Wie Sie zu Hause produktiv arbeiten: 11 Tipps zur Steigerung der Effizienz

Team Asana – FotoTeam Asana19. Juni 20228 Minuten Lesezeit
facebooktwitterlinkedin
Wie Sie zu Hause produktiv arbeiten: 11 Tipps zur Steigerung der Effizienz – Artikel-Bannerbild
Vorlagen

Zusammenfassung

Wenn man von zu Hause aus arbeitet, kann es schwierig sein, produktiv zu bleiben. Ob Haustiere oder Hausarbeit – es gibt eine Menge Ablenkungen, die sich negativ auf Ihre Effizienz auswirken können. In diesem Artikel stellen wir 11 Tipps vor, die Ihnen helfen, eine Routine aufzubauen (und durchzuhalten), um Ihre Produktivität zu Hause zu steigern.

Die Arbeit von zu Hause aus hat viele Vorteile, wie zum Beispiel flexible Arbeitszeiten und mehr Zeit für die Familie. Doch es kann auch eine Herausforderung sein, bei ortsunabhängiger Arbeit produktiv zu bleiben.

Wie können Sie effizient arbeiten und trotzdem den Komfort Ihres Zuhauses genießen, wenn Ihre Haustiere Aufmerksamkeit verlangen oder die Wäsche erledigt werden muss?

Damit Sie Ihre Aufgaben von zu Hause aus erledigen können, haben wir 11 der besten Tipps zur Förderung von Produktivität und Effizienz zusammengestellt. Wenn Sie diese bewährten Methoden befolgen, können Sie Ihr Bestes geben und gleichzeitig die Arbeit im Schlafanzug genießen.

1. Tun Sie sich morgens etwas Gutes

Produktivität ist nicht etwas, das nachmittags auf einmal am Arbeitsplatz erscheint. Sie können schon beim Aufwachen mit der richtigen Einstellung in den Tag starten. Ganz gleich, ob Sie Ihren Morgen mit einer aromatischen Tasse Kaffee beginnen oder ein schnelles Workout einschieben – eine gesunde Routine ist wichtig, um sich selbst und Ihre Arbeit optimal zu organisieren.

Erstellen Sie eine Morgenroutine

Eine effektive Morgenroutine sollte Ihnen Energie für den Tag geben und Sie dazu inspirieren, Ihr Bestes im Heimbüro zu geben. Natürlich wird Ihre persönliche Morgenroutine einzigartig sein, aber Folgendes können Sie ausprobieren:

  • Bauen Sie ein Workout wie Yoga, Radfahren oder Gymnastik ein.

  • Machen Sie sich ein gesundes Frühstück, zum Beispiel mit Eiern oder Gemüse.

  • Schreiben Sie ein Tagebuch, um Stress abzubauen oder Ihre Vorsätze zu stärken.

Sie können auch einen Partner wie einen Mitbewohner oder ein Familienmitglied einbeziehen, um sicherzustellen, dass Sie sich an Ihre Routine halten. Wenn Sie sich morgens wohlfühlen, sind Sie bestens gerüstet, um den Rest des Tages positiv und motiviert zu meistern.

2. Erledigen Sie Hausarbeit im Voraus

Alltägliche Aufgaben wie Kochen oder Putzen können Sie von der Arbeit ablenken und Ihre Produktivität während des Tages beeinträchtigen. Deshalb sollten Sie versuchen, diese Aufgaben zu erledigen, bevor der Arbeitstag beginnt.

Bereiten Sie zum Beispiel am Vorabend oder sogar schon am Sonntag vor einer anstrengenden Arbeitswoche die Mahlzeiten vor, wenn Sie die Möglichkeit haben. So können Sie sicherstellen, dass die Zubereitung des Frühstücks oder des Mittagessens Sie nicht von der Arbeit abhält.

