Sie möchten über sich selbst hinauswachsen? Bitten Sie um Feedback

Alicia Raeburn – FotoAlicia Raeburn17. Juni 20227 Minuten Lesezeit
facebooktwitterlinkedin
Sie möchten über sich selbst hinauswachsen? Bitten Sie um Feedback – Artikel-Bannerbild
Asana testen

Zusammenfassung

Es kann ziemlich unangenehm sein, um Feedback zu bitten. Aber es gibt Wege, die dies sowohl Ihnen als auch der Person, von der Sie sich Feedback wünschen, erleichtern können. Nutzen Sie unsere Tipps und Skripte, um um Feedback zu bitten.

Es kann unerfreulich sein, negatives Feedback zur eigenen Person zu erhalten. Aber allzu oft vermeiden wir es ganz und gar, um Feedback zu bitten, da es uns unangenehm ist oder wir Angst haben, verletzt zu werden. Es ist völlig normal, sich vor derartig heiklen Gesprächen schützen zu wollen. Dennoch ist eine Bitte um ehrliches Feedback tatsächlich eine der besten Möglichkeiten, um über sich selbst hinauszuwachsen und sich zu verbessern, denn sie werden Einblicke in Ihren Arbeitsstil, Ihre Führungsfähigkeiten und Ihre Kompetenzen gewinnen.

Wenn Sie um Feedback bitten, sollten Sie einem bestimmten Konzept folgen und bewährte Methoden anwenden, um sicherzustellen, dass das Gespräch produktiv verläuft und Sie ausschließlich nützliches Feedback erhalten.

Warum es wichtig ist, um Feedback zu bitten

Das Bitten um Feedback kann Ihnen dabei helfen, Ihre Führungskompetenz zu verbessern und ein besserer Kollege und Mitarbeiter zu werden. Das liegt zum Teil daran, dass Sie das erhaltene Feedback auf Ihre Arbeit anwenden und dort Änderungen vornehmen können, wo Verbesserungspotenzial besteht – aber auch daran, dass diese Art von Gesprächen das Vertrauen und die Beziehung untereinander stärken können. Egal, ob es sich um eine LinkedIn-Nachricht an einen Personalvermittler oder um ein persönliches Gespräch mit Ihrem Chef handelt – eine Bitte um Feedback:

  • Baut Vertrauen auf. Ehrliche Gespräche, in denen Sie offenes Feedback erhalten, werden das Vertrauen zwischen Ihnen und Ihrem Gegenüber stärken.

  • Verbessert die Kommunikation. Eine Bitte um Feedback zeigt, dass Sie sich nicht vor schwierigen Gesprächen scheuen, unabhängig davon, worum es geht.

  • Stärkt die Moral. Wenn Ihre Teammitglieder wissen, dass Sie als Führungsperson offen für Feedback und Kritik an Ihrer Leistung sind, schaffen Sie eine vertrauensvolle Basis für die Zusammenarbeit.

  • Deckt Wachstumsmöglichkeiten auf. Feedback hilft Ihnen dabei, bessere Leistungen zu erbringen, und sorgt dafür, dass Sie sich in Ihrem Arbeitsumfeld wohler fühlen.

  • Reduziert Missverständnisse. Mit der Bitte um Feedback zu konkreten Themen erhalten Sie genaue und unmissverständliche Informationen über Möglichkeiten zur Verbesserung.

Lesenswert: 12 Tipps für eine effektive Kommunikation am Arbeitsplatz

In diesem Artikel werden wir einen besonderen Schwerpunkt darauf legen, wie man um Feedback bittet. Wenn Sie auf der Suche nach Methoden sind, um Feedback zu geben oder erhaltenes Feedback umzusetzen, werfen Sie bitte einen Blick auf die folgenden Beiträge:

6 Tipps, um besseres Feedback zu erhalten

Es ist völlig normal, sich etwas unwohl zu fühlen, wenn Sie jemanden um Feedback bitten. Aber wenn Sie es richtig angehen, wird Ihnen diese Bitte in der Zukunft immer leichter fallen. Diese Tipps werden Ihnen zeigen, wie Sie um Feedback bitten sollten. So können Sie sich vorbereiten und das Gespräch mit der nötigen Gelassenheit führen.

