Führung vs. Management: Was ist der Unterschied?

Sind Sie eine Führungskraft oder eher ein Manager? Und welche Kriterien liegen dafür zugrunde? Was ist der Unterschied – und warum ist er wichtig?

Die Begriffe Führung und Management werden oft verwechselt. Ohne weitere Überlegung werden beide Begriffe synonym verwendet. Wenn wir von Führungskräften sprechen, meinen wir meist Manager, und wenn wir von Managern sprechen, sehen wir sie als Führungskräfte. Aber während eine Person zwar beides sein kann, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass sie auch beide Rollen einnimmt.

Gute Manager müssen keine großartigen Führungskräfte sein und manche Führungskräfte tragen vielleicht nicht den Titel „Manager“, aber ein erfolgreiches Unternehmen und ein großartiges Team benötigen sowohl Führung als auch Management. Als Manager können Sie die Teammitglieder bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen und sie dazu befähigen, ihr Bestes zu geben. Als Führungskraft können Sie das größere Ganze vermitteln, damit sich die Teammitglieder mit der Gesamtvision des Unternehmens identifizieren können. Beide Rollen sind entscheidend für ein effektives Team und einen kollaborativen Arbeitsplatz.

Egal, ob Sie ein Manager, eine Führungskraft oder beides sind – wenn Sie lernen, zwischen den beiden Rollen zu unterscheiden, können Sie Fähigkeiten für beide Positionen entwickeln. In diesem Artikel werden wir die Begriffe Führung und Management definieren, einige Gemeinsamkeiten zwischen den Rollen skizzieren und auch hervorheben, wie sie sich unterscheiden.

„Management ist operativ. Es geht dabei um das Festlegen und die Bewertung von Prioritäten, Entscheidungen über Einstellungen und Entlassungen, Gehaltsentscheidungen und dergleichen. Eine Führungskraft ist eher ein Coach, oder sogar ein Mentor. Die Person ist verantwortlich für Motivation, Inspiration und wachsende Zusammenarbeit im Team und sichert eine einheitliche Umsetzung der Unternehmensstrategie. Eine Führungskraft sollte allen Widrigkeiten zum Trotz als ein Fels in der Brandung gelten.“

– Dustin Moskovitz, Mitbegründer und CEO von Asana

[Lesenswert: Dustin Moskovitz teilt seine Erkenntnisse zum Thema Führung]

Top-Führungskompetenzen

Erfolgreiche Führungskräfte geben eine konkrete Richtung für ihr Unternehmen vor – sie wissen, wie man gemeinsame Ziele festlegt und Menschen für das große Ganze inspiriert. Führungskräfte träumen nicht nur vom Ziel, sie motivieren auch die Teammitglieder auf dem Weg dorthin. Wenn man sich ein Unternehmen als Schiff vorstellt, sind Führungskräfte die Kapitäne, die entscheiden, wohin die Reise geht – die Menschen, die den Horizont fest im Blick behalten.

Zu den wichtigsten Führungsqualitäten gehören:

  • Motivation. Starke Führungskräfte motivieren ihr Team, das Unmögliche zu erreichen. Sie teilen ihre Energie und ihren Enthusiasmus mit der Gruppe, um gemeinsam mehr zu erreichen.

  • Kreativität. Gute Führungskräfte denken über den Tellerrand hinaus und stellen den Status quo in Frage. Entscheidend ist, dass sich Führungskräfte nicht nur auf ihre eigene Kreativität konzentrieren, sondern auch die Kreativität ihrer Teammitglieder unterstützen und fördern.

  • Mentoring. Ein wichtiger Grundsatz der Führung ist es, Ihrem Team zu helfen, sein volles Potenzial zu entfalten. Dies können Sie erreichen, indem Sie Ihre Teammitglieder coachen und anleiten – anstatt ihnen einfach nur Arbeit vorzuschreiben oder zuzuweisen.

  • Problemlösung. Problemlösung ist eine wichtige Fähigkeit auf jeder Ebene des Entscheidungsprozesses. Als Führungskraft können Sie dabei helfen, Probleme auf der strategischen und konzeptionellen Ebene zu lösen – zum Beispiel, indem Sie wichtige organisatorische Ziele hervorheben und Problemlösungsstrategien verwenden, um alles zu identifizieren, was den Zielen Ihres Teams im Wege stehen könnte.