Das Gleiche gilt fürs Putzen. Wenn Sie zu den Menschen gehören, die erst dann arbeiten können, wenn die Hausarbeit erledigt ist und das Geschirr blitzblank ist, sollten Sie am Vorabend oder gleich morgens aufräumen. Wenn Sie sich erst einmal an die tägliche Routine der Vorbereitung gewöhnt haben, werden kleine Hausarbeiten Ihren Arbeitstag nicht mehr unterbrechen; Sie bleiben produktiv.

3. Organisieren Sie Aufgaben und verbinden Sie sie mit Zielen

Wir alle haben unsere privaten To-do-Listen, und es tut immer gut, erledigte Aufgaben abzuhaken. Aber auch am Arbeitsplatz sind To-do-Listen eine gute Möglichkeit, die Arbeit zu organisieren und Prioritäten zu setzen – ganz zu schweigen von dem Glücksgefühl, das man bekommt, wenn man eine Aufgabe als „erledigt“ markiert.

Schreiben Sie Ihre Ziele für den Tag auf, um produktiv zu bleiben, und setzen Sie Prioritäten für Ihre wichtigsten Aufgaben. So können Sie sicherstellen, dass Sie diese zuerst erledigen.

Wenn Sie noch keine To-do-Liste für Ihre Arbeit verwenden, können Sie mit den folgenden Schritten beginnen:

  1. Sammeln Sie Ihre Aufgaben für die kommende Woche. Listen Sie alle Ihre Aufgaben an einem Ort auf, z. B. in einem Projektmanagement-Tool, damit Sie eine einzige, zentrale Informationsquelle haben.

  2. Ermitteln Sie, welche Aufgaben zuerst erledigt werden müssen. Dies sind Ihre wichtigsten Aufgaben für diese Woche. Sie können zum Beispiel wichtig sein, weil andere Aufgaben von dieser Aufgabe abhängig sind, oder weil sie direkt zu den strategischen Zielen Ihres Teams beitragen. Wenn Sie Ihre Prioritäten kennen, können Sie Ihre To-do-Liste effektiver organisieren und die wichtige Arbeit zuerst erledigen.

  3. Priorisieren Sie die Aufgaben, die ganz oben auf Ihrer Liste stehen. Ob Sie sie morgens als Erstes erledigen oder für den Nachmittag aufheben – Sie sollten auf jeden Fall einen Überblick über die Aufgaben haben, die an diesem Tag erledigt werden müssen, damit Sie nichts vergessen.

  4. Haken Sie jede erledigte Aufgabe ab. Dinge abzuhaken fühlt sich einfach gut an. Außerdem verschafft Ihnen das Abhaken Ihrer To-do-Liste einen klaren Überblick darüber, was Sie an diesem Tag erledigt haben und was noch auf dem Plan steht.

Das Aufschreiben von Aufgaben ist zwar hilfreich, aber mit einem Tool für Ihre To-do-Liste ist es einfach, Fristen anzupassen, Aufgaben mit Zielen zu verbinden und mit Teammitgliedern zu kommunizieren – alles an einem Ort.

Jetzt ausprobieren: To-do-Listen in Asana

4. Minimieren Sie Lärm, um Ablenkungen zu vermeiden

Bei der Umstellung auf das Arbeiten von zu Hause gilt es, neue Herausforderungen zu bewältigen. Und die häufigsten Herausforderungen, mit denen wir dabei konfrontiert werden, sind häusliche Ablenkungen.

Wie man zu Hause produktiv bleibt

Ablenkungen gibt es in vielen Formen. Von spielenden Kindern bis hin zum laufenden Fernseher im Hintergrund – der alltägliche Trubel um Sie herum kann Ihre Produktivität beeinträchtigen.

Zum Glück gibt es ein paar Strategien, mit denen Sie die Kontrolle wiedererlangen können. Versuchen Sie, im Arbeitsalltag diese drei Schritte zu befolgen:

  1. Suchen Sie nach Möglichkeit ein separates Zimmer aus, in dem Sie während der Arbeit die Tür schließen können.

  2. Verwenden Sie Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung, um die Ablenkung durch Lärm zu minimieren.

  3. Erklären Sie Ihren Mitbewohnern, dass Sie während der Arbeitszeiten Ruhe brauchen.

Alle drei Methoden können dazu beitragen, die täglichen Ablenkungen einzuschränken und Ihre Arbeit pünktlich zu erledigen.

