Die vier Stufen und verschiedenen Anforderungen des situativen Führungsstils

Team Asana – FotoTeam Asana27. Mai 20227 Minuten Lesezeit
facebooktwitterlinkedin
Situative Führung – Artikel-Bannerbild
Vorlagen

Zusammenfassung

Ein situativer Führungsstil ermutigt Führungskräfte, bei der Wahl ihrer Führungsmethode die jeweiligen Teammitglieder und die Besonderheiten einer jeden Situation zu berücksichtigen. In diesem Leitfaden erörtern wir die vier situativen Führungsstile und wie Sie sie einsetzen können, um Ihre Teammitglieder besser zu unterstützen.

Als Teamleiter werden Sie feststellen, dass Sie auf unterschiedliche Situationen unterschiedlich reagieren müssen. Wenn Ihr Marketingteam zum Beispiel ein hochtechnisiertes Projekt übernimmt, können Sie Aufgaben nicht einfach delegieren, sondern müssen Ihr Team möglicherweise durch „unbekanntes Terrain“ führen und intensiv betreuen. Übernimmt Ihr Team jedoch ein Projekt, das früheren Projekten ähnelt, können Sie sich in Ihrer Führungsrolle eher zurückhalten.

Situative Führung bedeutet, dass Sie Ihren Führungsstil an die jeweilige Situation anpassen. In diesem Leitfaden erörtern wir die vier situativen Führungsstile und wie Sie sie nutzen können, um ein flexibles und anpassungsfähiges Arbeitsumfeld zu schaffen. 

Was ist ein situativer Führungsstil?

Situative Führung ist ein Führungsstil, bei dem Führungskräfte die Fähigkeiten ihrer Teammitglieder und die Besonderheiten der jeweiligen Situation berücksichtigen. Paul Hersey und Ken Blanchard entwickelten das Modell der situativen Führung im Jahr 1969 im Rahmen ihrer Arbeit an ihrem Buch Management of Organizational Behavior

Eine Führungskraft mit situativem Führungsstil holt das Beste aus ihrem Team heraus, indem sie ein demokratisches Arbeitsumfeld schafft und Anpassungsfähigkeit und Flexibilität fördert.

Wie funktioniert ein situativer Führungsstil?

Der situative Führungsansatz kann Ihnen dabei helfen, Beziehungen zu Ihren Teammitgliedern aufzubauen, da Sie Ihren Führungsstil auf den Entwicklungsstand Ihres Teams abstimmen. Jedes Teammitglied benötigt ein bestimmtes Maß an praktischer und kommunikativer Führung. Es liegt an Ihnen, die Fähigkeiten, das Selbstvertrauen und die Motivation Ihrer Teammitglieder einzuschätzen und zu entscheiden, welche Art von Führungsstil Sie anwenden wollen.

Alle Teammitglieder unterscheiden sich in ihren Fähigkeiten, ihrem Selbstvertrauen und ihrer Motivation bei der Arbeit. Wenn Sie für alle den gleichen Führungsstil anwenden, werden sich einige Teammitglieder unter Ihrer Führung wohlfühlen, während andere sich vernachlässigt oder unterfordert fühlen werden. Die Methode der situativen Führung ist flexibel und ermöglicht es Ihnen, Ihren Führungsstil an die Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter anzupassen.

Lesenswert: Die Kontingenztheorie der Führung nach Fiedler – Warum der Führungsstil situativ angepasst werden sollte

4 situative Führungsstile

Abhängig von den Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter und der jeweiligen Situation stehen Ihnen vier Führungsstile zur Auswahl. Sie können diese verschiedenen Herangehensweisen in einem Diagramm anordnen, das den Grad der Autonomie Ihrer Mitarbeiter und den Bedarf an Betreuung durch Sie gegenüberstellt.

Die vier Ebenen des situativen Führungsstils

Ein direktiver Führungsstil bedeutet, dass Sie einem Teammitglied sagen, was wann wo und wie zu tun ist. Ein unterstützender Führungsstil bedeutet, mit dem Teammitglied im Gespräch zu bleiben, ihm aktiv zuzuhören und seine Fortschritte bei der Arbeit anzuerkennen. 

Das Verhältnis zwischen dem Maß an Unterstützung beziehungsweise Anweisung bestimmt die Art des situativen Führungsstils, den Sie anwenden.

1. Anweisen

Stufe 1 ist der direktive situative Führungsstil und bedeutet Führen und Anleiten. Das Maß an Anweisung ist hierbei hoch, während das Maß an Unterstützung gering ist. Dieser Führungsstil ist am effektivsten, wenn das Teammitglied intensive Betreuung durch Sie als Führungskraft benötigt, entweder weil es noch nicht die erforderlichen Kompetenzen besitzt oder das Engagement zur Bewältigung der Aufgabe zu gering ist. 

