Bringen Sie Ihre Karriere mit beruflichen Zielen voran

Caeleigh MacNeil – FotoCaeleigh MacNeil22. September 20218 Minuten Lesezeit
facebooktwitterlinkedin
Bringen Sie Ihre Karriere mit beruflichen Zielen voran – Artikel-Bannerbild

Zusammenfassung

Bei beruflichen Zielen handelt es sich um konkrete Absichten, die Ihnen helfen, auf Ihrem Karriereweg voranzukommen. Sie geben Ihrem Arbeitsalltag nicht nur eine Richtung und einen Zweck, sie helfen Ihnen auch zu entscheiden, wohin die Reise gehen soll und für welchen Weg Sie sich entscheiden, um Ihre Ziele zu erreichen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie berufliche Ziele festlegen, die Ihnen wirklich am Herzen liegen. Außerdem zeigen wir Ihnen, welche Ziele sich Mitarbeiter von Asana gesetzt haben und wie sie dadurch ihre Karriere positiv beeinflussen konnten.

Woran denken Sie bei der Planung eines Roadtrips als Erstes? Mal abgesehen von Essen, Sprit und guter Musik? Natürlich – die Reise beginnt mit der Bestimmung des Ziels. Bevor Sie losfahren, sollten Sie wissen, wohin die Reise geht.

Dasselbe gilt für Ihren Karriereweg. Es ist einfacher, im Arbeitsleben voranzukommen, wenn Sie Ihre Ziele kennen, denn diese geben Ihnen die Richtung vor. Genau aus diesem Grund sind Ziele für die berufliche Weiterentwicklung so bedeutsam – sie geben Ihnen die Möglichkeit, sich bewusst für etwas zu entscheiden und sich zu überlegen, wie Sie Ihr Ziel erreichen. 

Was sind Ziele für die berufliche Weiterentwicklung?

Ziele für die berufliche Weiterentwicklung sind konkrete Ziele, die Sie im Laufe Ihrer Karriere erreichen wollen. Üblicherweise setzen sich Karriereziele aus kurzfristigen (z. B. die Schulung, die Sie diesen Monat absolvieren) und langfristigen Zielen (z. B. Aufstieg zum Manager innerhalb der nächsten zwei Jahre) zusammen. 

Langfristige Ziele sind gewissermaßen Ihr Polarstern, der Ihnen den Weg weist. Mit kurzfristigen Zielen teilen Sie die Arbeit in kleinere, unmittelbar durchführbare Schritte auf. 

Lesenswert: Die Wichtigkeit von kurzfristigen Zielen

Warum sind Ziele für die berufliche Weiterentwicklung wichtig? 

Alte Gewohnheiten beizubehalten kann verlockend sein, doch jede sich bietende Gelegenheit beim Schopfe zu packen, ist genauso von Vorteil. Dieser Zwiespalt kann jedoch schnell dazu führen, dass Sie mit Ihrer Arbeit unzufrieden sind und sich eine gewisse Orientierungslosigkeit breitmacht. 

Damit Sie klare Ziele festlegen können, müssen Sie sich zuerst darüber im Klaren sein, was Sie wollen. Nur so können Sie eine bestimmte Position oder Karriere verfolgen, die Sie wirklich zufriedenstellt. In diesem Sinne geben Ziele Ihrer Arbeit eine Richtung vor und Ihnen ein Gefühl von Sinnhaftigkeit, denn schon beim Festlegen wissen Sie: Sie arbeiten auf etwas hin, das Sie auch wirklich erreichen wollen. 

Ziele unterstützen auch die intrinsische Motivation. Als Psychologen die Auswirkung verschiedener Motivationstechniken auf die Gruppenleistung untersuchten, fanden Sie heraus, dass das Setzen von Zielen eine der effektivsten ist. Bereits eine Handvoll spezifischer, ehrgeiziger Ziele trieb die Leistung der Teilnehmer in das 80. Perzentil.

Neues auszuprobieren, fördert unsere Entwicklung. Ob wir ein bestimmtes Ziel letztendlich erreichen oder nicht, ist nachrangig: Alleine der Mut, bei ungewissem Ausgang etwas zu probieren, stärkt die Resilienz und den Charakter und gibt uns die nötige Energie, um auf unserer Karriereleiter weiter hochzuklettern.

