Verstehendes Zuhören: So gelingt das aktive Zuhören (mit Beispielen)

Julia Martins – FotoJulia Martins7. Juli 20219 Minuten Lesezeit
facebooktwitterlinkedin
Verstehendes Zuhören: So gelingt das aktive Zuhören (mit Beispielen) – Artikel-Bannerbild

Was, wenn ich Ihnen heute erzähle, dass Zuhören gar nicht so einfach ist, wie wir vielleicht oft denken? Tatsächlich gibt es verschieden Arten zuzuhören, bei denen es nicht primär um einen Lerneffekt geht. So können Sie zum Beispiel zuhören, um Ihre Beziehungen zu verbessern, sie zu vertiefen und Vertrauen aufzubauen. In diesem Artikel stellen wir Ihnen die verschiedenen Arten des Zuhörens vor und zeigen Ihnen, wie Ihnen aktives Zuhören dabei helfen kann, Ihrem Gesprächspartner nicht nur zu antworten – sondern ihn auch wirklich zu verstehen. 

Die vier Arten des Zuhörens

Sind Sie bereit, ein besserer Zuhörer zu werden? Wir zeigen Ihnen, wie. Zunächst gibt es vier unterschiedliche Arten, wie man zuhören kann: 

  1. Empathisches Zuhören: Dabei hören Sie zu, um Ihren Gesprächspartner zu verstehen. Diese Art des Zuhörens wenden Sie zum Beispiel an, wenn Ihnen jemand etwas sehr Persönliches erzählt. Sie konzentrieren sich dabei ganz auf Ihr Gegenüber und nicht auf sich selbst.

  2. Wertschätzendes Zuhören: Bei dieser Form des Zuhörens geht es im weiteren Sinne um Ihren Genuss. Denken Sie zum Beispiel an Musikhören, eine motivierende Rede oder eine religiöse Zeremonie.

  3. Aufmerksames Zuhören: Hierbei hören Sie zu, um etwas Neues zu lernen. Diese Art der Zuhörens wenden Sie zum Beispiel beim Hören von Podcasts, Nachrichten, einer Vorlesung oder einem Vortrag an. 

  4. Kritisches Zuhören: Bei dieser Art hören Sie zu, um sich eine Meinung zum Gesagten zu bilden. Diese Art des Zuhörens kommt zum Beispiel bei Diskussionen mit anderen oder bei einem Gespräch mit einem Verkäufer vor.

Aktives Zuhören – auch verstehendes Zuhören genannt – gehört zur Kategorie des empathischen Zuhörens. Mit dieser Form des Zuhörens können Sie starke Beziehungen aufbauen, ein besseres Verständnis für Ihre Freunde und Kollegen entwickeln und sogar Ihre eigene Empathiefähigkeit stärken. 

Was bedeutet aktives Zuhören?

Beim aktiven Zuhören hört man zu, um das Gegenüber wirklich zu verstehen. Bei dieser Art des Zuhörens konzentrieren Sie sich ausschließlich auf das, was die andere Person Ihnen sagt, anstatt bereits zu überlegen, wie Sie darauf antworten wollen (wie es zum Beispiel bei Diskussionen oder Streitgesprächen der Fall ist). Nachdem Sie genau zugehört haben, paraphrasieren Sie das Gehörte, um zu zeigen, dass Sie die Inhalte auch wirklich verstanden haben. In bestimmten Gesprächen eignen sich auch konkrete, offene Fragen, um tiefer in das Thema einzutauchen. 

Durch aktives Zuhören bekommen Ihre Gespräche mehr Sinn und Tiefgang. Wenn Sie Ihrem Gegenüber Ihre volle Aufmerksamkeit widmen – ohne bereits über Ihre Antwort nachzudenken oder das Gespräch zu unterbrechen – entwickeln Sie effektivere Kommunikationsfähigkeiten. 

Aktive Zuhörer: 

  • Stellen offene Fragen, um mehr zu erfahren.

  • Paraphrasieren das Gehörte und fassen es zusammen, um sicherzugehen, dass sie ihren Gesprächspartner wirklich verstanden haben. 

  • Üben sich in unvoreingenommenem Zuhören, indem sie eigene Vorurteile oder Standpunkte bewusst beiseite schieben.

  • Zeigen sich geduldig, indem sie sich auf die andere Person anstatt die eigenen Gedanken konzentrieren. 