5. Richten Sie sich einen separaten Arbeitsbereich ein

Bei der Auswahl Ihres Arbeitsplatzes sollten Sie darauf achten, dass er Ihren Bedürfnissen entspricht. Ein guter Arbeitsbereich sollte jegliche Ablenkungen minimieren. Neben der eigentlichen Lage Ihres Arbeitsplatzes ist es auch wichtig, einen Ort zu schaffen, an dem Sie sich jeden Tag wohlfühlen.

Es ist eine gute Idee, Ressourcen zur Hand zu haben, die Sie für Ihre Arbeit benötigen. Zu diesen Ressourcen gehören die üblichen Dinge wie Kopfhörer, Notizbücher und Stifte, aber auch Folgendes:

  • Ein ergonomischer Stuhl, der Ihrem Rücken nicht schadet.

  • Eine nette Einrichtung, die hilft, Stress abzubauen.

  • Ein Stehpult, um Ihren Körper in Bewegung zu halten.

Wir haben nicht immer den idealen Arbeitsbereich zu Hause – und das ist in Ordnung. Unabhängig davon, ob Sie in einem separaten Zimmer oder an der Küchentheke arbeiten, können Sie dennoch einige Maßnahmen ergreifen, um Ihren Arbeitsbereich abzugrenzen. Dadurch wird Ihnen der Wechsel vom Privatleben zum Arbeitsalltag leichter fallen.

Sie könnten zum Beispiel versuchen, die folgenden Hilfsmittel zu verwenden:

  • Eine Kerze, die den Start in den Tag signalisiert.

  • Ein Tischtuch für Ihren Arbeitsbereich (das Sie nach Feierabend entfernen).

Unabhängig davon, wo Sie Ihren Schreibtisch haben und wie Sie ihn gestalten, sollten Sie darauf achten, dass es ein Ort ist, der Ihnen Energie für den Tag gibt und Ihre Effizienz fördert.

Lesenswert: Sechs Ideen, die Ihr Homeoffice verbessern

6. Schalten Sie App-Benachrichtigungen von 9 bis 17 Uhr stumm

Eine der häufigsten Ablenkungen ist das übermäßige Abrufen privater und beruflicher Apps. Von Slack bis hin zu Social Media: Aus fünf Minuten können schnell 50 werden. Deshalb ist es wichtig, Benachrichtigungen stumm zu schalten, um Ablenkung zu vermeiden.

Es kann zwar schwierig sein, das Handy den ganzen Tag in Ruhe zu lassen, aber es gibt einige Möglichkeiten, die es Ihnen leichter machen. Sie können zum Beispiel einen Modus aktivieren, der App-Benachrichtigungen stumm schaltet. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung eines physischen Handy-Schließfachs. Damit können Sie einen Timer für die Zeit einstellen, in der Sie nicht abgelenkt werden möchten. Das ist besonders dann hilfreich, wenn Sie eine Aufgabe aufschieben und sie nicht zu Ende bringen können, weil Sie sich leicht von Ihrem Handy ablenken lassen.

Einige Teams entscheiden sich sogar dafür, den Zugriff auf bestimmte Social-Media-Kanäle auf Ihren Computern ganz zu sperren. So oder so sollten Sie versuchen, Social Media während der Arbeitszeit zu vermeiden.

Die gleichen Herausforderungen können auch bei beruflichen Apps auftreten. Benachrichtigungen können Sie aus dem Flow-Zustand bringen und Sie daran hindern, Fristen einzuhalten. Schalten Sie App-Benachrichtigungen in Phasen der intensiven Arbeit stumm, um produktiv zu bleiben.