1. Sorgen Sie für eine klare und offene Kommunikation

Falls Ihr Gegenüber Ihrer Bitte um Feedback nachkommt, sollten Sie eine gute Grundlage schaffen. Erinnern Sie die Person daran, dass Sie um Feedback bitten, weil Sie sich eine aufrichtige Meinung wünschen, und dass dies ein sicherer Raum sein sollte, in dem die Gesprächspartner offen und ehrlich sein können. Wenn Sie Ihr „Warum“ ohne Umschweife klarmachen (z. B. „Ich bitte Sie darum, weil ich Ihre Meinung schätze“), versteht Ihr Gegenüber, dass seine Kritik Ihnen weiterhilft.

2. Prüfen Sie Ihren eigenen Gefühlszustand

Bevor Sie das Gespräch beginnen, sollten Sie Ihren eigenen Gefühlszustand checken: Wie ist Ihre emotionale Verfassung in diesem Moment? Wenn Sie sich gestresst fühlen oder bereits eine defensive Haltung eingenommen haben, ist dies wahrscheinlich nicht der geeignete Zeitpunkt für Feedbackgespräche.

Hier bei Asana nutzen wir eine Methode der Conscious Leadership Group (CLG), um zu entscheiden, ob wir für Feedback bereit sind, bevor wir die Mitarbeitergespräche beginnen. Zunächst sollten wir unsere eigene Verfassung prüfen: Wo befinden wir uns gerade auf einer gedachten Linie? Oberhalb der Linie bedeutet, dass wir offen und bereit für Feedback sind. Unterhalb der Linie sind wir dann, wenn wir uns vielleicht ein wenig abwehrend oder zurückhaltend fühlen. Wenn Sie sich unterhalb der Linie befinden, sollten Sie Ihre Feedbacksitzung auf einen anderen Termin verschieben.

Lesenswert: 15 Arten, ein Mitarbeitergespräch zu führen (mit Vorlagen und Beispielen)

3. Stellen Sie die richtigen Fragen

Ihre Feedbackfragen werden sich auf Ihre Feedbackergebnisse auswirken. Daher ist es besonders wichtig, die richtigen Fragen zu stellen. Umsetzbares Feedback ist sehr viel nützlicher als vage Meinungen. Dies können Sie erhalten, wenn Sie spezifische, gezielte Fragen stellen. Dadurch vermeiden Sie es auch, offene Fragen wie „Was kann ich besser machen?“ zu stellen.

Wenn Sie beispielsweise eine Führungsposition innehaben und um Feedback zu Ihren Verfahren bitten möchten, können Sie folgende Fragen stellen:

  • Sind die Kreativ-Briefings detailliert genug, sodass Sie innerhalb eines Tages eine Anfrage fertigstellen können?

  • Haben Sie einfachen Zugriff auf alle Leitfäden für Arbeitsprozesse in unserer Projektmanagement-Software?

  • Welche Schritte werden in unserem Einstellungsprozess für neue Mitarbeiter übersehen?

4. Wählen Sie eine angemessene Umgebung

Da Feedbacksitzungen dazu führen können, dass Menschen sich verletzlich fühlen, ist es hilfreich, sie von Angesicht zu Angesicht zu halten. Feedback sollte im Rahmen eines persönlichen Gesprächs und nicht als asynchrone Nachricht oder E-Mail stattfinden. Bevorzugen Sie also nach Möglichkeit das persönliche Gespräch oder eine virtuelle Videokonferenz. Weichen Sie nur dann auf eine E-Mail oder die asynchrone Kommunikation aus, wenn es sich nicht vermeiden lässt.

5. Bleiben Sie aufgeschlossen

Bevor Sie um Feedback bitten, stellen Sie sicher, dass Sie sich mit aufgeschlossener Haltung in die Situation begeben. Zunächst einmal könnte die Person, die Sie um Feedback bitten, nein sagen. Vielleicht ist es ihr unangenehm, Ihnen Feedback zu geben, vor allem, wenn Sie eine Führungsposition innehaben. Dies mag zwar enttäuschend sein, aber Sie sollten ihr Unbehagen akzeptieren und eine andere Person um Feedback bitten.

Wenn Sie dann um Feedback bitten, sollten Sie aufgeschlossen und engagiert bleiben, ganz egal, welche Rückmeldung Sie erhalten. Vielleicht wird dies Ihr Gegenüber dazu ermutigen, beim nächsten Mal ja zu sagen – oder ihm zeigen, dass man in Ihrem Unternehmen gut aufgehoben ist und kein zusätzlicher Druck auf Mitarbeiter ausgeübt wird. Falls die Person ja sagt, sollten Sie Ihre aufgeschlossene Haltung auch in dem eigentlichen Gespräch an den Tag legen, damit Sie so objektiv wie möglich sein können, wenn Sie ihr Feedback erhalten.