  • Nutzen eine positive Körpersprache. Sie halten Augenkontakt und wenden sich ihrem Gesprächspartner zu. 

  • Vermeiden Ablenkungen. 

Lesenswert: 12 Tipps für eine effektive Kommunikation am Arbeitsplatz

Die Vorteile des aktiven Zuhörens

Aktives Zuhören ist eine der besten Möglichkeiten, um zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen und engere Verbindungen zu schaffen, vor allem mit Teammitgliedern. Diese Technik gehört zu den Soft Skills und ist ein wesentlicher Faktor beim Lösen von Konflikten und Problemen sowie beim Äußern konstruktiver Kritik.

Wenn Sie aktiv zuhören:

  • Verbessern Sie die Kommunikation

  • Fördern Sie die Zusammenarbeit

  • Verstehen Sie, was Ihnen Ihr Gegenüber wirklich sagen will

  • Können Sie eine tiefere Verbindung herstellen 

  • Zeigen Sie Empathie 

  • Lösen Sie Konflikte

  • Schaffen Sie Vertrauen

  • Bauen Sie Beziehungen auf

Lesenswert: Eine Konfliktlösungsstrategie, die Sie unbedingt nutzen sollten

Mit diesen Tipps werden Sie ein noch besserer aktiver Zuhörer

Wie auch bei anderen Soft Skills braucht es etwas Zeit, um aktives Zuhören zu erlernen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen fünf Techniken, mit denen Sie Ihre Fähigkeit zum Zuhören üben können. Außerdem haben wir einige Beispiele für Sie, damit Sie diese Fähigkeit noch weiter trainieren können. 

1. Unterbrechen Sie nicht

Manchmal, wenn ein Gespräch gerade richtig gut läuft, möchten Sie gleich Ihre eigenen Ideen dazu einbringen oder den Gedanken Ihres Gesprächspartners gleich weiterspinnen. Diese Art der Unterbrechung kann sich auf manche Gespräche positiv auswirken und sie voranbringen, aber beim aktiven Zuhören sollten Sie dies vermeiden. 

Um wirklich aktiv zuzuhören, schenken Sie Ihre ganze Aufmerksamkeit und Energie dem, was Ihr Gesprächspartner sagt. Es ist unvermeidbar, dass Sie einen Gedanken oder Kommentar zum Inhalt haben, aber versuchen Sie, diese Gedanken zurückzuhalten und zunächst nur zuzuhören, um Ihr Gegenüber zu verstehen. 

2. Hören Sie zu, ohne zu urteilen

Wenn Sie sich mit der Technik des aktiven Zuhörens auseinandersetzen, werden Sie immer wieder auch über den Begriff des unvoreingenommenes Zuhörens stolpern. Unvoreingenommenheit bezieht sich hier weder auf positive noch negative Urteile. Es geht dabei vielmehr um unseren inneren Monolog. Mit dem Wort Urteil ist jeder Gedanke gemeint, sei er nun positiv oder negativ, den Sie zum Gehörten haben. Sobald Sie nämlich solche Gedanken als Reaktion auf die Aussagen einer anderen Person haben, konzentrieren Sie sich schon mehr auf Ihre eigenen Gedanken als auf das, was Ihr Gegenüber Ihnen erzählt. 

Versuchen Sie daher, so gut es Ihnen möglich ist, unvoreingenommen zuzuhören und Ihre eigenen Gedanken zunächst beiseite zu schieben. Es ist in Ordnung, wenn Sie einen anderen Standpunkt vertreten als Ihr Gesprächspartner. Als aktiver Zuhörer konzentrieren Sie sich aber auf das, was Ihr Gegenüber sagt, um ein besseres Verständnis für die andere Person zu entwickeln.

3. Paraphrasieren Sie das Gehörte und fassen Sie es zusammen

Nachdem Ihr Gegenüber fertig gesprochen hat, paraphrasieren Sie das Gesagte, wiederholen es also in Ihren eigenen Worten. Dadurch stellen Sie sicher, dass Sie verstanden haben, was Ihnen die andere Person mitteilen wollte. Wenn Sie das Gesagte nicht korrekt wiedergeben oder etwas vergessen, was Ihrem Gesprächspartner wichtig erscheint, kann er dies daraufhin klarstellen bzw. ergänzen. Anschließend können Sie das Gespräch weiter vertiefen. 

