Wie man mit gutem Beispiel vorangeht – eine Asana-Führungskraft verrät es

Julia Martins – FotoJulia Martins27. April 20217 Minuten Lesezeit
facebooktwitterlinkedin
Mit gutem Beispiel vorangehen – Asana-Bannerbild

Kennen Sie das Kinderspiel, bei dem ein Kind Bewegungen vormacht, die alle andere nachmachen müssen? Oder haben Sie im Englischunterricht vielleicht einmal „Simon Says“ gespielt? Dann haben Sie die Methode des beispielhaften Vorangehens bereits geübt, auch wenn Ihnen das gar nicht bewusst war. 

Es gehört zu den wichtigen Aufgaben einer erfolgreichen Führungskraft, ihr Team zu inspirieren und zu motivieren. Wenn Sie Ihre Führungsqualitäten weiterentwickeln und lernen, aktiv mit gutem Beispiel voranzugehen, können Sie Ihrem Team vorleben, wie es am effektivsten arbeiten kann. Jede Ihrer Handlungen als Führungskraft könnte potenziell ein Beispiel für Ihr Team sein – aber was bedeutet es nun also konkret, durch vorbildhaftes Handeln zu führen? In diesem Artikel gehen wir auf die Vorteile eines solchen Führungsstils ein und zeigen Ihnen, wie eine Asana-Führungskraft in ihrem täglichen Arbeitsalltag als gutes Beispiel vorangeht.

Was bedeutet es, als Führungskraft mit gutem Beispiel voranzugehen und eine Vorbildfunktion einzunehmen?

Vorbildhaftes Führen ist ein Führungsstil, bei dem Sie das Verhalten vorleben, das Sie auch von Ihren Teammitgliedern erwarten. Wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen, inspirieren Sie Ihre Teammitglieder nicht nur zu Spitzenleistungen, sondern leben diese Spitzenleistungen aktiv vor. Was es bedeutet, mit gutem Beispiel voranzugehen, lässt sich am besten am Unterschied zwischen „Du kannst das“ und „Wir können das gemeinsam schaffen“ erkennen. Obwohl die Unterstützung und Ermutigung im ersten Satz nicht von der Hand zuweisen sind, werden durch den zweiten Verbindung, Kameradschaft und Vertrauen aufgebaut.

Teamleiter, die mit gutem Beispiel vorangehen, übernehmen selbst einen Teil der Aufgaben und zeigen dadurch, dass sie die Arbeit ihres Teams schätzen. Dieser Führungsstil fördert ein hohes Maß an Engagement und Akzeptanz, da die Führungskräfte durch ihr Verhalten vermitteln, dass ihnen die Initiativen ihres Teams am Herzen liegen.

Mit gutem Beispiel vorangehen – Vorteile dieses Führungsstils

Wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen, sorgen Sie direkt für mehr Vertrauen und Engagement in Ihrem Team. Ihren Mitarbeitern entgeht nicht, was Sie sagen und tun. Wenn Sie nicht konsistent sind, kann das zu Frustration und mangelndem Vertrauen führen. Aber wenn Sie Ihrem Team ein Beispiel sind, werden Sie es dazu anregen, es Ihnen gleichzutun.

Zu einem beispielhaften Führungsstil gehört im Besonderen:

  • Die Menschen in Ihrer Umgebung zu inspirieren

  • Vertrauen zwischen sich und Ihrem Team aufzubauen

  • Für ein inklusives, kollaboratives Arbeitsklima zu sorgen 

  • Eine von Verantwortungsbewusstsein getragene Teamkultur aufzubauen

  • Die Produktivität durch Teamarbeit zu steigern

  • Die Leistungsstandards in Ihrem Team festzulegen

  • Loyalität, Engagement und Bindung zu stärken

  • Ein gutes Teambuilding zu fördern

Mit gutem Beispiel vorangehen – Schlüsselaspekte, Vorteile und Beispiele

Jeder hat seinen ganz persönlichen Führungsstil und es gibt nicht die eine richtige Art, wie eine Führungskraft zu sein hat. Aber es gibt einige wichtige Eigenschaften, die Menschen, die mit gutem Beispiel vorangehen, gemeinsam haben:

1. Sie engagieren sich

Am einfachsten ist das beispielhafte Vorangehen, wenn Sie mitten drin sind und nicht nur am Rande stehen. Indem Sie sich in die Vorhaben Ihres Teams einbringen, zeigen Sie, dass Sie die Arbeit Ihrer Mitarbeiter schätzen, ihre Leistungen anerkennen und ihrer Zeit Wertschätzung entgegenbringen. Sich einzubringen bedeutet nicht, die Arbeit an sich zu reißen, sondern Ihren Teammitgliedern zu zeigen, dass Sie ihre Arbeit unterstützen. 

