Was ist der Flow State bei der Arbeit? 6 Tipps für den richtigen Flow

Julia Martins – FotoJulia Martins6. Mai 20217 Minuten Lesezeit
facebooktwitterlinkedin
Flow-Zustand – Artikel-Bannerbild

Zusammenfassung

Wer sich im Flow State befindet, ist so sehr in seine Aufgabe vertieft, dass er dabei das Zeitgefühl verliert und Ablenkungen von außen ignoriert. Wenn Sie bei der Arbeit den Flow State erreichen, steigen Konzentration, Kreativität und Motivation – abgesehen davon fühlt sich dieser Zustand einfach großartig an. Auch wenn er schwer zu erreichen ist, helfen Ihnen diese sechs täglichen Übungen dabei, in den Flow-Zustand zu kommen (und dort zu bleiben).

Gerade einen „Lauf“ zu haben hat noch einen anderen Namen: Flow State. Wenn Sie sich im Flow befinden, schnellen Produktivität und Kreativität in die Höhe, und es kann sich geradezu mühelos anfühlen, gute Arbeit zu leisten. Glücklicherweise ist der Flow State bei der Arbeit nicht so schwer zu erreichen, wie es vielleicht scheint. In diesem Artikel werden wir den Flow-Zustand entmystifizieren und Ihnen dabei helfen, im Alltag in den „Flow“ zu kommen. Und so funktioniert's.

Was ist der Flow State bzw. Flow-Zustand?

Der Flow State ist ein schwer zu beschreibendes Gefühl, bei dem alles um einen herum in den Hintergrund rückt. Wenn Sie im Flow sind, sind Sie völlig in eine Tätigkeit vertieft, so dass Sie oft das Zeitgefühl verlieren oder äußere Ablenkungen ignorieren. Während des Flow State entsteht ein Gefühl der mühelosen Aufmerksamkeit auf die aktuelle Aufgabe, was durchaus eine belebende Erfahrung sein kann.

Steigern Sie Ihre Produktivität mit Asana

Der Begriff „Flow“ wurde erstmals von Mihaly Csikszentmihalyi geprägt, dem Vater der Positiven Psychologie. Dabei handelt es sich um die wissenschaftliche Untersuchung dessen, was das Leben lebenswert macht. Csikszentmihalyi ist nicht die erste Person, die den Flow State entdeckt hat, jedoch war er es, der dieses Phänomen als Teil einer größeren psychologischen Studie dokumentiert hatte. Csikszentmihalyi nannte diese besondere Erfahrung „Flow“, da bei der Befragung viele Menschen die Empfindung schilderten, sich von der Strömung eines Flusses treiben zu lassen.

Nach Csikszentmihalyi gibt es acht Schlüsselfaktoren, die zum Flow-Zustand beitragen:

  1. Klare Zielvorgaben und sofortiges Feedback

  2. Intensive, fokussierte Konzentration auf eine bestimmte Aufgabe

  3. Balance zwischen Fähigkeiten und Anforderungen

  4. Gefühl der persönlichen Kontrolle und Handlungsfähigkeit in Bezug auf die Aufgabe

  5. Verlust des reflektierenden Ich-Bewusstseins

  6. Zeitverzerrung oder verändertes Zeitempfinden

  7. Vertiefung von Aktion und Bewusstsein

  8. Autotelische Erfahrung (d. h. der Flow State ist intrinsisch belohnend)

Die Vorteile des Flow State

Sich im Flow zu befinden, fühlt sich nicht nur gut an, sondern hat auch eine Reihe von Vorteilen, wie zum Beispiel:

  • Sich im Einklang mit (und in Kontrolle über) Ihre Emotionen fühlen

  • Erhöhte Zufriedenheit, weil das, was Sie im Flow State bei der Arbeit erreichen, tendenziell bereits eine Belohnung in sich selbst ist

  • Gesteigertes Engagement bei Ihrer Arbeit

  • Gefühle erhöhter Kreativität, weil man im Flow-Zustand weniger selbstkritisch ist

  • Erhöhte Konzentration auf das, was Sie tun

  • Zuversicht, dass das, woran Sie arbeiten, erreichbar ist

Flow State vs. konzentriertes Arbeiten

Vielleicht haben Sie die Begriffe „Flow State„ und „konzentriertes Arbeiten“ schon einmal synonym verwendet. In der Praxis beziehen sich diese Begriffe auf ähnliche Erfahrungen, aber es gibt durchaus einen Unterschied zwischen den beiden. Erfahren Sie, wie Sie beide Prinzipien zu Ihrem Vorteil nutzen können.