  • Risikobereitschaft Ein Aspekt der Führungsrolle besteht auch darin, zu wissen, wann man Risiken eingehen muss und wann man seine Teammitglieder dabei bestärken sollte, ebenfalls Risiken einzugehen. Die besten Führungskräfte stellen den Status quo in Frage, um positive Veränderungen in ihrem Unternehmen voranzutreiben.

„Für mich sind Führungskräfte Visionäre. Sie ermutigen und motivieren die Menschen um sie herum und sehen das Potenzial in anderen. Sie stellen den Status quo in Frage und streben nach positiven Veränderungen für das Unternehmen. Es spielt keine Rolle, welche Funktion oder welchen Titel man hat, jede Person kann eine Führungspersönlichkeit sein – man muss sich nur trauen und den Schritt wagen.“

– Theresa Sciole, NAMER Sales Manager, Asana

Wie kann jemand eine Führungskraft sein, ohne gleichzeitig auch ein Manager zu sein?

Führungskräfte inspirieren und motivieren Menschen – unabhängig von ihrem eigenen Status im Organigramm. Gute Führungskräfte ohne Manager-Rolle finden Sie in jedem Unternehmen, aber insbesondere in Unternehmen mit dezentralen Unternehmensstrukturen. In einem dezentralen Unternehmensmodell gibt es einen klaren Entscheidungsträger für jede Entscheidung, aber dieser Entscheidungsträger ist nicht immer ein Manager. Diese Arten von Unternehmen profitieren in der Regel von einer hohen Dynamik und einem hohen Mitarbeiterengagement. Als Nebeneffekt dieser Unternehmensstruktur entstehen mehr Führungspositionen auf allen Ebenen.

[Lesenswert: Was ist für Ihr Unternehmen das Richtige? Entscheidungsfindung in 3 verschiedenen Unternehmensstrukturen]

Bei Asana haben wir durch den Einsatz von Verantwortungsbereichen (Areas of Responsibility, AoRs) ein dezentrales Unternehmensmodell geschaffen. AoRs ermöglichen es uns, die Verantwortung für jeden Bereich des Unternehmens zu delegieren, um sicherzustellen, dass alles, was im Unternehmen geschehen muss, auch tatsächlich erledigt wird. Darüber hinaus geben AoRs Teammitgliedern, die keine direkte Managementfunktion innehaben, die Möglichkeit, sich als Führungskräfte zu beweisen.

„Für mich ist „Manager“ ein Titel und „Führungskraft“ eine Einstellung. Manager zu sein, ist keine Voraussetzung dafür, eine effektive Führungskraft zu sein, aber effektive Führungskräfte sind oftmals auch erfolgreiche Manager. In der Praxis definiert der Titel des Managers den Aufgabenbereich dieser Rolle, aber der tatsächliche Einfluss auf das Team wird durch Führungsqualitäten bestimmt.“

– Rahul Jiresal, Engineering Manager (Mobile), Asana

Top-Managementqualitäten

Nicht jeder Manager ist eine Führungskraft – und das ist kein Problem. Gute Manager geben ihren Teammitgliedern Klarheit und Orientierung. Sie sind das Rückgrat des Teams und sind Teil eines Systems zur Förderung von Teamwork und Zusammenarbeit. In der Schiffsanalogie entsprechen Führungskräfte der Position des Ausgucks, während Manager die Navigatoren sind. Als Manager sind Sie die Person, die den Kurs festlegt und der Besatzung zeigt, wie sie ihn einhalten, um das Ziel zu erreichen.

[Lesenswert: Was nur Manager tun können, um Mitarbeiter langfristig zu motivieren]

Zu den wichtigsten Managementfähigkeiten gehören:

  • Feedback. Talentierte Manager sind bestrebt, Teammitgliedern bei der Entwicklung ihrer Fähigkeiten zu helfen. Eine wichtige Vorgehensweise dabei ist klares, konstruktives Feedback zu geben. Zielführendes, relevantes Feedback hilft dabei, die Fähigkeiten Ihrer Teammitglieder zu fördern und Wachstumsmöglichkeiten zu erkennen. Durch zusätzliche Mitarbeitergespräche und Coaching können Sie Ihre Teammitglieder anleiten, diese Fähigkeiten in persönliche Stärken umzuwandeln.