Als Führungskraft ist mir bewusst, dass es in meiner Verantwortung liegt, unsere Unternehmenskultur zu prägen.”

2. Das Wohl Ihrer Mitarbeiter steht für Sie an erster Stelle

Führen ist mehr als nur managen. Eine gute Führung bedeutet auch, für Motivation und Inspiration in Ihrem Team zu sorgen. Projekte stehen dabei nicht im Vordergrund: Für Sie steht das Wohl Ihrer Teammitglieder an erster Stelle – Sie kümmern sich um sie. Und das kann auf ganz verschiedenen Ebenen stattfinden. Hier weitere Beispiele:

Lesenswert: Führung vs. Management: Wo liegt der Unterschied?

3. Sie vermeiden Mikromanagement

Wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen, geben Sie Ihrem Team sozusagen eine Art Vorlage dafür, wie es handeln kann. Allerdings werden Ihre Mitarbeiter die Dinge nicht immer genau so machen, wie Sie sich das vorstellen. Der Versuch, jede Kleinigkeit zu managen, kann zu Frustration und Motivationsmangel führen. Vertrauen Sie stattdessen darauf, dass Ihr Team sein Bestes gibt, und unterstützen Sie es dann, wenn es Sie braucht. Große Führungspersönlichkeiten ermutigen ihr Team sogar dazu, immer neue Wege zu beschreiten und sich auszuprobieren.

Das bedeutet nicht, dass Sie sich gegebenenfalls nicht einbringen und mit Feedback zur Seite stehen dürfen. Gute Führungskräfte halten immer Ausschau nach Möglichkeiten, um ihren Mitarbeitern etwas beizubringen. Anstatt Ihrem Team aber zu sagen, was es machen soll, leben Sie die Arbeitseinstellung, die sie sich von Ihren Teammitgliedern, Kollegen und direkt anvertrauten Angestellten wünschen, am besten einfach selbst vor. 

Lesenswert: So coachen Sie Teamkollegen – eine wesentliche Verantwortlichkeit effektiver Führungskräfte

4. Sie sind flexibel

Die besten Führungskräfte ermöglichen Flexibilität. Wir alle wissen, dass sich selbst die durchdachtesten Pläne ändern können oder manchmal auch einfach nicht funktionieren. Und genau aus diesem Grund ist Flexibilität eine der wichtigsten Eigenschaften von Führungskräften. 73 % der Wissensarbeiter sind davon überzeugt, dass Unternehmen viel widerstandsfähiger wären, würden sie mit flexiblen Plänen arbeiten. 

Manchmal muss man Pläne verändern, Prioritäten neu setzen oder Zeitleisten umschreiben. Vielleicht erreichen Sie eines Ihrer Ziele nicht oder müssen einen Key Performance Indicator (KPI) gänzlich überdenken. Wenn Sie lernen, mit diesen Herausforderungen umzugehen – und noch wichtiger: Ihr Team beim Umgang mit solchen Herausforderungen zu unterstützen – werden Sie Ihre Führungskompetenzen um wesentliche Fähigkeiten erweitern. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie immer mit Ihrem Team in Kontakt sind, damit Ihre Mitarbeiter alle Informationen haben, um die Arbeiten erledigen zu können, die sie ihren Zielen näherbringen.

5. Sie hören zu, um zu verstehen

Es gibt zwei Arten des Zuhörens: zuhören, um zu antworten, und zuhören, um zu verstehen. Letzteres ist ein Schlüsselelement des aktiven Zuhörens. Wenn Sie zuhören, um Ihr Teammitglied zu verstehen, dann konzentrieren Sie sich darauf, wirklich zu verstehen, was die Person Ihnen sagen möchte. Das Gegenteil wäre, dass Sie zuhören, um mit Ihrer Meinung auf das Gesagte zu antworten.

