Wie Sie konstruktive Kritik geben und annehmen können

Julia Martins – FotoJulia Martins4. Januar 20219 Minuten Lesezeit
facebooktwitterlinkedin
Wie Sie konstruktive Kritik äußern und annehmen können – Bannerbild

Stellen Sie sich vor, wir würden Ihnen sagen, dass Sie nicht perfekt sind.

Natürlich wissen Sie, dass niemand perfekt ist – aber trotzdem tut das weh. Jede Art von Kritik kann schwer zu verdauen sein, gerade wenn es um etwas geht, wofür Sie Zeit und Energie aufgewendet haben. Wir alle wollen gute Arbeit leisten. Aber Kritik ist genauso wichtig wie Lob, wenn nicht wichtiger. Gutes, konstruktives Feedback kann Ihnen helfen, sich weiter zu verbessern und Ihre Leistung zu steigern, was Ihnen ohne Kritik vielleicht nicht geglückt wäre.

Das heißt nicht, dass es einfach ist, konstruktiv zu kritisieren oder kritisiert zu werden. Aber wenn Sie wissen, wie Sie auf Kritik reagieren sollten, werden Sie zu einem besseren Mitarbeiter, Freund und Teammitglied. In diesem Artikel erzählen wir Ihnen alles, was Sie über konstruktive Kritik wissen müssen – unter anderem, wie Sie konstruktive Kritik identifizieren, äußern und annehmen.

Was ist konstruktive Kritik?

Bevor wir im Detail besprechen, wie man konstruktive Kritik äußert und annimmt, müssen wir erst einmal verstehen, was konstruktive Kritik überhaupt ist: Sie konzentriert sich darauf, eine konstruktive Rückmeldung mit spezifischen Beispielen zu geben, die Ihnen hilft, sich in bestimmter Hinsicht zu verbessern. Konstruktive Kritik sollte freundlich und mit guten Absichten geäußert werden. Im Idealfall sollte die kritisierende Person bereit sein, zum Beispiel in einer Brainstorming-Sitzung bei der Arbeit an möglichen Lösungen und nächsten Schritten zu helfen, um persönliches Wachstum zu ermöglichen.

Wichtig ist, dass konstruktive Kritik keine negative Kritik ist und nicht als solche wahrgenommen werden sollte. Konstruktive Kritik ist zwar nicht immer positiv, sie sollte aber darauf abzielen, jemandem zu helfen, nicht, ihn schlecht zu machen.

Konstruktive vs. destruktive Kritik

Manche Rückmeldungen vermitteln nur scheinbar konstruktive Kritik – und in Wirklichkeit handelt es sich dabei eher um gut verpackte negative Kommentare. Feedback dieser Art nennt man destruktive Kritik. Im Gegensatz zu konstruktiver Kritik ist destruktive Kritik nicht darauf ausgelegt, Ihnen dabei zu helfen, zu wachsen und zu einer besseren Person, einem besseren Mitarbeiter oder Freund zu werden. Vielmehr ist destruktive Kritik wie folgt zu betrachten:

  • Ein bewusster persönlicher Angriff

  • Eine Verletzung des Selbstwertgefühls

  • Öffentlich

  • Unspezifisch und nicht umsetzbar

  • Überkritisch oder unnötig

Wenn Sie sich destruktiver Kritik ausgesetzt sehen, zögern Sie nicht, sie zu unterbinden oder einen Mentor um Hilfe zu bitten. Je nach Situation können Sie selbst, ein Mentor oder die Personalabteilung das Problem lösen.

Lesenswert: Eine Konfliktlösungsstrategie, die Sie unbedingt nutzen sollten

Die Vorteile konstruktiver Kritik

Selbst wenn Sie den perfekten Ratschlag haben, ist es immer noch schwierig, konstruktive Kritik zu äußern und anzunehmen. Aber lassen Sie sich nicht von konstruktiver Kritik abhalten, nur weil es schwierig ist. Konstruktive Kritik kann nämlich sowohl Ihnen als auch der Person, die Sie kritisieren, helfen – sowohl beruflich als auch persönlich.