Indem Sie die Inhalte paraphrasieren und zusammenfassen, ohne zusätzliche Informationen hinzuzufügen, zeigen Sie, dass Sie aufmerksam zugehört haben. Vermeiden Sie Kommentare oder Meinungsäußerungen, während Sie das Gehörte in eigenen Worten wiedergeben – Sie sollten sich beim aktiven Zuhören schließlich auf die andere Person konzentrieren und Ihre eigene Meinung zunächst hinten anstellen. 

4. Zeigen Sie positives nonverbales Verhalten

Da Sie selbst beim aktiven Zuhören nicht viel sprechen, haben Sie die Gelegenheit, Ihr Gegenüber durch positive nonverbale Gesten zu unterstützen. Nonverbale Kommunikation umfasst jede Form der Kommunikation, die ohne Worte stattfindet. Dazu zählen Ihr Gesichtsausdruck, Gesten, Ihre Körperhaltung und Ihre Körpersprache. 

Sie haben mehrere Möglichkeiten, um Ihr Gegenüber auf diese Weise zu unterstützen. Halten Sie Augenkontakt, um zu zeigen, dass Sie zuhören. Verschränken Sie Ihre Arme nicht vor dem Körper und seien Sie nicht unruhig, da beides das Gefühl vermittelt, dass Sie nicht bei der Sache sind. In passenden Momenten können Sie lächeln oder nicken. Durch diese nonverbalen Zeichen zeigen Sie nicht nur Ihre Aufmerksamkeit, Sie sorgen damit auch für eine angenehme Gesprächsatmosphäre für Ihren Gesprächspartner. 

Tipp: Bei einem virtuellen Meeting wie einer Videokonferenz können Sie lächeln und nicken, während Ihr Gegenüber spricht. Vermeiden Sie Multitasking, sehen Sie in den Bildschirm und lassen Sie Ihre Kamera an. Damit zeigen Sie Ihrem Gesprächspartner, dass Sie ihm aufmerksam zuhören.  

5. Stellen Sie konkrete, offene Fragen

Sobald die Person fertig ist, zeigen Sie durch konkrete, offene Fragen Ihr Interesse. Achten Sie dabei darauf, Ihre eigene Meinung nicht in diesen Fragen mitschwingen zu lassen. Denken Sie daran: Sie konzentrieren sich auf das, was Ihr Gegenüber sagen will. 

Sagen Sie zum Beispiel:

  • „Erzählen Sie mir mehr darüber.“

  • „Wie haben Sie sich dabei gefühlt?“

  • „Warum haben Sie sich für diese Option entschieden?“

  • „Wie kann ich Ihnen am besten dabei helfen?“

Vermeiden Sie Fragen oder Aussagen, die ein Urteil vermuten lassen. Fragen Sie statt: 

  • „Meinen Sie, das war so richtig?“ besser „Was hat Sie dazu bewogen?“ 

  • „Das haben Sie aber nicht gemeint, oder?“ besser „Was haben Sie damit gemeint?“ 

  • „Das macht keinen Sinn!“ besser „Ich kann Ihnen gerade nicht folgen, können Sie mir das erklären?“ 

Kostenlos in Asana zusammenarbeiten

Beispieldialog zum aktiven Zuhören

Wenn Sie die Technik des aktiven Zuhörens noch nie bewusst angewendet haben, kann es am Anfang etwas verwirrend wirken. Aus diesem Grund sehen wir uns jetzt ein beispielhaftes Gespräch zwischen zwei Kollegen genauer an. Eine Person stellt eine Idee vor, der aktive Zuhörer unterstützt sie. Bevor wir aber zum Beispiel kommen, zeigen wir Ihnen noch ein paar wichtige Gesprächselemente, die beim aktiven Zuhören hilfreich sind: 

  • „Erzählen Sie mir mehr über...“

  • „Ich verstehe.“

  • „Was ist dann passiert?“

  • „Sie meinen also, dass...“

  • „Wie ist es Ihnen danach gegangen?“

  • „Was werden Sie als nächstes tun?“

  • „Wie kann ich Ihnen dabei helfen?“

  • „Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, um mit mir zu sprechen.“