Dieser Punkt ist besonders dann wichtig, wenn sich ein Teammitglied mit Feedback an sie wendet. Es ist ganz natürlich, auf Feedback zunächst defensiv zu reagieren. Denken Sie aber immer daran, dass diese konstruktive Kritik Ihres Mitarbeiters Ihnen bei Ihrer Weiterentwicklung helfen kann. Wirklich gute Führungskräfte hören sich konstruktives Feedback genau an, bedanken sich, und arbeiten daran, sich weiter zu verbessern.

Lesenswert: 11 Tipps, wie Sie konstruktive Kritik formulieren und darauf reagieren

F: Was bedeutet es für Sie, als Führungskraft mit gutem Beispiel voranzugehen?

A: Um als authentische Führungskraft aufzutreten, ist es ganz wesentlich, beispielhaft voranzugehen. Eine Führungskraft muss die Werte und Verhaltensweisen vorleben, die sie von anderen erwartet. Nur so ist es möglich, Teams wirklich zu inspirieren und weiterzuentwickeln. 

Diese Einstellung kann auch die Basis für einen zugänglicheren, emphatischeren Führungsstil sein. Als Führungskraft besteht ein großer Teil meiner Aufgabe darin, Teams zu ermutigen und zu schulen, andere an ihren persönlichen Erfolgen und Initiativen teilhaben zu lassen. Am besten gelingt Ihnen das, wenn Sie klare Beispiele dafür geben, wie man eine Umgebung schafft, in der jeder seine Meinung sagen, Errungenschaften und Lernerfahrungen teilen und eine inklusive, kollaborative Arbeitsdynamik leben kann.

Lesenswert: Dustin Moskovitz über seine Erfahrungen als Führungskraft

Das ist gerade jetzt von besonderer Wichtigkeit, wenn wir mit neuen Modellen, wie dem ortsunabhängigen, dem hybriden und dem standortübergreifenden Arbeiten, umzugehen lernen. Unsere Arbeitsweise ist globaler als je zuvor, und ich bin überzeugt, dass wir in Zukunft noch viel mehr verschiedene Arbeitsumgebungen haben werden. Gerade Führungskräfte von hybriden Teams sollten besonders darauf achten, dass Sie inklusives Verhalten vorleben und dass sich alle Teammitglieder im Team wohl fühlen (unabhängig von ihrer jeweiligen Zeitzone und ihrem Standort).

Lesenswert: Verteilte Teams managen: Führung mit kulturellem Verständnis

F: Wie kann Ihr Team davon profitieren, wenn Sie eine Vorbildfunktion einnehmen?

A: Wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen – also soziale Normen schaffen, Transparenz bieten und Konsistenz wahren – helfen Sie Ihrem Team, seinen Grundprinzipien gemäß zu arbeiten. Denken Sie an die Mission oder die Werte Ihres Teams. Mit gutem Beispiel voranzugehen und eine Vorreiterrolle einzunehmen bedeutet, sich an diese Prinzipien zu halten, unabhängig davon, ob die Dinge gerade reibungslos laufen oder nicht. Auf diese Weise können Sie die Teamarbeit stärken und das gemeinsame Erarbeiten von Lösungen fördern. Wenn Ihr Team auf eine noch nie dagewesene Herausforderung stößt – z. B. auf eine globale Pandemie reagieren muss ohne auch nur irgendwie darauf vorbereitet zu sein – können Sie Ihrem Team helfen, gemeinsam durch diese Veränderung zu navigieren und gestärkt aus ihr hervorzugehen.

