen schwer fallen, sich mit Ihrem Team und Ihren Kollegen verbunden zu fühlen. Deshalb ist es nun wichtiger denn je, ehrlich zu sein und die Kommunikation aufrechtzuerhalten.

Bestimmen Sie, wir Ihr Team kommuniziert, um Unklarheiten zu verhindern und Ihre Teammitglieder besser zu vernetzen. Laut dem Bericht zur Anatomie der Arbeit wird die Motivation verdoppelt, wenn Mitarbeiter miteinander vernetzt sind und Klarheit über Ihre Aufgaben herrscht.

Falls Sie das noch nicht gemacht haben, nehmen Sie sich etwas Zeit, um die Kommunikationsnormen mit Ihrem Team festzulegen, sodass jeder auf dem gleichen Stand ist. Stellen Sie sicher, dass Ihr Team weiß, welche Inhalte über Messenger wie Slack und welche per E-Mail oder in Asana kommuniziert werden. Erstellen Sie für häufige virtuelle Meetings auch Regeln bzgl. Ein- und Ausschalten von Mikrofon und Kamera.

Diese Gespräche mit Ihrem Team öffnen auch die Konversation über Inhalte, die nicht kommuniziert werden sollten. Wir sind so verfügbar wie nie zuvor, aber beim Arbeiten im Homeoffice ist es besonders wichtig, das Private vom Beruflichen zu trennen. Nutzen Sie Funktionen wie Bitte nicht stören, damit Ihr Team weiß, dass Sie derzeit keine Benachrichtigungen erhalten. Oder verwenden Sie in Asana die Abwesenheits-Funktion, um Ihrem Team mitzuteilen, wie lange sie offline sein werden.

Setzen Sie Prioritäten

Es kann sein, dass sich die Prioritäten Ihres Unternehmens verändern und vielleicht auch weiterhin verändern werden. Neue Arbeit könnte auftauchen oder geplante Projekte auf Eis gelegt werden. Nehmen Sie sich bei all diesen Veränderungen Zeit, um Ihre monatlichen und wöchentlichen Prioritäten festzulegen. Dokumentieren Sie Prioritäten und den Status in einem gemeinsam genutzten Dokument oder Arbeitsbereich wie Asana. Auf diese Art sind Sie und wichtige Beteiligte gleichermaßen informiert und können besser entscheiden, wo Handlungsbedarf ist und was Priorität hat.

Genauso wichtig ist es festzulegen, welche Maßnahmen getroffen werden, wenn sich eine Aufgabe nicht wie geplant entwickelt. Klären Sie in Ihrem nächsten Vier-Augen-Gespräch mit Ihrem Manager oder Team-Meeting, wie Sie mit unerledigten Aufgaben, Hindernissen oder neuen Initiativen umgehen sollen. Was kann unerledigt bleiben und was nicht? Wie teilen Sie Aufgaben mit hoher Priorität mit wichtigen Beteiligten und wie stellen Sie sicher, dass jeder Einsicht in Ihre Arbeit erhält? Denken Sie daran, dass sich manche Konventionen ändern können oder sie aktualisiert werden müssen, um mit dem Workflow des neuen ortsunabhängigen Arbeitens im Einklang zu bleiben.

Da es zwischen Arbeit und Zuhause weniger Trennung gibt, ist es wichtig, dass Klarheit darüber herrscht, welche Aufgaben hohe Priorität haben. So fokussieren Sie sich auf die wichtigen Angelegenheiten und können das Beste aus Ihrem Arbeitstag herausholen. Zu wissen, dass Ihre Arbeit wichtig ist, sorgt für die nötige Motivation, um den Tag zu bewältigen. Gleichzeitig fördert es das Gefühl, die Kontrolle über Ihre Arbeit zu haben.

Legen Sie Grenzen für sich und Ihre Arbeit fest

Überlegen Sie sich, worauf Sie sich jetzt gerade konzentrieren können und wie Ihnen das am besten gelingt. Wir laufen derzeit alle einen Marathon – und wir werden nur gesund ans Ziel kommen, wenn wir gut auf uns achten.

Hier finden Sie ein paar Möglichkeiten von Mitgliedern des Asana-Teams, um auf sich selbst zu achten:

  • Eingeplante Meditationseinheiten
  • Pausen von Social Media und Nachrichten
  • Am Ende des Tages abmelden
  • Tägliche Prioritäten bei Tagesbeginn mit anderen teilen
  • Zoom-Calls mit „Team Asana“-Hintergründen
  • Mittagspausen mit Mitbewohnern, Kindern und Familie
  • Mitarbeiterressourcengruppen – Happy Hours beim ortsunabhängigen Arbeiten

Jeder hat unterschiedliche Grenzen. Die von uns genannten Tipps stellen keine vollständige Liste dar. Es sind nur ein paar Richtlinien, die uns bei Asana geholfen haben. Wenn Sie etwas Zeit zur Verfügung haben, empfehlen wir Ihnen aufzuschreiben, was Ihnen hilft und was Ihre Energiespeicher wieder auffüllt – planen Sie diese Punkte dann in Ihren Arbeitsalltag ein.

So passen Sie sich (immer wieder) an ortsunabhängiges Arbeiten an

Niemand von uns weiß, was die Zukunft bringen wird oder wie lange wir ortsunabhängig arbeiten werden. Das bedeutet, dass wir uns nicht nur einmal an diese Form des Arbeitens anpassen müssen. Es ist wahrscheinlich, dass wir uns – je nachdem, wie sich die Situation entwickelt – immer wieder neu anpassen müssen. Die Einhaltung von gesunden Gewohnheiten, Richtlinien und Grenzen wird Ihnen dabei helfen, die Kontrolle über die Arbeit zu behalten und sich auf die Vorgänge zu konzentrieren, die wirklich wichtig sind.

Bleiben Sie gesund, tauschen Sie sich mit Ihren Kollegen und Liebsten aus und passen Sie gut auf sich auf!

Wenn Sie mehr Tipps zum ortsunabhängigen Arbeiten möchten, sehen Sie sich unser Webinar Ortsunabhängiges Arbeiten: So bleiben Sie vernetzt und organsiert an.

So funktioniert das Arbeiten von zu Hause aus wirklich