Üben Sie das aktive Zuhören mithilfe unseres Beispieldialogs

Einer Ihrer Teamkollegen wurde damit beauftragt, dem gesamten Team ein neues Vorhaben vorzustellen. Bevor es aber soweit ist, möchte Ihr Kollege seine Idee mit Ihnen teilen und Ihre Meinung dazu einholen. Indem Sie bei diesem Gespräch aktiv zuhören, können Sie Ihren Kollegen unterstützen und sich ernsthaft mit seinen Ideen auseinandersetzen. Im folgenden Beispiel zeigen wir Ihnen, wie dieses Gespräch verlaufen könnte:

Kollege: „Für dieses Vorhaben werden wir verschiedene Kunden auf der Instagram-Seite unseres Unternehmens vorstellen. Jeden Monat werden wir einen ausgewählten Kunden zu einem bestimmten Thema für den Monat präsentieren. So könnten wir zum Beispiel im Februar im Zuge des Women’s History Month eine Unternehmerin vorstellen oder im Oktober, dem Black History Month, eine Person of Color.“

Um das aktive Zuhören anhand dieses Gesprächs zu üben, paraphrasieren Sie zunächst, was Sie gehört haben: 

Sie: „Ich höre, dass Sie jeden Monat einen anderen Kunden auf unserem Instagram-Profil vorstellen möchten. Das soll im Einklang mit einem Thema für den Monat, wie zum Beispiel dem Women’s History Month, geplant werden.“ 

Stellen Sie dann eine offene Frage, um genauer auf das Thema einzugehen:

Sie: „Wie würden diese Beiträge aussehen?“ 

Kollege: „Ich denke an ein tägliches Instagram-Takeover durch einen Influencer. So könnten wir der ausgewählten Person eine größere Plattform bieten und gleichzeitig ihre Arbeit vorstellen.“ 

Zeigen Sie, dass Sie das Gesagte gehört haben: 

Sie: „Ich verstehe, das klingt wirklich gut...“ 

Greifen Sie dann konkrete Punkte auf, um Ihr Interesse zu zeigen:

Sie: „Erzählen Sie mir mehr darüber, wie Sie diese Personen für Ihre Idee gewinnen möchten.“

Kollege: „Im Juni, also schon nächsten Monat, ist Pride Month. Wenn ich grünes Licht von unserem Manager bekomme, würde ich eine offen queer lebende Aktivistin anschreiben, mit der ich bereits auf Twitter Kontakt hatte. Vielleicht hat sie ja Interesse, bei diesem Projekt mitzumachen.“

Zeigen Sie, dass Sie zugehört haben: 

Sie: „Eine offen queer lebende Frau auf Twitter zu kontaktieren ist eine großartige Idee!“

Stellen Sie dann wieder eine offene Frage:

Sie: „Was kann ich tun, um Sie dabei zu unterstützen?“

In diesen Situationen ist aktives Zuhören sinnvoll

Aktives Zuhören ist eine gute Möglichkeit, um die zwischenmenschliche Kommunikation zu verbessern. Es ist aber nicht notwendig, diese Technik in 100 % Ihrer Gespräche anzuwenden. Letztlich ist der „normale“ Dialog mit Ihrem Manager, Ihren Mitarbeitern und Kollegen ein wesentliches Element im Arbeitsalltag. Aber in bestimmten Situationen kann aktives Zuhören Ihre Beziehungen verbessern. 

In der Rolle des Managers

Mit aktivem Zuhören können Sie als Teamleiter Ihre Mitarbeiter unterstützen und Ihnen das Gefühl geben, dass Sie sie wahrnehmen und hören. Indem Sie bewusst zuhören und wiedergeben, was gesagt wurde, stellen Sie sicher, dass sich Ihre Teammitglieder von Ihnen unterstützt fühlen.

Nutzen Sie als Manager die Technik des aktiven Zuhörens, um:

  • Konflikte zu lösen. Wenn sich ein Teammitglied mit einem Konflikt an Sie wendet, hören Sie aktiv zu, um wirklich zu verstehen, was es meint. Wenn es Ihr Ziel ist, Ihren Mitarbeiter zu verstehen, wird er dies merken und sich wahrgenommen fühlen. Um einen Konflikt effektiv zu lösen, sollten Sie sich nicht auf Ihre eigenen Gedanken und Gefühle zum Thema konzentrieren. Um die Person gut unterstützen zu können, hören Sie besser ausschließlich Ihrem Mitarbeiter zu. Für den nächsten Schritt finden Sie in diesem Artikel ausgezeichnete Konfliktlösungsstrategien.