7. Planen Sie Zeit für die Zusammenarbeit mit Ihrem Team ein

An Tagen, an denen Sie das Gefühl haben, von Ihren Teamkollegen getrennt zu sein, kann es sehr viel schwieriger sein, Ihr Remote-Team zu motivieren. Deshalb ist es wichtig, so oft wie möglich mit Ihren Teammitgliedern zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten.

Hierzu sollten Sie einen offenen Dialog mit Ihrem Team führen, indem Sie virtuell Verbindungen herstellen und die Zusammenarbeit fördern. Ein guter Anfang sind virtuelle Kaffeepausen, bei denen sich die Teammitglieder besser kennenlernen und offen über ihre Arbeit oder ihr Privatleben sprechen können. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Sprechstunden und offene Brainstorming-Sitzungen zu veranstalten, um den direkten Austausch zwischen Ihren Mitarbeitern zu fördern. Das führt zu einer besseren Gruppendynamik und trägt zu einer gesunden Unternehmenskultur bei.

Lesenswert: Über 100 Teamwork-Zitate, die zur Zusammenarbeit motivieren und inspirieren

8. Schaffen Sie ein Gleichgewicht zwischen Ihrem Arbeits- und Privatleben

Ortsunabhängige Mitarbeiter müssen die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben neu erlernen. Ohne die klare Trennung von Büro und Privatleben kann es eine Herausforderung sein, zu wissen, wann man die Arbeit liegen lassen und Feierabend machen sollte.

Das Ignorieren dieser Grenzen kann zu Burnout führen. Ganze 71 % der Arbeitnehmer waren im Jahr 2020 von Burnout betroffen. Es ist wichtig, die Anzeichen von Überlastung zu erkennen und auf eine gute Work-Life-Balance zu achten. Ermutigen Sie Ihre Teammitglieder, die Arbeit am Ende des Tages am Arbeitsplatz zu lassen und den Feierabend zu genießen. Dazu kann es gehören, Zeit mit der Familie zu verbringen, spazieren zu gehen oder ein gutes Buch zu lesen.

Sie können noch einen Schritt weiter gehen, indem Sie Ihren Teammitgliedern die Möglichkeit geben, ihre Arbeitszeit flexibel zu gestalten. Und denken Sie daran, Ihre eigene Freizeit zu nutzen, um sich um private Angelegenheiten und Ihr eigenes Wohlbefinden zu kümmern.

9. Nutzen Sie Ihre Zeit effektiv

Die Arbeit von zu Hause aus bringt eigene Einschränkungen mit sich – von unklaren Arbeitszeiten bis hin zu virtuellen Meetings im Laufe des Tages. Ein effektives Zeitmanagement kann sicherstellen, dass Sie Ihre wichtigsten Aufgaben nicht aufschieben, sondern rechtzeitig erledigen.

Es gibt verschiedene Tipps zum Zeitmanagement, die Ihnen helfen können, Ihre Zeit effektiver zu nutzen.

  • Probieren Sie die „Iss den Frosch“-Methode aus, um herausfordernde Aufgaben gleich zu Beginn des Tages zu identifizieren.

  • Verwenden Sie die Zeitblock-Technik, um Ihre Arbeitswoche in überschaubare Blöcke einzuteilen, in denen Sie Ihre E-Mails abrufen oder an Projekten arbeiten können.

  • Vermeiden Sie das Aufschieben von Aufgaben und steigern Sie Ihre Konzentration mit der Pomodoro-Technik.

Es ist besonders wichtig, dem Parkinsonschen Gesetz entgegenzuwirken, das besagt, dass sich Ihre Arbeit ausdehnt, um die ganze für ihre Erledigung vorgesehene Zeit auszufüllen. Um dieses Problem zu vermeiden, sollten Sie Zeitblöcke für Ihre täglichen Aufgaben einplanen, damit Sie diese rechtzeitig erledigen.