In 3 Schritten zu beruflichen Zielen, die Ihnen wirklich wichtig sind

Damit Ihre Ziele im wahrsten Sinne des Wortes zielführend sind, überlegen Sie sich zunächst, was Sie erreichen möchten. Lesen Sie im Folgenden, wie Sie Ihre Karriereziele bestimmen können und entscheiden, welche davon Sie verfolgen wollen. 

1. Ermitteln Sie Ihre Wertvorstellungen

Wenn Ihre beruflichen Ziele auf Ihren Grundwerten basieren, werden Sie sich in Ihrem Alltag erfüllter fühlen, da Sie wissen, dass Sie sich für etwas einsetzen, das Ihnen wirklich wichtig ist. Durch die Abstimmung Ihrer Ziele und Werte haben Sie ein geringeres Risiko für Burnout und werden wahrscheinlich langfristig motiviert bleiben

Bestimmen Sie daher also zunächst Ihre Wertvorstellungen. Beginnen Sie am besten mit der Frage, was Ihnen am wichtigsten ist und welche Art von Arbeit Ihnen in der Vergangenheit am meisten Erfüllung gebracht hat. Seien Sie sich selbst gegenüber ehrlich und trennen Sie Ihre eigenen Wertvorstellungen von fremdbestimmten Werten, die Ihnen vermeintlich eine gute Leistungsbeurteilung einbringen würden.

Wenn Ihnen die Beantwortung dieser Fragen schwer fällt, können Sie diese Übungen ausprobieren: 

  • Stellen Sie sich Ihr ideales zukünftiges Selbst vor und schreiben Sie in der Gegenwartsform auf, wer Sie in dieser Vorstellung sind. Zum Beispiel: „Ich bin ehrlich“, „Ich unterstütze andere bei Ihrer Entwicklung“ oder „Ich habe innovative Ideen“. Versuchen Sie ungefähr drei solcher Sätze zu formulieren und verwandeln Sie die Adjektive in Schlagwörter. Für unsere drei Beispielsätze wären das: Ehrlichkeit, Führung und Kreativität.

  • Notieren Sie jene Ihrer Erfolge, auf die Sie besonders stolz sind, und kombinieren Sie diese mit den Werten, die sie repräsentieren. Wenn es beispielsweise ein großer Moment in Ihrer Karriere war, als Sie den Einführungsprozess Ihres Teams neu gestaltet und optimiert haben, könnten zwei Ihrer Werte Effizienz und Organisation sein.

2. Malen Sie sich Ihre ideale Rolle am Arbeitsplatz aus 

Nachdem Sie nun Ihre Grundwerte bestimmt haben, können Sie sich genauer damit auseinandersetzen, wie Sie sie in Ihre Karriere einbinden können. Stellen Sie sich zu Beginn folgende Fragen: 

  • Wovon möchte ich mehr machen?

  • Wovon möchte ich weniger machen?

  • Welche Art von Tätigkeit empfinde ich am erfüllendsten?

  • Wie sieht ein perfekter Arbeitstag für mich aus?

  • Wo liegen meine Stärken?  

Nehmen Sie sich ruhig Zeit, um diese Fragen zu beantworten – es muss nicht alles auf einmal geschehen. Es ist auch ganz normal, dass Sie (und Ihre Ziele) sich im Laufe der Zeit verändern, weshalb es wichtig ist, sich diese Fragen immer wieder aufs Neue zu stellen. 

3. Schreiben Sie Ihre Ziele auf

Nachdem Sie sich nun ausgiebig mit sich und Ihren Vorstellungen und Wünschen beschäftigt haben, sollte es einfacher sein, Ihre Karriereziele festzulegen. Sie kennen nun Ihre Werte und wissen, was Sie wollen und wie Sie Ihre Werte in Ihre Karriere einfließen lassen möchten. Sehen wir uns nun an, wie Sie dieses Wissen in lang- und kurzfristigen Ziele umsetzen können. 