  • Berufliche Weiterentwicklung Kompetente Manager motivieren ihre Teammitglieder, ihr Bestes zu geben und fördern die berufliche Karriere jedes einzelnen Mitarbeiters, beispielsweise mit der Frage, wo sie sich in fünf Jahren beruflich sehen, und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite, wie sie bestimmte Fähigkeiten weiter ausbauen können.

  • Delegation. Gute Manager erledigen die Arbeit nicht immer selbst, sondern delegieren sie an die richtige Person für diese Aufgabe. Ein Manager zu sein bedeutet nicht allein zu sagen, „Das ist machbar“, sondern zu sagen: „Ich kenne die beste Person für diese Aufgabe.“

  • Organisation und Planung. Ein guter Manager zu sein bedeutet, Projektmanagement-Kompetenzen wie Organisation und Planung zu entwickeln. Diese Fähigkeiten können Ihnen helfen, Ihrem Team einen klaren Einblick in die anstehende Arbeit zu geben und es zu unterstützen, wenn Prioritäten angepasst oder Termine verschoben werden müssen.

  • Problemlösung. Wie Führungskräfte sollten auch Manager gut im Lösen von Problemen sein. Als Manager lösen Sie die Probleme Ihrer Mitarbeiter jedoch auf einer anderen Ebene. Problemlösung bedeutet für Manager, Aufgaben in einer Weise zu stellen, die es Mitarbeitern ermöglicht, ihr Bestes zu geben. Das könnte bedeuten, Teammitgliedern zu helfen, Abhängigkeiten zu erkennen, die ihrer Arbeit möglicherweise im Weg stehen, oder quartalsweise Prioritäten neu zu überdenken, wenn ein Projektzeitplan verändert wurde.

  • Teambuilding. Gute Manager erkennen den Wert des gesamten Teams, nicht nur einer Einzelperson. Ein Teil der Stellenbeschreibung ist das Schaffen von Teambuilding-Möglichkeiten. Wann immer Sie können, schaffen Sie Raum für regen Austausch und ermutigen Sie die Teammitglieder, sich gegenseitig besser kennenzulernen. Wenn die Teammitglieder einander kennen, fördert dies sowohl den Teamgeist als auch die Zusammenarbeit.

„Führung ist auf die Zukunft ausgerichtet, während es beim Management um das Hier und Jetzt geht. Eine großartige Führungskraft inspiriert andere, Ergebnisse zu erzielen, die sie selbst nicht für möglich gehalten hätten. Ein großartiger Manager hingegen sorgt für Klarheit, gibt Feedback und hilft seinem Team, die notwendigen Kompetenzen und Fähigkeiten zu entwickeln, um die tägliche Arbeit zu bewältigen.“

– Bill Thanhouser, Web Experience Manager, Asana

Warum sollte ein Manager nicht auch Führungsqualitäten haben?

Jeder Mensch ist anders – und Führungspositionen sind nicht für jeden geeignet. Es ist von großer Wichtigkeit, sich zunächst einmal ganz darauf zu konzentrieren, ein Manager zu sein. Manager sorgen für Stabilität und Anleitung und sind vielleicht nicht in erster Linie daran interessiert, die Vision für das „große Ganze“ zu vermitteln.

Im Vergleich zu Führungskräften hat das Team für Manager absolute Priorität. Frischgebackene Manager geben oft zu bedenken, dass es erheblichen Mehraufwand bedeutet, ein Team zu managen. Das liegt daran, dass Manager, anstatt sich nur auf ihre Aufgaben zu konzentrieren, ständig darüber nachdenken, wie sie ihre Teammitglieder bestmöglich anleiten und begleiten können.

Wenn Sie eben erst Manager geworden sind, kann es hilfreich sein, sich zuerst darauf zu konzentrieren, Ihrem Team die bestmöglichen Bedingungen zu bieten und erst später Ihre Führungsqualitäten zu entwickeln. Denn auch wenn Sie sich zunächst auf die Entwicklung Ihrer Art des Managements konzentrieren, heißt das nicht, dass Sie Ihre Führungsqualitäten nicht auch zu einem späteren Zeitpunkt ausbauen können.