Lesenswert: Teilen Sie Ihren Kalender regelmäßig in Zeitblöcke ein? Erfahren Sie, warum Sie jetzt damit beginnen sollten.

10. Vergessen Sie nicht, aufzustehen, sich zu dehnen und zu bewegen

Drinnen zu sitzen kann manchmal ganz schön anstrengend sein – vor allem, wenn Sie keine Teammitglieder haben, mit denen Sie sich unterhalten können. Unabhängig davon, ob Sie allein in Ihrem Homeoffice arbeiten oder nicht, ist es hilfreich, ab und zu aufzustehen und sich ein bisschen zu bewegen.

Machen Sie nach Feierabend eine Pause

Ein zügiger Spaziergang kann den Kopf frei machen und Ihnen helfen, sich wieder hochmotiviert an die Arbeit zu machen. Auch einfach nur eine Weile draußen mit Ihrem Lieblingsgetränk in der Hand zu sitzen kann sehr erfrischend sein.

Gehen Sie ab und zu nach draußen, denn ein Aufenthalt an der frischen Luft führt zu besseren Arbeitslösungen, fördert die Work-Life-Balance und hilft Ihnen, sich auf Ihre wichtige Arbeit zu konzentrieren, wenn Sie an Ihren Schreibtisch zurückkehren.

11. Vermeiden Sie häufiges Hin- und Herwechseln zwischen Apps

Neben Videoanrufen und der Schaffung der richtigen Arbeitsumgebung gibt es an einem Arbeitstag auch so schon eine Menge zu bewältigen. Die Überlastung mit Apps führt zu mehr Multitasking und geringerer Produktivität. Arbeitnehmer wechseln ganze 25 Mal pro Tag zwischen 10 Apps, um ihre Arbeit zu erledigen, und jeder Vierte verlässt sich bei der Verwaltung seiner Arbeit auf veraltete Tools wie Tabellenkalkulationen.

Arbeitsbezogene Aufgaben, wie die Suche nach Informationen und Antworten, führen zu mehr Arbeit rund um die Arbeit. Diese Aufgaben wirken sich negativ auf die Produktivität und das gesamte Team aus. Nutzen Sie stattdessen Organisationstools, um verschiedene Projekte besser zu verwalten und Ihre Zeitmanagementfähigkeiten zu schärfen.

Wenn Sie all Ihre Pläne und Projekte an einem Ort zusammenfassen, können Sie einen kühlen Kopf bewahren, während Sie Ihren vollen Terminkalender und alle Ablenkungen der Arbeit von zu Hause ausgleichen. Organisationstools helfen Ihnen, Prioritäten im Auge zu behalten, Ihre Arbeitsabläufe zu straffen und klare Pläne für Ihre Teammitglieder zu erstellen.

Steigern Sie Ihre Produktivität mit Tools für ortsunabhängige Arbeit

Ein unzureichender Arbeitsplatz, ein voller Terminkalender oder auch Familienmitglieder können Sie daran hindern, zu Hause produktiv zu arbeiten. Sie sollten auch Ihre geistige Gesundheit im Auge behalten und in Ihrer Freizeit Aktivitäten nachgehen, die Ihnen Spaß machen.

Das perfekte Gleichgewicht zu finden, ist eine Herausforderung – aber nicht unmöglich. Mit den oben genannten 11 Produktivitäts-Tipps können Sie sich mit der Zeit neue Gewohnheiten aneignen, die nicht nur Ihre Produktivität, sondern auch Ihre allgemeine Zufriedenheit verbessern.

Wenn Sie auf der Suche nach einer Lösung sind, um Ihr Team zu vernetzen und gleichzeitig die Effizienz zu steigern, sollten Sie eine Software für ortsunabhängige Arbeit ausprobieren. Planen Sie Projekte, koordinieren Sie Arbeit und erreichen Sie Ihre Ziele mit Asana.

Remote-Teams mit Asana managen

Weitere Ressourcen

Artikel

Die 4-Tage-Woche im Überblick: Vorteile und Beispiele!