Ehrlich gemeinte, kritische Rückmeldungen haben keinen negativen Einfluss auf zwischenmenschliche Beziehungen, sondern können sie sogar verbessern.

Wenn Sie regelmäßig konstruktive Kritik üben, schaffen Sie eine Atmosphäre von Offenheit und Vertrauen. Nicht jedes Gespräch mit Ihrem Team wird einfach sein – aber schwierige Gespräche sind ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung eines kollaborativen Teams.

Bei Asana ist Feedback aller Art ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Alle unsere Mitarbeiter durchlaufen ein Training der Conscious Leadership Group, sodass sie darauf vorbereitet sind, einander konstruktive Rückmeldungen zu geben. Auch unsere Unternehmenswerte haben wir auf Achtsamkeit, Authentizität sowie das Abgeben und Annehmen von Verantwortung ausgerichtet. Wenn etwas schiefläuft, nutzen wir die „5-Why-Methode“, um die Ursache dafür zu verstehen.

Jedes Unternehmen hat seine eigenen Werte und Methoden. Aber das Ermöglichen konstruktiver und ehrlicher Gespräche kann Ihnen helfen, Vertrauenshürden zu überwinden und eine engere Verbindung mit Ihren Teammitgliedern und Mitarbeitern zu schaffen. Wenn Sie bereit sind, den Ansatz auszuprobieren, erfahren Sie hier wie:

11 Tipps zum Äußern konstruktiver Kritik

Jeder ist in der Lage, konstruktive Kritik zu geben, jedoch sollten Sie dafür geeignete Voraussetzungen schaffen. Wenn Sie noch nicht viel Übung in der Anwendung konstruktiver Kritik haben, helfen Ihnen diese folgenden 11 Tipps, hilfreiche, konstruktive und freundliche Kritik zu äußern.

1. Gut: Nutzen Sie Ich-Aussagen

Ich-Aussagen ermöglichen Ihnen, Ihre Meinung über die Situation zu äußern, ohne Ihr Gegenüber persönlich zu kritisieren. Ich-Aussagen beginnen mit „Ich glaube...“ oder „Ich denke...“ statt mit „Sie haben gesagt...“ oder „Sie haben dieses oder jenes getan.“

Eine Ich-Aussage fühlt sich für die betroffene Person nicht wie ein persönlicher Angriff an, weil Sie einen Standpunkt aus Ihrer Sicht vertreten. Indem Sie jeden Satz mit „Ich...“ beginnen, stellen Sie stets klar, dass Sie Ihre Gedanken und Meinungen teilen und nicht objektive Tatsachen. Das kann helfen, die instinktive Abwehrhaltung zu überwinden, die oft mit Kritik einhergeht und das gesamte Mitarbeitergespräch konstruktiver zu gestalten.

Beispiel für eine Ich-Aussage

„Ich finde, Sie sollten mehr Bilder auf Ihren Folien zeigen. Mir fällt auf, dass ich zu viel Zeit für das Lesen von Texten benötige. Das lenkt mich vom Wesentlichen ab. Ich schlage vor, dass Sie sich auf wenige wesentliche Stichworte konzentrieren.“

2. Schlecht: Die Sandwich-Methode nutzen

Sie haben vermutlich von der Sandwich-Methode oder Sandwich-Kritik gehört – es ist die vielleicht bekannteste Strategie zur Äußerung von Kritik. Bei der Sandwich-Methode beginnen Sie mit einer positiven Rückmeldung, bringen dann konstruktive Kritik und beenden das Gespräch mit einer weiteren positiven Anmerkung.

Sandwich-Kritik ist beliebt – aber es ist keine effektive Methode, um hilfreiche, konstruktive Kritik zu üben. Sie lenken von der konstruktiven Kritik ab, erschweren das Verständnis für Ihre eigentliche Kritik und die Diskussion über die Umsetzung der wesentlichen Kritikpunkte. Sie sollten Ihr Feedback unabhängig vom Umfang Ihrer Kritik stattdessen so spezifisch und hilfreich wie möglich gestalten.