Am besten starten Sie mit Ihren langfristigen Zielen und teilen sie dann in kleine, schneller umsetzbare Ziele auf. Stellen Sie sich Ihre langfristigen Ziele als Wegweiser vor und Ihre kurzfristigen Karriereziele als Etappen an, die Sie Schritt für Schritt zu Ihren großen Zielen bringen. Wenn Sie als Werte zum Beispiel Ehrlichkeit und soziale Kompetenz identifiziert haben, ist Ihr langfristiges Ziel vielleicht, ein Manager zu werden, dem seine Mitarbeiter vertrauen. Kurzfristige Ziele dafür könnten ein Kurs für Personalmanagement oder das Prüfen freier Führungspositionen in Ihrem Unternehmen sein. 

Egal, ob lang- oder kurzfristig: Achten Sie darauf, dass Ihre Ziele immer SMART sind. Das meinen wir nicht wörtlich im Sinne von „intelligent“, sondern im Sinne der SMART-Methode. Das Akronym SMART steht dabei für spezifisch, messbar, ausführbar, realistisch und terminiert. Und so werden sowohl lang- als auch kurzfristige Karriereziele mithilfe der SMART-Methode formuliert: 

Langfristig

  • Innerhalb der nächsten 15 Monate Manager von mindestens einem Mitarbeiter werden.

Kurzfristig

  • Diese Woche ein gemeinsames Kaffeetrinken mit einem Manager, den ich schätze, und ihn um seinen Rat bitten.

  • Diesen Monat mit meinem Manager über mögliche freie Führungspositionen in meinem Unternehmen sprechen, die ich in meiner aktuellen Rolle übernehmen könnte.

  • In den nächsten zwei Monaten einen Kurs für Personalmanagement absolvieren.

Lesenswert: Formulieren Sie mit diesen Tipps und Beispielen bessere SMART-Ziele

Beispiele für berufliche Ziele

Als Anregung finden Sie im Folgenden unterschiedliche Karriereziele mit konkreten Beispielen. 

Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten verbessern

  • Langfristig: In den kommenden sechs Monaten täglich bis zu vier Stunden durchgehend konzentriert arbeiten.   

  • Kurzfristig: In diesem Monat jeden Morgen 90 Minuten für konzentriertes Arbeiten freihalten. 

Neue Herausforderungen für Ihre aktuelle Position finden

  • Langfristig: Dieses Jahr ein neues Projekt verwalten oder einen neuen Prozess einführen. 

  • Kurzfristig: Innerhalb der nächsten fünf Wochen einen Projektmanagement-Kurs besuchen. 

Eine neue Führungsposition übernehmen

  • Langfristig: In diesem Jahr ein Praktikumsprogramm für Ihre Abteilung entwickeln. 

  • Kurzfristig: Diese Woche 10 Schulen kontaktieren, um eine mögliche Zusammenarbeit zu besprechen. 

Eine neue Fähigkeit erlernen

  • Langfristig: In den nächsten sechs Monaten Javascript erlernen. 

  • Kurzfristig: Diesen Monat mit dem Lesen eines Javascript-Buchs beginnen und alle darin vorkommenden Praxisbeispiele durcharbeiten. 

Ihre Work-Life-Balance verbessern

  • Langfristig: In diesem Jahr klarere Grenzen zwischen dem Arbeitsalltag und der Freizeit ziehen. 

  • Kurzfristig: Diese Woche jeden Tag um 17:30 Uhr Feierabend machen. 

Die Zusammenarbeit im Team stärken

  • Langfristig: Im Laufe der kommenden 12 Monate für jedes Teammitglied zwei Möglichkeiten für die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit identifizieren.

  • Kurzfristig: Diese Woche ein Stand-up-Meeting einberufen, das regelmäßig wiederholt wird und bei dem jedes Teammitglied erzählen kann, woran es gerade arbeitet. 

Ihr berufliches Netzwerk ausweiten

  • Langfristig: In diesem Jahr 50 neue LinkedIn-Verbindungen knüpfen. 

  • Kurzfristig: Nächsten Monat an einer Konferenz teilnehmen, um Kollegen aus Ihrer Branche kennenzulernen und Ihre Kommunikationsfähigkeit zu verbessern. 