Während der Flow State in verschiedenen Lebensbereichen – einschließlich Sport, Meditation und Kunst – erfahrbar ist, wird konzentriertes Arbeiten („Deep Work“) typischerweise mit dem Arbeitsplatz in Verbindung gebracht. Und während der Flow-Zustand durch eine ausgewogene Balance zwischen Können und Herausforderung entsteht, geht es beim konzentrierten Arbeiten eher darum, etwas Komplexes oder Schwieriges zu erreichen. Tatsächlich definierte Cal Newport, als er zum ersten Mal seine Hypothese des konzentrierten Arbeitens („Deep Work“) entwickelte, diese Art des Arbeitens als „die Fähigkeit, sich ohne Ablenkung auf eine kognitiv anspruchsvolle Aufgabe zu konzentrieren.“

Lesen Sie: Wie „Deep Work“ die Art und Weise verändert, wie wir arbeiten

Flow-State-Beispiele

Sie können den Flow State in vielen Bereichen des Lebens erreichen – nicht nur bei der Arbeit. Im Grunde genommen können Sie bei jeder Tätigkeit, die viel Konzentration erfordert, im Flow sein. Wenn dieser Fokus in den Flow-Zustand übergeht, kann es sich so anfühlen, als wären Sie so sehr in Ihre Tätigkeit vertieft, dass die Zeit wie im Flug vergeht. Hier sind ein paar Flow-State-Beispiele in verschiedenen Lebensbereichen:

Beispiel – Flow State bei der Arbeit

Eines der bereicherndsten Dinge bei der Arbeit ist es, den Flow-Zustand zu erreichen. Im Flow während der Arbeit zu sein bedeutet, sich so sehr einer Aufgabe oder einem Projekt zu widmen, dass Sie das Zeitgefühl verlieren. Sie merken vielleicht nicht einmal, wie viel Zeit vergangen ist, während Sie eine Aufgabe erledigen. Das ist der Flow.

Mein Leben richtet sich nach meinem Kalender und ich gestalte meine Tage so, dass ich so viel Zeit für fokussiertes Arbeiten habe wie möglich. Während dieser Zeit schalte ich alle meine Benachrichtigungen stumm, beende alle ablenkenden Anwendungen und schalte Musik ohne Gesang an. Normalerweise brauche ich so 10 bis 15 Minuten, um in den Flow-Zustand zu kommen. Ich plane diese Konzentrationszeit in Blöcken von mindestens zwei Stunden, weil ich sonst entweder unterbrochen werde, bevor ich zu einem guten Ergebnis komme, oder zu spät zu einem Meeting erscheine.

Beispiel – Flow State beim Sport

Viele Athleten beschreiben das Erleben des Flow-Zustandes während sportlicher Aktivitäten, auch wenn sie diese Terminologie nicht immer verwenden. Im Sport kann sich der Flow State wie ein völlig klarer Kopf anfühlen. Wenn Athleten in der Lage sind, sich auf die sportliche Leistung zu konzentrieren, ohne sich Gedanken über sich selbst oder andere Dinge zu machen, können sie den sportlichen Flow State erreichen und Höchstleistungen vollbringen.

Beispiel – Flow State in der Kunst 

Egal, ob Sie Kunst erschaffen oder erfahren, Sie können den Flow-Zustand während verschiedener Kunstformen, wie z. B. Musik, Filme, Schreiben oder Malen, erleben. Beim Erschaffen von Kunst entsteht der Flow State, wenn Sie so sehr im Schaffensprozess involviert sind, dass es das Einzige ist, auf das Sie sich konzentrieren. Sie können aber auch den Flow State erreichen, während Sie Kunst erleben. Sind Sie zum Beispiel jemals so sehr in ein Musikstück eingetaucht, dass die Zeit an Ihnen vorbeigezogen ist, ohne dass Sie es bemerkt haben? Diese Erfahrungen machen das kreative Flow-Erlebnis aus.