3. Gut: Umsetzbare Kritik geben

Das Ziel von konstruktivem Feedback ist es, der anderen Person etwas mitzugeben, woran sie arbeiten kann. Gute konstruktive Kritik sollte deswegen nicht nur hervorheben, was verbessert werden könnte, sondern auch Ideen und nächste Schritte beinhalten, die Ihr Gegenüber aufgreifen kann, um seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Wenn Sie Feedback geben, sollten Sie deutlich machen, dass Sie für weitere Diskussionen oder Brainstorming zur Verfügung stehen, wenn Sie die kritisierte Person damit unterstützen können.

Vermeiden Sie nicht umsetzbare Kritik oder warten Sie mit der Rückmeldung, bis Sie konkrete Anhaltspunkte haben. Ohne konkrete Handlungsvorschläge wird konstruktive Kritik schnell destruktiv.

Beispiel für umsetzbare konstruktive Kritik

„Ich fand die Idee, die Sie während des Marketing-Meetings eingebracht haben, richtig gut. Aber ich denke, dass sie nicht wirklich aufgenommen wurde, weil Sie sie nicht in die Marketingkampagne als Ganzes eingeordnet haben. An Ihrer Stelle würde ich ein paar relevante Beispiele bringen, um Ihren Plan zu unterstützen.“

4. Schlecht: Feedback öffentlich geben

Selbst perfekt formulierte Kritik kann schwer aufzunehmen sein, besonders wenn die betroffene Person viel Zeit und Energie in ihre Arbeit investiert hat. Damit Feedback konstruktiv und hilfreich ist, sollten Sie einen Dialog darüber beginnen, wie die Person sich verbessern kann.

Diese Art von Dialog ist aber nicht möglich, wenn Sie Ihr Feedback öffentlich geben. Statt einen Dialog zu beginnen, fühlt sich der Betroffene möglicherweise verlegen, beschämt oder persönlich angegriffen. Er könnte defensiv reagieren oder einfach weitermachen, ohne das Feedback aufzunehmen. Um eine möglichst produktive Unterhaltung zu führen, nehmen Sie sich die Zeit für ein persönliches Gespräch. Sie können entweder einen Termin für ein einmaliges persönliches Mitarbeitergespräch festlegen, oder sich auf regelmäßiger Basis unter vier Augen treffen.

5. Gut: Geben Sie Lob, wenn es sich anbietet

Ja, die Sandwich-Methode ist für Kritik weniger geeignet – das schließt jedoch positives Feedback nicht aus. Bei konstruktiver Kritik sollte es nicht nur um Negatives gehen; es ist ebenso hilfreich, jemandem zu sagen, was er gut gemacht hat. So kann die Person an ihren Stärken arbeiten, nicht nur an ihren Schwächen.

Beispiel für positive konstruktive Kritik

„Ihre Arbeit diese Woche war wirklich innovativ. Ich fand es schön, wie Sie Kundenfeedback aus einer neuen Perspektive betrachtet haben – ich glaube, Sie haben eine Lösung gefunden, auf die wir sonst nicht gekommen wären.“

6: Schlecht: Erzwungenes Lob

Bei alledem sollten Sie aber zwanghafte positive Kommentare ebenso vermeiden wie die Sandwich-Methode. Bei konstruktiver Kritik geht es nicht darum, der Person inhaltslose Komplimente zu machen, sondern ihr zu helfen, weiterzukommen und sich zu verbessern.

Welche Art von Feedback Sie auch geben – stellen Sie sicher, dass es durchdacht und ehrlich ist. Unaufrichtiges Feedback fühlt sich nicht hilfreich an und kann auch künftige Mitarbeitergespräche schwieriger machen.

7. Gut: Beginnen Sie einen Dialog

Konstruktive Kritik bringt nichts, wenn es kein Geben und Nehmen gibt. Sie sollten Ich-Aussagen nutzen, um Feedback aus Ihrer Perspektive zu geben; Ihr Gegenüber könnte aber einen anderen Standpunkt haben. Geben Sie Ihrem Gesprächspartner Zeit, zu fragen, warum Sie zu einer bestimmten Auffassung gekommen sind, und wie er/sie sich mithilfe Ihres Feedbacks verbessern kann. Vergessen Sie nicht: Feedback ist kooperativ, nicht präskriptiv.