Lesenswert: Der Unterschied zwischen Hard und Soft Skills: Beispiele von 14 Asana-Teammitgliedern

Berufliche Ziele in der Praxis 

Wir bei Asana sind überzeugt davon, dass konkrete Zielsetzungen zu beruflichem Erfolg führen und unsere Produktivität fördern. Wir haben mit drei Asana-Mitarbeitern gesprochen, um herauszufinden, wie sie mithilfe von beruflichen Zielen die Entwicklung ihrer Karrieren vorantreiben. Lesen Sie im Folgenden ihre Antworten.  

Innerhalb eines Unternehmen eine neue Funktion übernehmen

„Eines meiner Karriereziele war, vom Risikomanagement eines Technologieunternehmens in die Rechtsabteilung zu wechseln. Ich dachte, ich müsste dazu die Technologiebranche verlassen und in einer Anwaltskanzlei beginnen, aber nachdem ich mir Rat von Rechtsanwaltsgehilfen und Anwälten in meinem Umfeld geholt hatte, wusste ich, dass diese Veränderung auch innerhalb meines Unternehmens möglich war. 

Ich habe begonnen, mich freiwillig an Projekten zu beteiligen, bei denen ich mit unserem internen Rechtsteam zusammenarbeiten und mehr über seine Arbeit erfahren konnte. Zudem habe ich genau beobachtet, welche Stellen in der Rechtsabteilungen frei wurden. Und irgendwann gab es dann einmal zwei Stellen, die gut zu mir und meinen Fähigkeiten zu passen schienen. Ich habe mich für beide beworben und bei der Bewerbung genau angegeben, welche meiner Fähigkeiten mich für die Position qualifizieren. Auch bei den Bewerbungsgesprächen selbst habe ich diese besonders hervorgehoben. Schließlich wurden mir beide Stellen angeboten. Ich habe meine Entscheidung getroffen und bin nun Teil des Rechtsteams.“ – Charlotte Manning, Legal Operations bei Asana

In der aktuellen Position neue Herausforderungen annehmen

„Eines meiner Karriereziele, das die meiste Auswirkung mit sich brachte, war die Idee und Entwicklung des Berichts zur Anatomie der Arbeit von Asana. Was mit einem kleineren Ziel – eine Zusammenfassung von Vordenkerpositionen zu erstellen – begann, wurde schnell zu einer Referenz für unsere gesamte Branche und zu einer unserer bekanntesten jährlichen Kampagnen. Durch diese Tätigkeit kann ich mit Abteilungen im gesamten Unternehmen zusammenarbeiten und meine Kenntnisse über umfassende Kampagnen und das Storytelling für internes und externes Zielpublikum weiter ausbauen.“ – Erin Cheng, Head of Public Relations and Analyst Relations bei Asana

Einen weiteren akademischen Abschluss machen

„Während meiner Tätigkeit in einem Wissenschaftsmuseum war ich einmal in einer Besprechung, bei der alle anwesenden Führungskräfte einen Master-Abschluss oder Doktortitel hatten. Noch im selben Monat begann ich, Informationen zu Master-Lehrgängen einzuholen und mich zu bewerben. Das Hochstaplersyndrom hat mich bis dahin davon abgehalten, meine Ausbildung nach dem Bachelor fortzusetzen. Aber nach mehr als 20 Jahren Arbeitserfahrung habe ich mich endlich bereit gefühlt, diese neue Herausforderung in Angriff zu nehmen. Im Mai dieses Jahres habe ich mein Master-Studium im Fach Unternehmensentwicklung an der University of South Florida (USF) abgeschlossen. Und ich hatte sogar die Ehre, die Festrede bei der Abschlussfeier zu halten. 