  • Meetings angenehm zu gestalten. Als Koordinator eines Meetings möchten Sie sichergehen, dass jeder zu Wort kommt kommt und die Ideen aller Teilnehmer berücksichtigt werden. Das gilt vor allem für Brainstorming-Meetings mit Ihrem Team. Mithilfe guter Zuhörfähigkeiten können Sie alles erfassen, was ein Teammitglied ausdrücken möchte. Indem Sie das Gehörte für das gesamte Team paraphrasieren, sorgen Sie dafür, dass alle auf demselben Stand sind. Gleichzeitig geben Sie damit dem Teammitglied, das am Wort ist, die Möglichkeit, seine Idee noch weiterzuentwickeln. 

  • Probleme zu lösen. Für Sie als Manager geht es beim Lösen von Problemen nicht so sehr darum, eine Lösung parat zu haben. Vielmehr möchten Sie Ihr Teammitglied in einer solchen Weise unterstützen, dass es selbst zu einer Lösung kommt. Am besten helfen Sie mit offenen Fragen und effektivem Zuhören, denn in vielen Fällen kennen Ihre Mitarbeiter bereits die Lösung – durch gezieltes Fragen helfen Sie Ihnen, sie auch zu erkennen.

Wenn ein Teammitglied ein Problem anspricht, das es lösen möchte, wiederholen Sie am besten das Gehörte noch einmal („So wie ich das verstehe, meinen Sie...“). Oft reicht es schon, das eigene Problem aus dem Mund eines Gegenübers zu hören, um zu merken, dass man die Lösung bereits kennt.
Lesenswert: So coachen Sie Teamkollegen – eine wesentliche Verantwortlichkeit effektiver Führungskräfte

In der Rolle des Mitarbeiters 

Es profitieren jedoch nicht nur Manager vom aktiven Zuhören am Arbeitsplatz. Selbst wenn Sie kein Team leiten, kann aktives Zuhören die Beziehungen zu Ihren Kollegen verbessern und ein gemeinschaftlicheres Arbeitsklima schaffen. 

In den folgenden Situationen kann aktives Zuhören für Sie als Mitarbeiter hilfreich sein:

  • Bei der Konfliktlösung. Am besten funktioniert die Lösung von Konflikten oft im direkten Einzelgespräch. Wenn sich ein Kollege mit einem Konflikt am Arbeitsplatz an Sie wendet, hören Sie zunächst einmal aktiv zu, um seinen Standpunkt zu verstehen. Durch aktives Zuhören können Sie unvoreingenommen an die Situation herangehen und effektiver bei der Lösung vorgehen.

  • Bei der Zusammenarbeit. Je besser die Beziehungen zu Ihren Teamkollegen sind, desto effektiver können Sie auch zusammenarbeiten. Wenn Kollegen Ideen und Meinungen mit Ihnen teilen, hören Sie aktiv zu, um Sie wirklich zu verstehen. Indem Sie nicht vorschnell urteilen und Ihren eigenen inneren Monolog pausieren, können Sie effektiver zuhören und besser verstehen, was Ihr Teamkollege sagen will. Im Anschluss teilen dann Sie Ihre Gedanken und Ihr Gegenüber hört aktiv zu. Sie werden sehen, wie sich Ihre Zusammenarbeit dadurch verbessert. 

Lesenswert: 10 einfache Schritte zur Förderung der Zusammenarbeit im Team

Vertiefen Sie Ihre Fähigkeiten als aktiver Zuhörer

Wie alle anderen zwischenmenschlichen Fähigkeiten braucht auch das Erlernen des aktiven Zuhörens Zeit. Und Sie sollten es auch nicht in allen Ihrer Gespräche anwenden. „Normale“ Gespräche sind wichtig! Aber wenn Ihnen ein Kollege etwas erzählt, sorgen Sie durch aktives Zuhören für Empathie, eine tiefere Verbindung und das Gefühl, verstanden zu werden. Wenn Sie zuhören, um zu verstehen, entsteht eine engere Verbindung mit Ihren Teammitgliedern, was wiederum zu einer einfachere Zusammenarbeit führt und Teamwork fördert. 

Noch mehr Tipps finden Sie in unserem Artikel Eine Konfliktlösungsstrategie, die Sie unbedingt nutzen sollten.

Jetzt Asana testen

Verwandte Ressourcen

Artikel

Building a cross-functional team: 9 tips and benefits