[Lesenswert: Sie schaffen das: Ratschläge für neue Manager]

„Ich stelle mir Teamarbeit als ein Schiff vor, das sich durch das ewige Eis fräst. In dieser Metapher ist das Schiff das Team, das Eis steht für mögliche Probleme, die gelöst werden müssen, und das Ziel ist immer außer Sichtweite und unscharf. Es ist die Aufgabe einer Führungskraft, herauszufinden, was mit dem Eis, das wir brechen, geschehen soll – wohin damit, wie es sich auf den Plan und das Team auswirkt, usw. Es ist die Aufgabe einer Führungskraft, die Richtung des Schiffes zu bestimmen und zu vermitteln, warum es sich lohnt, all dieses Eis zu brechen, um das festgelegte Ziel zu erreichen.“

– Scott Carleton, NY Site Lead, Asana

Wo sich Management und Führung überschneiden

Führungskräfte und Manager haben eine wichtige Gemeinsamkeit: Sie wollen beide das Beste für ihr Team und ihr Unternehmen. Trotz unterschiedlicher Herangehensweisen arbeiten Führungskräfte und Manager daher mit dem gleichen Ziel vor Augen.

Sowohl Führungskräfte als auch Manager:

  • Verbinden die Arbeit mit den Unternehmenszielen. Damit ein Teammitglied sein Bestes geben kann, muss es verstehen, wie die tägliche Arbeit zu den Team- und Unternehmenszielen beiträgt. Diese Klarheit zu schaffen, kann Teammitgliedern helfen, Prioritäten besser zu setzen, um wichtige Arbeitsergebnisse zu erreichen.

  • Erkennen den Wert der wechselseitigen Kommunikation Egal, ob Sie dem gesamten Team eine Zielvorgabe mitteilen oder mit einem bestimmten Teammitglied ein [Einzelgespräch] (https://wavelength.asana.com/workstyle-what-is-a-1-1/) führen – durch wechselseitige Kommunikation fühlt sich Ihr Team gehört und wertgeschätzt. Um eine gute wechselseitige Kommunikation in die Praxis umzusetzen, sollten Sie in der Lage sein, Feedback entgegenzunehmen, über die Meinung Ihres Gesprächspartners zu reflektieren und entsprechend zu handeln.

  • Legen Wert auf die Entwicklung ihres Teams. Die Unterstützung und das Mentoring von Teammitgliedern kommt auf viele verschiedene Arten zum Einsatz. Von Mentoring und Coaching bis hin zu Gesprächen über die zukünftige Karriere oder Einzelgesprächen sind sowohl Führungskräfte als auch Manager bestrebt, ihrem Team dabei zu helfen, bei der Arbeit ihr Bestes zu geben.

„Für mich ist eine Führungskraft eine Person, die dabei hilft, das große Ganze zu verstehen. Was ist die Vision für das Team, und wie ist diese Vision mit einer breiteren Reihe von Unternehmenszielen und der Mission verbunden? Ein Manager ist eine Person, die Ihnen die Unterstützung und das Mentoring gibt, die Sie brauchen, um Ihre Rolle zu erfüllen und dabei zu helfen, das „Große Ganze“ Wirklichkeit werden zu lassen. Manchmal nimmt ein und dieselbe Person beide Rollen innerhalb eines Teams ein. Oder es sind mehrere Personen. So oder so sind beide Rollen wichtig für den Erfolg eines jeden Teams.“

– Jenny Thai, Head of Content, Asana

3 Unterschiede zwischen Führungskräften und Managern

Führungskräfte und Manager haben vieles gemeinsam, aber haben oft verschiedene Herangehensweisen für bestimmte Situationen. Hier sind drei Möglichkeiten, wie Führungskräfte und Manager dieselbe Situation auf unterschiedliche Weise handhaben können, um ihr Team bestmöglich zu unterstützen.

„Während sowohl Führungskräfte als auch Manager Menschen motivieren möchten, sich zu engagieren und Ergebnisse zu erzielen, befassen sich Manager eher mit den operativen Aspekten dieser Aufgabe. Führungskräfte hingegen konzentrieren sich vorrangig darauf, Menschen zu inspirieren und zu befähigen, ihre Ziele auch wirklich zu erreichen. Ein weiteres wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist, dass Führungskräfte kontinuierlich danach streben, sich weiterzuentwickeln und Veränderungen voranzutreiben, während Manager eher darauf bedacht sind, den Status quo zu erhalten.“

– Yevgeniya Davis, Head of Dedicated Customer Success, NAMER West, Asana

Aufbau und Kommunikation einer strategischen Vision

Ein Teil der Führungsarbeit in einem Unternehmen besteht darin, bei der Festlegung und Kommunikation der strategischen Vision des Unternehmens mitzuwirken. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter mehr als 6.000 Wissensarbeitern ergab, dass nur 16 % der Mitarbeiter glauben, dass ihr Unternehmen bei der Festlegung und Kommunikation von Zielen sehr effektiv war. Als Führungskraft haben Sie es in der Hand, Ziele nicht nur festzulegen, sondern auch unternehmensweit zu kommunizieren.