Beispiel – Flow State in der Lehre

Im Bildungsbereich ist der Flow State das Gefühl, sich vollkommen in der Materie zu verlieren. Flow in der Lehre könnte zum Beispiel das Empfinden sein, einer so fesselnden Vorlesung beizuwohnen, dass man gar nicht merkt, wie viel Zeit vergangen ist, und überrascht ist, wenn der Dozent seinen Vortrag beendet hat. Vielleicht erleben Sie den Flow State, wenn Sie sich so sehr in ein Themengebiet stürzen, dass Sie erst Stunden später merken, dass Sie das Abendessen ausgelassen haben. Das ist Flow im Bildungsbereich.

Beispiel – Flow State und Meditation

Einer der häufigsten Wege, wie Menschen in den Flow State gelangen, ist durch Meditation. Als Csikszentmihalyi zum ersten Mal Probanden über den Flow State befragte, beschrieben viele von ihnen den Flow als einen Fluss, auf dem man einfach dahinfließt und sich von der Strömung treiben lässt. Dieses Gefühl der Mühelosigkeit oder geistigen Schwerelosigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil vieler Meditationspraktiken.

Oft beginnen Menschen eine Meditation, indem sie ihren Geist „leeren“ oder sich ihre Gedanken wie einen blauen Himmel vorstellen. Die Gedanken können kommen und gehen, wie Wolken an einem Himmel. Dieses Maß an Entspannung während meditativer Praktiken bezeichnet man auch als achtsamer Flow.

Bei der Datenforschung versuche ich, in den Flow zu kommen, bevor ich mit einer Analyse beginne. Um in den Flow zu kommen, mache ich zuerst mal eine fünfminütige Pause. Während dieser Zeit versuche ich, an nichts Bestimmtes zu denken, um in einen Ruhezustand zu gelangen. Danach konzentriere ich mich für den Rest der Zeit nur noch auf meinen Atem. Meistens beginnt dann schon so langsam „mein Lauf“ und ich fühle mich bereit, mich einer größeren Herausforderung zu stellen.

So können Sie den Flow State erreichen

Jeder erlebt den Flow State auf unterschiedliche Weise. Die meisten Menschen neigen dazu, diesen Zustand mit ihrem persönlichen Vokabular zu beschreiben. Wenn Sie zu einem Arbeitskollegen sagen „Ich hatte einen richtigen Lauf“, weiß er automatisch, was Sie meinen – auch wenn er niemals auf die gleiche Weise wie Sie in den Flow-Zustand kommen könnte.

Doch wenn es so viele Möglichkeiten gibt, den Flow State zu ereichen, wie geht es denn nun am besten? Auch wenn jeder auf unterschiedliche Weise in den Flow kommt, gibt es ein paar gemeinsame Faktoren, um den Flow State zu erreichen. Probieren Sie diese Übungen in Ihrem täglichen Leben, um in den Flow State bei der Arbeit zu gelangen.

1. Finden Sie das richtige Verhältnis zwischen Anforderung und Fähigkeit

Sie können den Flow State bei der Arbeit erreichen, wenn Sie ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anforderung und Fähigkeit schaffen. Wenn etwas zu anspruchsvoll ist, ist es schwer, in den Flow zu kommen. Sie geraten womöglich unter Stress, weil Sie sich nicht sicher sind, ob Sie es schaffen werden. Wenn etwas nicht herausfordernd genug ist, dann sind Sie wahrscheinlich gelangweilt, was für den Flow State ebenfalls nicht förderlich ist. Im Flow State bezeichnet man dies als Balance zwischen Anforderung und Fähigkeit.

Ich komme in den Flow, wenn ich eine interessante, herausfordernde Aufgabe zu bewältigen habe, in der Regel die Fehlersuche in einem Bereich, mit dem ich zumindest einigermaßen vertraut bin. Oder ich implementiere etwas und stelle fest, dass es sich nicht so reibungslos in den vorhandenen Code einfügen lässt, wie ich es erwartet hatte. Mit genügend Zeit und der richtigen Musik komme ich schnell in die richtige Stimmung.