Beispiel für den Beginn eines konstruktiven Feedbackgesprächs

„Ich habe das Gefühl, dass Sie beim letzten Projekt das richtige Ziel nicht ganz im Blick hatten. Was meinen Sie? Gibt es etwas, was bei unserer Zielsetzung zu diesem Projekt nicht klar wurde?“

8: Schlecht: „Überraschendes Feedback“

Es kann unangenehm sein, Feedback zu geben. Manchmal fühlt es sich peinlich oder unbehaglich an, wenn Sie jemandem mitteilen, dass Sie ein Mitarbeitergespräch führen möchten. Was ist, wenn der Betroffene sich stur stellt oder zusätzliche Fragen an Sie hat?

Ja, Mitarbeitergespräche können unangenehm sein, aber der Versuch, jemanden mit Feedback zu „überraschen“ kann eine Chance auf persönliche Entwicklung in ein negatives Erlebnis verwandeln. Wenn Ihr Feedback aus dem Nichts kommt, kann es sich frustrierend und überwältigend anfühlen, und der Betroffene könnte sich angegriffen fühlen. Teilen Sie der Person stattdessen mit, dass es sich um ein Mitarbeitergespräch handeln wird.

9. Gut: Zeitnahes Feedback

Konstruktive Kritik ist hilfreich, wenn sie relativ kurz nach der Handlung erfolgt. So können Sie sich beide noch gut an die Situation erinnern. Wenn Sie zu lange warten, könnte das Feedback weniger relevant und damit weniger hilfreich sein. Versuchen Sie, die Rückmeldung zwei bis sieben Tage nach der Situation zu geben.

Beispiel für zeitnahes Feedback

„Ich wollte über die Präsentation sprechen, die Sie letzten Donnerstag für die beteiligten Manager gehalten haben. Ich fand Ihre Folien sehr verständlich, würde mir aber mehr Zeit für Nachfragen wünschen. Vielleicht könnten Sie beim nächsten Mal einige Unterlagen vorab schicken, und dann die ersten Folien überspringen.“

10. Schlecht: Unüberlegtes Feedback geben

Auch wenn Sie Feedback zeitnah geben wollen, sollten Sie es nicht sofort und unüberlegt tun. Selbst wenn Sie eine plötzliche Eingebung hatten, wie sich jemand verbessern könnte, warten Sie wenigstens einen Tag, um sicherzustellen, dass das Feedback notwendig ist und Sie es konstruktiv und positiv ausdrücken können. Bevor Sie einen Termin für ein Mitarbeitergespräch festlegen, fragen Sie sich Folgendes:

  • Wird dieses Feedback der Person helfen, sich positiv weiterzuentwickeln?

  • Braucht die Person dieses Feedback?

  • Bin ich bereit, der Person zu helfen, Verbesserungsmöglichkeiten zu finden?

  • Welche Schritte kann die Person als Nächstes unternehmen?

11. Gut: Freundlicher Tonfall und Körpersprache

Das Ziel Ihres Feedbacks ist es, Ihrem Gegenüber zu helfen, besser zu werden. Selbst wenn es Ihnen schwerfällt, das Feedback zu geben, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Körpersprache offen und Ihr Ton freundlich ist.

Vermutlich fühlen Sie sich beim Äußern konstruktiver Kritik zunächst unwohl. Daher ist es sinnvoll, das Gespräch im Vorfeld zu planen und darauf zu achten, was Sie sagen und wie Sie es vermitteln möchten. Achten Sie insbesondere auf Ihren Tonfall und stellen Sie sicher, dass Sie nicht Ihre Stirn runzeln, Ihr Gegenüber streng anstarren oder Ihre Arme verschränken. Auch wenn Sie in Wirklichkeit nicht frustriert sind, können diese Signale Ihr Gegenüber in eine Abwehrhaltung versetzen und das Mitarbeitergespräch weniger produktiv machen. Wenn die Sitzung nicht vor Ort stattfindet, schalten Sie bei Ihrem Anruf das Video ein, sodass Ihr Gegenüber Sie sehen kann.