Es war aber nicht so sehr das Erreichen meines Ziels, sondern vielmehr der Weg dorthin, der so unglaublich bereichernd für mich war. Indem ich mich an etwas Herausforderndes heranwagte, habe ich viel über mich selbst gelernt und herausgefunden, was ich alles schaffen kann. Während des Ausbildungsprogramms hatte ich die mutige Idee, eine Karriere zu starten, bei der ich mich ausschließlich auf die Themen Diversität, Inklusion und Zugehörigkeit konzentrieren konnte. Und noch bevor ich meinen Abschluss in der Tasche hatte, war ich bei Asana – und machte genau das.“ – Liliana Blanco, Inclusion & Belonging Program Manager bei Asana

Mit diesen Tipps verlieren Sie Ihre Ziele nicht aus den Augen

Bereits das Festlegen von beruflichen Zielen ist ein wichtiger Schritt, aber ebenso wichtig ist es, diese Ziele dann auch zu verfolgen. 

Sobald Sie Ihre Karriereziele bestimmt haben, unterstützen Sie diese drei Tipps bei ihrer Umsetzung:

  • Nutzen Sie kurzfristige Ziele, um die großen in durchführbare, kleinere Schritte aufzuteilen. Das gilt besonders für umfassende Ziele. Wenn Sie sich zum Beispiel vorgenommen haben, „dieses Jahr klare Grenzen zwischen dem Arbeitsalltag und der Freizeit zu setzen“, ist dieses Ziel weder spezifisch noch quantifizierbar. In diesem Fall macht es Sinn, quantifizierbare kurzfristige Ziele festzulegen. Mit diesen klären Sie, was „klare Grenzen“ für Sie bedeutet (z. B. „Diese Woche mache ich jeden Tag um 17:30 Uhr Feierabend). Wenn Sie diese kleineren Meilensteine einbauen, erscheinen große Ziele leichter erreichbar und Sie sind weniger dazu verleitet, zu prokrastinieren

  • Planen Sie regelmäßige Überprüfungen Ihres Fortschritts ein. Setzen Sie sich keine Ziele, nur um sie kurz darauf wieder zu vergessen. Legen Sie schon vorab fest, wie oft Sie Ihren Fortschritt in Richtung Ihrer einzelnen Meilenstein überprüfen werden. Wenn Ihr Ziel zum Beispiel lautet, in diesem Monat zehn Blog-Artikel zu veröffentlichen, könnten Sie die Überprüfung Ihres Fortschritts am Ende jeder Woche einplanen. Indem Sie bereits vorab einen Überprüfungsrhythmus festlegen, bleiben Sie am Ball und verhindern Prokrastination. 

  • Verwenden Sie eine Software zur Zielverfolgung. Ziele funktionieren am besten, wenn sie mit Ihren täglichen Arbeitsvorgängen verknüpft sind. Aus diesem Grund verbindet Asana Aufgaben und Projekte mit den dazugehörigen Zielen. Dadurch erkennen Sie auf einen Blick, warum Ihre täglichen To-dos wichtig sind. Wenn Sie ein Karriereziel in Asana erstellen, können Sie ein Fälligkeitsdatum festlegen und Erinnerungen zur Aktualisierung Ihrer Fortschritte festlegen. So könnten Sie zum Beispiel eine Erinnerung einstellen, die Sie jeden Freitag darauf aufmerksam macht, Ihren Fortschritt in Richtung eines monatlichen Ziels zu aktualisieren. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, für jedes Ziel Teilziele zu erstellen, um die Arbeit in kleinere, unmittelbar umsetzbare Schritte aufzuteilen.

Bewusste Weiterentwicklung

Ziele für die berufliche Weiterentwicklung sind eine hervorragende Möglichkeit, um Ihre Karriere nach Ihren Wünschen zu gestalten. Mithilfe von Zielen können Sie aktiv entscheiden, welchen Weg sie gehen und wohin er führen soll. Auf diese Weise wissen Sie jeden Tag, dass Sie auf etwas hinarbeiten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Und obwohl Veränderung im ersten Moment oft abschreckend wirkt, sorgen Karriereziele für Gelassenheit und Sicherheit: Denn mit ihnen wissen Sie an jedem Arbeitstag, dass Sie ein klares Ziel vor Augen haben und den Weg kennen, der Sie dorthin führt. 

Kostenlos testen: Ziele in Asana festlegen

Verwandte Ressourcen

Artikel

Goals vs. objectives: A project manager’s breakdown