2. Legen Sie klare Ziele fest

Ein weiterer Schlüsselfaktor für den Flow-Zustand ist es, klare Ziele zu haben. Wenn Sie wissen, was Sie erreichen müssen, ist es einfacher, in den Flow zu kommen. Das liegt daran, dass Ihnen klare Ziele zeigen, ob Sie die anstehende Aufgabe erfolgreich abschließen.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, klare Ziele festzulegen, beginnen Sie damit, Ihre reguläre Arbeit mit größeren Team- und Unternehmenszielen zu verbinden. Wenn Sie verstehen, wie die jeweilige Aufgabe zu größeren Unternehmensinitiativen beiträgt, sind Sie eher in der Lage, die wichtigsten Aufgaben zu priorisieren und die wirkungsvollsten Arbeiten zu erledigen. Verwenden Sie dazu ein Work Management Tool, um die Arbeit in Ihrem gesamten Unternehmen zu koordinieren.

3. Reduzieren Sie Ablenkungen

Sobald Sie im Flow State sind, filtert Ihr Gehirn auf natürliche Weise Ablenkungen heraus, während Sie sich weiterhin auf die anstehende Arbeit konzentrieren. Aber solange Sie in den Flow State bei der Arbeit übergehen, können Ablenkungen Sie davon abhalten, die mentale Klarheit zu erreichen, die Sie dafür brauchen.

Lesenswert: 7 Tipps für mehr Konzentration und weniger digitale Ablenkungen

Viele von uns sind fast ständig mit Ablenkungen konfrontiert. Tatsächlich geben 80 % der Wissensarbeiter an, mit geöffnetem Posteingang oder anderen Kommunikations-Apps zu arbeiten. Diese Ablenkung hält Sie jedoch davon ab, den Flow State zu erreichen. Versuchen Sie stattdessen diese Tipps, um Ablenkungen zu reduzieren:

  • Benachrichtigungen stummschalten

  • Den „Bitte nicht stören“-Modus einsetzen

  • Zeitblock einplanen

Als Programmleiter verbringe ich meine Zeit mit einer Kombination aus reaktiver Arbeit, die über meinen Posteingang kommt, und individueller Denkarbeit. Ich finde es viel einfacher, in den Flow-Zustand zu kommen, wenn ich die Arbeit in meinem Posteingang gesammelt durchgehe und etwas Zeit zum Beantworten einplane. Ansonsten schalte ich meine Posteingangsbenachrichtigungen stumm, um nicht ständig unterbrochen zu werden. Sehr selten ist etwas in meinem Posteingang so dringend, wie es das Benachrichtigungssymbol erscheinen lässt!

4. Vermeiden Sie Multitasking

Wir meinen alle, dass wir die Arbeit durch Multitasking erledigen können, doch in Wahrheit ist Multitasking ein Mythos. Ihr Gehirn kann sich immer nur auf eine Sache konzentrieren. Wenn Sie Multitasking betreiben, tun Sie nicht zwei Dinge auf einmal. Sie zwingen Ihr Gehirn nur dazu, in schnellem Tempo zwischen zwei oder mehr Dingen zu wechseln, was eine große kognitive Belastung für Ihr Gehirn darstellt. Und doch haben wir das alle schon erlebt. Laut unserer Studie fühlen sich 72 % der Wissensarbeiter unter Druck gesetzt, wenn sie während des Tages Multitasking betreiben. 

Multitasking wird Ihren Flow State bei der Arbeit aller Wahrscheinlichkeit nach sofort unterbrechen, da Ihr Gehirn gezwungen ist, sich auf etwas anderes als Ihre Flow-Aufgabe zu konzentrieren. Denn sobald Sie Multitasking betreiben, benötigt es wertvolle Zeit und Energie, um wieder in den Flow zu kommen. Genau wie mit Ablenkungen, legen Sie Ihr Multitasking beiseite und konzentrieren Sie sich auf die anstehende Aufgabe.

Lesenswert: Burnout in einer verteilten Arbeitswelt bewältigen

5. Erzwingen Sie es nicht

Kennen Sie das: Sie waren bereits im Flow, Sie wissen, wie es sich anfühlt, Sie wollen wieder in den Flow kommen, um heute produktiv zu sein, aber egal, was Sie tun, Sie schaffen es nicht. Auch wir kennen diese Situation. Dies wird das Paradoxon der Kontrolle genannt – je mehr Sie versuchen, etwas zu kontrollieren, desto schwieriger ist es zu kontrollieren.