Führungskräfte haben das große Ganze vor Augen und entwickeln klare Ziele, die zur Erfüllung der Mission beziehungsweise Vision des Unternehmens beitragen. Dazu gehört das Festlegen von vierteljährlichen oder jährlichen Unternehmenszielen und das Kommunizieren dieser Ziele an Ihr Team. Sie könnten zum Beispiel das Ziel setzen, die monatliche Kundenabwanderung bis zum Jahresende auf >1 % zu reduzieren.

[Mehr erfahren: Strategische Ziele festlegen und erreichen]

Manager greifen diese strategische Vision auf und verknüpfen sie mit dem Arbeitsalltag ihres Teams. Als Manager sind Sie dazu angehalten, zu klären, wie die tägliche Arbeit eines Teammitglieds zu den allgemeinen Unternehmenszielen beiträgt. Indem Sie diese Zusammenhänge herstellen, können Sie Ihr Team auf dem Weg zur Erreichung der Unternehmensziele unterstützen und motivieren.

Wenn sich Ihr Unternehmen beispielsweise das Ziel gesetzt hat, die monatliche Kundenabwanderung bis zum Jahresende auf >1 % zu senken, kann ein Manager dabei helfen, Teamprojekte mit diesem Ziel zu verbinden. Manchmal ist dies offensichtlich, z. B. wenn ein Teammitglied an der Verbesserung der Kundenbindung Ihres Unternehmens arbeiten soll. Aber es ist vielleicht nicht immer so deutlich erkennbar. Zum Beispiel trägt ein Teammitglied, das die Webseite zur Auswahl der Zahlungs- und Lieferoptionen verbessert, indirekt zu diesem Ziel bei, indem es den Kunden hilft den Bezahlprozess besser zu verstehen.

„Großartige Manager sind Führungskräfte, aber nicht alle Führungskräfte sind Manager. Manager, die gleichzeitig auch Führungskräfte sind, inspirieren ihr Team vielmehr, als dass sie es anleiten. Solche Teams erzielen noch bessere Ergebnisse und haben das Gefühl, Mitgestalter der Lösung statt ausschließlich Ausführende eines strikt vorgegebenen, nicht kollaborativen Plans zu sein.“

– Shannon McNeil, Customer Success Lead APAC, Asana

Ideen in die Tat umsetzen

Führungskräfte konzentrieren sich nicht nur auf die Umsetzung, sondern vor allem auch auf die Konzeption von Ideen. Die Priorität einer Führungskraft ist es, in großen Zusammenhängen zu denken und zu kommunizieren, wie dieses große Ganze den Wert des gesamten Unternehmens steigern wird. Als Teil dieses Prozesses sollten Sie sich darin üben, Ideen und Lösungen für mögliche Hindernisse auf dem Weg zu übergeordneten Zielen zu entwickeln.

Führungspersönlichkeiten sind auch diejenigen, die ihr Team dazu motivieren, großartige Arbeit zu leisten. Wenn Ihr Unternehmen sich für ein Ziel entschieden hat – ob Sie nun Teil dieser Entscheidung waren oder nicht – können Sie als gute Führungskraft dazu beitragen, indem Sie die Teammitglieder motivieren, den Wert dieser Idee zu verstehen.

„In meinen Augen besteht die Qualifikation einer Führungskraft darin, andere Menschen zum Erfolg zu führen, zu coachen, zu betreuen und zu leiten. Führungskräfte geben eine Vision vor, und ihr Erfolg wird durch das Team definiert – nicht durch die Führungskraft selbst.“

– Chris Juliano, Head of Global Business Talent Acquisition, Asana

Umgekehrt ist es die Aufgabe eines Managers, sich darauf zu konzentrieren, wie man Ideen in die Tat umsetzt. Das kann bedeuten, Projekte entsprechend zu besetzen, Ressourcen zuzuweisen und Budgets zu planen, um Ziele zu erreichen. Manager unterstützen und leiten ihre Teams bei ihrer täglichen Arbeit an. Sie sind diejenigen, die Dokumente direkt überprüfen und Arbeitsergebnisse genehmigen. Letztlich befähigt ein guter Manager die Teammitglieder, die wichtigsten Aspekte ihrer Arbeit bestmöglich erledigen zu können.