Ich gebe Ihnen ein konkretes Beispiel: Zu den wichtigsten Aspekten im Corporate-Marketing-Team gehören Klarheit und Kontext. Als wir auf ortsunabhängiges Arbeiten umstellen mussten, habe ich zusammen mit unseren Teamleitern schnell einen Plan für Geschäftskontinuität erstellt, um zu klären, wie wir trotz Homeoffice weiterhin gut miteinander kommunizieren würden. Dadurch mussten wir bei Klarheit und Kontext keine Abstriche machen und unser Team hat alle Informationen erhalten, um weiterhin erfolgreich voranzukommen. Jetzt bereiten wir uns gerade auf die Rückkehr ins Büro und die persönliche Zusammenarbeit als globales, verteiltes Team vor. Ich möchte sicherstellen, dass wir auch dafür einen Leitfaden haben, um diese neuerliche Veränderung wieder bewusst und authentisch gemeinsam gestalten zu können.

Lesenswert: Eine erfolgreiche Rückkehr ins Büro ​– mit Asana

F: Welche Tipps haben Sie, um diesen Führungsstil in der Praxis gut umzusetzen?

A: Ich habe diese vier Top-Tipps für Sie:

  1. Seien Sie authentisch. So viele Führungskräfte haben Sorge, sich verletzlich zu zeigen oder zuzugeben, dass Sie einmal nicht gleich eine Antwort parat haben. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es das Vertrauen stärkt und ein viel offeneres Gespräch ermöglicht, wenn ich ehrlich bin und transparent kommuniziere. Wenn Sie offen miteinander sprechen, dann können Sie und Ihr Team gemeinsam die benötigten Antworten finden.

  2. Seien Sie sowohl Spieler als auch Coach. Ich erwarte nie etwas von meinem Team, was ich nicht auch selber machen würde. Egal, ob es nun darum geht, bei einem Projekt auszuhelfen, einzuspringen, wenn sich Teammitglieder einmal frei nehmen oder wichtige Entscheidungen zu treffen: Ich gestalte unseren Arbeitsalltag immer mit, bin verfügbar und bereit, um dem Team zur Seite zu stehen, damit es sich unterstützt und gestärkt fühlt.

  3. Stärken Sie das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Anerkennung. Einer meiner nicht verhandelbaren Grundwerte ist es, jedem Teammitglied eine Stimme zu geben. Ich will sicherstellen, dass die Arbeit meines Teams jeden Tag mit unserer Mission und unseren Werten übereinstimmt, damit die Teammitglieder in ihren Rollen wachsen können, für ihre Talente anerkannt werden und ihren Einfluss bei Asana vergrößern können. Dies wiederum schafft eine Umgebung, in der die Teammitglieder lernen, andere zu unterstützen und sich für sie einzusetzen. Und das ist unglaublich wichtig.

  4. Gehen Sie mit Freude an die Arbeit. Wenn Sie Ihre Arbeit gerne machen und Ihr Team Ihre Begeisterung spürt, erzeugt das Neugier, Verbundenheit und ein Verständnis dafür, wie die Arbeit und die Ideen Ihrer Mitarbeiter das Team voranbringen. Gleichzeitig ermöglicht diese Stimmung bei der Arbeit gemeinsames Lachen, Freuen und Kreativsein, was wiederum zu besseren Ergebnissen führt. Wir arbeiten schließlich nicht in einem Vakuum getrennt voneinander vor uns hin; es ist wichtig, mit der Arbeit Ergebnisse zu erzielen, auf die das Team gemeinsam stolz sein kann.

Übung macht den Meister – das gilt auch für diesen Führungsstil

Wie bei allen Führungsqualitäten braucht es Zeit und Übung, um mit gutem Beispiel vorangehen zu können. Aber es lohnt sich! Die Entwicklung dieser Fähigkeit kann Ihnen helfen, mehr Engagement und Vertrauen in Ihrem Team zu erreichen. Ganz gleich, ob Sie Ihren Managementstil dadurch entwickeln, dass Sie direkt für eine Gruppe von Mitarbeitern verantwortlich sind oder ein Team leiten, ohne ein Manager zu sein: Mit gutem Beispiel voranzugehen zeigt Ihren Teammitgliedern, dass Sie sie wertschätzen.

Um Ihre Führungskompetenzen weiter auszubauen, lesen Sie auch unseren Artikel: Führung vs. Management: Wo liegt der Unterschied?

Mehr erfahren

Verwandte Ressourcen

Artikel

6 work styles and how to help team members discover theirs