Wenn Sie sich heute nicht im Flow fühlen, ist das in Ordnung. Sie können immer noch hervorragend arbeiten, ohne im Flow zu sein. Die gleichen Praktiken, wie Ablenkungen zu reduzieren und Multitasking zu unterbinden, können Ihnen helfen, sich auf die Arbeit zu konzentrieren – auch wenn Sie nicht ganz den Flow State erreichen.

Ich betrachte den Flow-Zustand nicht als etwas, in das ich per se „hineingerate“. Ich denke, er wird durch ein klares Ziel, ein angemessenes Arbeitspensum und einen positiven und kreativen Geisteszustand erreicht. Aber der „Bitte nicht stören“-Modus, etwas Hintergrundmusik und ein Zeitblock von 2 bis 4 Stunden helfen sicherlich.

6. Im Zweifelsfall tun Sie etwas, das Sie mögen

Ähnlich wie Sie es nicht erzwingen können, werden Sie nicht in der Lage sein, den Flow State bei der Arbeit zu erreichen, wenn Sie sich nicht wohlfühlen. Wenn Sie nicht sicher sind, womit Sie anfangen sollen, tun Sie etwas, das Sie mögen.

Der Flow State funktioniert auf der Grundlage intrinsischer, nicht extrinsischer, Motivation. Intrinsische Motivation bedeutet, dass Sie etwas Gutes tun wollen, weil es befriedigend ist, nicht unbedingt, weil Sie dafür eine Belohnung erhalten. Das ist dasselbe mit dem Flow-Zustand. Der Grund , warum wir den Flow State so sehr mögen, ist, weil sich das Erledigen der Arbeit gut anfühlt.

Kommen Sie mit Ihrem Team in den Flow-Zustand

Sie können nicht nur individuell in den Flow-Zustand gelangen, sondern auch im Team den Flow State erreichen. Wenn Ihr gesamtes Team den Flow State erreicht, kann es sich anfühlen, als würden Sie und Ihr Team in perfekter Synchronisation arbeiten.

Um in den Team-Flow zu kommen, verwenden Sie die sechs Schritte, die Sie verwendet haben, um in den individuellen Flow zu kommen, und erweitern Sie diese auf den Rest Ihres Teams. Erstellen Sie Arbeitsblöcke oder Gruppensitzungen, in denen Sie sich alle gemeinsam auf ein Projekt konzentrieren können. Sie werden nicht nur die Vorteile kennenlernen, die der richtige Arbeits-Flow mit sich bringt, sondern diese Vorteile mit Ihrem gesamten Team teilen können, um maximale Effizienz und Effektivität zu erreichen.

Lesen Sie: Team-Flow – Wie Produktivität ansteckend wird

Lassen Sie sich vom Flow leiten

Der Flow State ist eine von vielen individuellen Produktivitätsstrategien, die Ihnen dabei helfen, Ihre Arbeit mit dem größtmöglichen Erfolg zu erledigen. Wie viele andere Produktivitätsstrategien kann der Flow-Zustand Ihnen helfen, sich auf die wirklich wichtigen Aufgaben zu konzentrieren und diese über einen längeren Zeitraum zu erledigen.

Mir ist aufgefallen, dass ich den Flow-Zustand in drei Phasen erreiche: Planung, Raum schaffen und Einstimmen. Um den Flow-Zustand zu erreichen, brauche ich lange, ungestörte Zeit zum Arbeiten. Ich halte meine Montage größtenteils frei von Besprechungen und gruppiere Meetings, Mittagessen und persönliche Pausen, um Freiräume in meinem Kalender zu schaffen. Wenn ich meine Arbeit so plane, dass sie den Flow-Zustand unterstützt, kann ich langfristig einen effektiveren Arbeitsstil erreichen, bei dem ich meine Arbeit mit maximaler Effizienz erledigen kann.

Aber wie alle Produktivitäts- und Zeitmanagementstrategien ist auch der Flow State nicht für jeden geeignet. Wenn der Flow-Zustand bei Ihnen nicht funktioniert, lesen Sie unseren Artikel über die 18 Zeitmanagement-Tipps, die Sie ausprobieren sollten.

Verwandte Ressourcen

Artikel

What is deep work? 7 rules to boost concentration and unleash your full potential