Unternehmenskultur schaffen und pflegen

Eine solide Unternehmenskultur vermittelt Ihren Teammitgliedern das Gefühl der Wertschätzung, der Unterstützung und gibt Ihnen Motivation für Bestleistungen. Es lohnt sich, eine Unternehmenskultur zu entwickeln, die durch gemeinsame Teamaktivitäten, Ausbildungs- und Entwicklungsförderungsmaßnahmen sowie durch sorgfältige Einarbeitung neuer Mitarbeiter zu einem hohen Maß an Zufriedenheit und Engagement der Mitarbeiter im Unternehmen führt.

Und wo kommen Führungskräfte und Manager ins Spiel? Es ist die Aufgabe einer Führungskraft, die Unternehmenskultur zu entwickeln und zu gestalten. Wie Dustin Moskovitz, Mitbegründer und CEO von Asana, hier schreibt: „Als Führungskraft weiß ich, dass es meine Verantwortung ist, den Ton für unsere Unternehmenskultur anzugeben.“ Führungskräfte legen fest, wie die Kultur aussehen soll, leben sie vor und inspirieren letztlich die Menschen dazu, sich beteiligen und die Unternehmenskultur verbessern zu wollen.

„Anpassungsfähige Führungskräfte sind in der Lage, mit unterschiedlichsten Gruppen von Personen effektiv zusammenzuarbeiten, sie zu coachen und zu inspirieren. Sie passen ihren Führungsstil an die Person an, mit der sie zusammenarbeiten, anstatt eine einheitliche Vorgehensweise für alle anzuwenden.“

– Amy Grimes, Corporate Sales Leader, Asana

Ein Manager hingegen ist die Person, die Richtlinien und Regeln der Unternehmenskultur tatsächlich umsetzt. Außerdem sind Manager dafür verantwortlich, die Bedürfnisse ihres Teams auf Unternehmensebene zu vertreten. Sobald die Mitarbeiter ein Feedback geben, ist es die Aufgabe einer Führungskraft, das Feedback in die Unternehmensprozesse einzubinden, um die Unternehmenskultur zu verbessern. Das Zuhören und die Umsetzung von Vorschlägen aus dem Team ist wesentlicher Bestandteil einer gesunden Unternehmenskultur – denn laut dem Bericht zur Anatomie der Arbeit fühlen sich derzeit nur 15 % der Wissensarbeiter von ihrem Unternehmen wirklich wahrgenommen.

[Lesenswert: Wie Sie allen Mitarbeitern Ihres Unternehmens Befugnisse übertragen können]

Führung vs. Management: Was ist besser?

Führungskraft oder Manager – beide Positionen sind wichtig und erfüllen ihren Zweck. Sie können aber auch beides gleichzeitig sein oder sich alternativ zuerst auf die Entwicklung Ihrer Fähigkeiten in einem der zwei Bereiche konzentrieren. Die Entscheidung, auf welche Qualitäten Sie sich konzentrieren sollten, hängt von den Bedürfnissen Ihres Teams und der Art und Weise ab, wie Sie es am besten unterstützen können.

„Für mich ist eine Führungskraft jemand, der die Menschen um sich herum positiv in ihrem Handeln, ihrer Orientierung und in ihrem beruflichen Erfolg beeinflusst. Eine Führungspersönlichkeit muss keine bestimmte Berufsbezeichnung haben – sie kann in jeder Position etwas bewirken.“

– Nina Vogt, Manager, Customer Success EMEA, Asana

Sowohl Führungskräfte als auch Manager sollten sich bemühen, ihre Fähigkeiten im Bereich Zusammenarbeit und Kommunikation weiter zu verbessern. Testen Sie doch einmal diese 10 einfachen Schritte zur Förderung der Teamzusammenarbeit.

Erstellen Sie Ihren nächsten Projektplan mit Asana