6 Schritte für das Annehmen konstruktiver Kritik

Sie wissen nun, wie man konstruktive Kritik ausübt – aber was ist, wenn Sie selbst Feedback erhalten? Es kann sehr schwierig sein, konstruktive Kritik zu akzeptieren, ohne in die Defensive zu gehen. Auch wenn Sie eigentlich wissen, dass Ihr Gegenüber Ihnen nützliches Feedback gibt, ist es eine natürliche Reaktion, sich ein bisschen angegriffen zu fühlen.

Hoffentlich hat man Sie im Voraus informiert, dass Sie Feedback bekommen. Wenn Sie wissen, dass jemand konstruktives Feedback für Sie hat, können Sie sich darauf vorbereiten und sicherstellen, dass Sie nicht kalt erwischt werden.

Selbst wenn die konstruktive Kritik unangekündigt kommt, können Sie den folgenden sechs Schritten folgen, um Feedback besser aufzunehmen, solange es keine destruktive Kritik ist:

  1. Vermeiden Sie sofortige Reaktionen. Feedback kann bei uns Kampf-oder-Flucht-Reaktionen auslösen und eine im Prinzip nützliche Situation in eine adrenalinreiche Provokation verwandeln. Atmen Sie einmal tief durch, bevor Sie antworten, und vermeiden Sie es, sofort zu reagieren oder Einwände vorzubringen.

  2. Erinnern Sie sich bei Bedarf daran, dass konstruktive Kritik einen positiven Einfluss auf Sie haben kann. Selbst wenn Sie nicht gewusst haben, dass das Feedback kommt: Denken Sie daran, dass der Kritiker nur Ihr Bestes will.

  3. Hören Sie zu, um zu verstehen, nicht, um zu antworten. Wenn jemand Ihnen konstruktives Feedback bietet, hören Sie zu, ohne eine Antwort oder eine abwehrende Erwiderung darauf zu formulieren. Vergessen Sie nicht, dass Ihr Gegenüber diese Rückmeldung gibt, um Ihnen zu helfen, und versuchen Sie, für die Kritik offen zu sein.

  4. Beziehen Sie das Feedback auf Ihre Arbeit, nicht auf sich selbst. Kritik fühlt sich persönlich an, weil wir glauben, dass Menschen uns kritisieren. Aber im Geschäftsleben bezieht sich konstruktive Kritik meist auf Ihre Arbeit. Gutes Feedback kann Ihnen helfen, diese Arbeit besser zu machen, und ist oft nicht so persönlich, wie es sich anfühlt.

  5. Danken Sie der Person, die Ihnen Feedback gibt. Es ist schwer, konstruktives Feedback zu geben. Danken Sie der Person für ihre Energie und die Bemühungen, Ihnen zu helfen.

  6. Stellen Sie Fragen zum Feedback, aber stellen Sie nicht das Feedback infrage. Sie sollten das Feedback nicht infrage stellen oder widerlegen, aber es ist angebracht, Fragen zu stellen und gemeinsam zu überlegen, was Sie besser machen können. Wenn Sie direkt nach kritischem Feedback nicht bereit sind, Fragen zu stellen, ist das auch in Ordnung – vereinbaren Sie einen späteren Termin, um darüber zu reden.

Konstruktives Feedback verbessert die Zusammenarbeit in Teams

Wenn sie richtig genutzt wird, kann effektive Kritik die Zusammenarbeit im Team besser und gesünder machen, denn solche Teams sind offen und ehrlich miteinander und haben keine Angst, über wichtige Probleme zu reden. Jetzt, wo Sie diesen Artikel gelesen haben, sind Sie auf dem richtigen Weg, um effektiver zusammenzuarbeiten.

Um Ihre Teamwork-Fähigkeiten weiter zu verbessern, lesen Sie unseren Artikel über die Zusammenarbeit im Team.

Weitere Ressourcen

Artikel

Nonverbal communication tips: How to encode and decode nonverbal cues