6. Haken Sie nach

Falls Sie nicht direkt eine Antwort auf Ihre Bitte um Feedback erhalten, sollten Sie sich eine Erinnerung einrichten, um nachzuhaken. Die meisten Menschen sind durchaus bereit, Feedback zu geben, oder werden es Ihnen zumindest mitteilen, wenn dies nicht der Fall ist. Falls Sie keine Rückmeldung erhalten haben, kann es sein, dass Ihre Anfrage übersehen oder schlichtweg vergessen wurde. Abhängig von Ihrer Beziehung zu der Person können Sie eine höfliche Erinnerungsanfrage senden – am besten ein bis drei Wochen nach Ihrer ursprünglichen Bitte.

Was Sie sagen sollten, wenn Sie um Feedback bitten (mit Beispielen)

Wenn es darum geht, um Feedback zu bitten, ist es hilfreich zu wissen, was man sagen sollte. Hier geben wir Ihnen vier gängige Beispiele dafür, wen Sie um Feedback bitten können und was genau Sie in der jeweiligen Situation sagen sollten.

Kollegen um Feedback bitten

Ihre Kollegen verfügen über umfangreiches Wissen, was Sie und Ihre Arbeit angeht. Wenn Sie sie um Feedback bitten, kann dies Ihre Arbeit positiv beeinflussen, ein Gemeinschaftsgefühl und gutes Verhältnis zwischen Ihnen erzeugen und Ihnen dabei helfen, ein besseres Teammitglied oder ein besserer Teamleiter zu sein. Hier ist eine Möglichkeit, Ihre Kollegen um Feedback zu bitten:

„Hallo (Name), ich würde mich über Feedback bezüglich der Produkteinführung, die ich im letzten Quartal geleitet habe, freuen. Da wir bereits eng zusammengearbeitet haben, lege ich besonderen Wert auf Ihr Feedback. Wären Sie bereit, sich nächsten Freitag mit mir für ein Gespräch zusammenzusetzen?“

Unterstellte Mitarbeiter um Feedback bitten

Wenn Sie in der Mitarbeiterführung tätig sind, geben Sie anderen wahrscheinlich regelmäßig Feedback. Um Ihr Team jedoch effektiv zu leiten, sollten Sie sich als Erstes darüber klar werden, wie Sie die Ihnen unterstellten Mitarbeiter unterstützen können. Diese um Feedback zu bitten, kann eine Herausforderung darstellen – denn Sie sind schließlich ihr Vorgesetzter. Da Sie in dieser Beziehung eine Autoritätsposition einnehmen, müssen Sie betonen, dass negatives Feedback sich nicht auf Ihre Einstellung zu dem jeweiligen Mitarbeiter auswirken wird. Auch wenn Sie Feedbacksitzungen normalerweise persönlich abhalten sollten, ist dies ein Ausnahmefall, in dem eine anonyme, digitale Umfrage hilfreich sein kann, damit die Ihnen unterstellten Mitarbeiter sich nicht scheuen, ehrlich zu sein. Oder Sie können ihnen die Option zwischen einem digitalen Fragebogen oder einem persönlichen Gespräch bieten. Zum Beispiel:

„Hallo Team, ich wäre sehr daran interessiert, Ihre Meinungen zu meinem Führungsstil zu hören und zu erfahren, wie sich dieser auf Ihre Arbeit auswirkt. Um Ihr Feedback zu erhalten, habe ich einen anonymen Fragebogen erstellt, in dem einige einfache Fragen zu mir als Personalmanager enthalten sind. Dieser dient lediglich dazu, Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren, damit ich Sie und Ihre Arbeit besser unterstützen kann. Scheuen Sie sich daher nicht, offen und ehrlich zu sein. Falls Sie Fragen haben oder lieber persönlich mit mir sprechen möchten, teilen Sie mir dies gerne mit.“

Kunden um Feedback bitten

Ihre Kunden haben besondere Einblicke in die Art und Weise Ihrer Arbeit und Ihr öffentliches Auftreten. Ihr Input kann für die Produktentwicklung nützlich sein, besonders dann, wenn Sie agile Methoden einsetzen. In agilen Projekten wird Kundenfeedback in User Stories umgewandelt, auf denen dann agile Arbeitssprints aufbauen. Mit der richtigen Anwendung helfen agile Methoden Ihrem Team, Produktfunktionen und Updates als direkte Reaktion auf Kundenbedürfnisse und -interessen zu erstellen. Sie können Kunden jedoch auch auf informelle Weise um Feedback bitten, z. B. wenn sie ein Produkt bezahlen oder mittels einer routinemäßigen Umfrage. Wenn Sie sich direkt an Ihre Kunden wenden, können Sie Folgendes sagen:

„Hallo (Name Ihres Unternehmens)-Kunde, wir sind im Begriff, einige unserer Prozesse hier bei (Name Ihres Unternehmens) zu optimieren, damit wir Ihnen den bestmöglichen Service bieten können. Hätten Sie ein paar Minuten Zeit, um mir Ihr Feedback in einem kurzen Gespräch mitzuteilen? Ich wüsste gern mehr über Ihre Erfahrung mit unserem Produkt und freue mich über weitere Anregungen.“

Lesenswert: Asana für Agile und Scrum

Per E-Mail um Feedback bitten

Falls Sie per E-Mail um Feedback bitten müssen, sollten Sie dafür sorgen, dass Ihre Anfrage klar und deutlich formuliert ist. Wenn Feedback nicht persönlich gegeben wird, kann es viel leichter falsch verstanden werden. Je spezifischer Sie Ihre Bitte formulieren, desto eher vermeiden Sie Missverständnisse. Feedback in Form einer E-Mail kann jedoch auch nützlich sein, um Feedback von Personen zu erbitten, die im Rahmen ihrer Arbeit keine Zeit für ein persönliches Gespräch haben. Das könnte zum Beispiel wie folgt aussehen:

„Hallo (Name), ich würde mich über Feedback zum Code freuen, den ich vergangene Woche übermittelt habe. Hätten Sie kurz Zeit, mir ein paar Fragen per E-Mail zu beantworten?“

So bereiten Sie sich auf Feedback vor

Wenn Sie um Feedback bitten, sollten Sie die Bereitschaft für das Empfangen von Kritik mitbringen. Um Feedback zu würdigen und anzunehmen, sollten Sie am besten objektiv bleiben. Denken Sie daran, dass es sich hier nicht um einen negativen Prozess handelt, auch wenn das Feedback weniger positiv als erwartet ausfällt. Behalten Sie das eigentliche Ziel im Blick: Jede Art von Feedback hilft Ihnen, sich zu verbessern und über sich hinauszuwachsen.

Um objektiv zu bleiben, sollten Sie sich wertfrei und achtsam auf die aktuelle Situation konzentrieren. Achtsamkeit hilft Ihnen dabei, in der Gegenwart verankert zu bleiben. Anstatt sich Gedanken über die Gründe für negative Kritik zu machen, konzentrieren Sie sich auf den aktuellen Moment. Während der Feedbacksitzung sollten Sie außerdem aktives Zuhören einsetzen, um sicherzustellen, dass Ihnen keine Details des Gesprächs entgehen. Es ist völlig normal, Aussagen von höherer Relevanz oder emotionsgeladenen Bemerkungen mehr Aufmerksamkeit zu schenken, aber es sind die zugrundeliegenden Informationen, die Ihnen am meisten helfen werden.

Schritte, um wirkungsvolles Feedback zu geben

Zum Feedbackprozess gehört, dass Sie um Feedback bitten, dieses annehmen und selbst Feedback geben. Wenn Sie diejenige Person sind, die Feedback gibt, erfahren Sie hier, wie Sie dafür sorgen können, dass es sich dabei um nützliches Feedback handelt:

  1. Machen Sie es umsetzbar

  2. Dokumentieren Sie es

  3. Halten Sie es vertraulich

  4. Benachrichtigen Sie Ihr Gegenüber vor dem eigentlichen Gespräch

Lesenswert: Fällt es Ihnen schwer, Feedback zu geben? Dann sind diese 20 Tipps genau das Richtige für Sie!

Das Bitten um Feedback wird zunehmend einfacher

Wie jedes schwierige Gespräch wird das Bitten um Feedback zunehmend leichter, je öfter Sie es tun. Richten Sie wiederkehrende Meetings ein, damit Sie üben können, Feedback zu erbitten und dieses anzunehmen – mit dem guten Gewissen, dass Sie dadurch zu einem besseren Teammitglied, Teamleiter und Mitarbeiter werden.

Es ist einfacher, um Feedback zu bitten, wenn Sie bereits mit anderen zusammenarbeiten. Um auf Kurs zu bleiben und mit allen Mitgliedern Ihres Team Kontakt zu halten, sollten Sie eine Projektmanagement-Plattform verwenden, die Ihnen bei der Planung persönlicher Meetings und der Koordination von Projekten hilft.

Verbessern Sie mit Asana die Kommunikation im Team

Weitere Ressourcen

Artikel

Umgangsformen am Arbeitsplatz: 18 Knigge-Tipps im Überblick!