Szenario: Ein neues Mitglied tritt Ihrem Team bei und hat noch wenig Erfahrung mit dem Versenden von E-Mails an potenzielle Kunden. Der Mitarbeiter scheint sich nicht sicher zu sein, ob es das Projekt allein bewältigen kann, da es sich um sein erstes Projekt im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit handelt. Daher verwenden Sie den direktiven situativen Führungsstil, um ihn durch jeden Schritt zu führen und sicherzustellen, dass er keine Fehler macht.

2. Coachen

Stufe 2 ist der situative Führungsstil des Coachings und bedeutet Überzeugen oder Erklären. Beim Coaching ist sowohl das Maß an Anweisung als auch das Maß an Unterstützung hoch. Dieser situative Führungsstil ist für hochmotivierte Anfänger am effektivsten, weil Sie gleichzeitig anleiten und führen können, ohne ständige Kontrolle ausüben zu müssen.

Szenario: Ein Teammitglied möchte unbedingt Erfahrungen im Bereich Social-Media-Marketing sammeln, obwohl es noch nie in diesem Bereich gearbeitet hat. Obwohl der Mitarbeiter nur über begrenzte Erfahrung verfügt, übertragen Sie ihm ein Social-Media-Projekt. Sie beobachten, wie der Mitarbeiter an seinen Aufgaben wächst und seine eigenen Erfahrungen macht. Nach Abschluss des Projekts geben Sie ihm dann ein leistungsbezogenes Feedback.

Lesen Sie: Ihr Leitfaden zur Erstellung und Verwaltung eines Content-Kalenders für Social-Media in 6 Schritten

3. Unterstützen

Stufe 3 ist der unterstützende situative Führungsstil und bedeutet Teilhaben und Fördern. Dieser Stil unterscheidet sich von den Stufen 1 und 2, da er durch ein hohes Maß an Unterstützung und ein geringes Maß an Anweisung charakterisiert ist und die Eigenständigkeit der Mitarbeiter fördert. Wenden Sie diesen Führungsstil an, wenn Ihr Teammitglied über die notwendigen Fähigkeiten verfügt, um die anstehende Aufgabe zu erledigen, ihm aber das Selbstvertrauen oder die Motivation fehlt, um sie erfolgreich zu bewältigen. Als Führungskraft können Sie offene Fragen stellen, um das Problem zu ermitteln und gemeinsam eine Lösung zu finden. 

Szenario: Eines Ihrer fähigsten Teammitglieder beginnt plötzlich, bei der Arbeit unterdurchschnittliche Leistungen zu erbringen. Sie machen sich Sorgen, weil Sie wissen, dass dieses Teammitglied zu viel mehr fähig ist, als es derzeit leistet. Sie wenden den unterstützenden situativen Führungsstil an und vereinbaren ein persönliches Gespräch mit ihm. Als Sie herausfinden, dass es sich um ein privates Problem handelt, bieten Sie dem Mitarbeiter ein offenes Ohr und einen freien Tag für sein mentales Wohlbefinden an, bevor er wieder mit voller Kraft an die Arbeit geht. 

Lesenswert: Keine Chance dem Burnout in Ihrem Team – Ein Leitfaden für Manager

4. Delegieren

Stufe 4 ist der delegierende situative Führungsstil und bedeutet Übertragen oder Begleiten. Dieser Stil beinhaltet ein geringes Maß Anweisung und Unterstützung, da das Team weitestgehend selbstständig und eigenverantwortlich arbeitet. Wenn die Teammitglieder eigenständig Leistungen erbringen, können Sie sich entspannt zurücklehnen. Ihre Mitarbeiter übernehmen Eigenverantwortung und genießen ihre Freiräume sowie das in sie gesetzte Vertrauen.

Szenario: Ein Teammitglied, mit dem Sie schon seit einigen Jahren zusammenarbeiten, teilt Ihnen mit, dass es sich zutraut, ein anstehendes Projekt allein zu bewältigen. Aus früherer Erfahrung wissen Sie auch, dass das Teammitglied über die notwendigen Kompetenzen verfügt, um das Projekt abzuschließen. Sie beschließen, ihm die Freiheit zu geben, ohne Aufsicht zu arbeiten, und gehen davon aus, dass es sich bei Fragen und zur abschließenden Überprüfung an Sie wenden wird.

Eigenschaften von Führungskräften mit situativem Führungsstil

Wenn Sie als Führungskraft mit Ihrem situativen Führungsstil Erfolg haben möchten, ist Flexibilität gefordert. Führungskräfte, die es vorziehen, an einem einzigen Führungsstil festzuhalten, passen ihren Ansatz zur Führung nicht an ihre jeweiligen Teammitglieder an. Als Führungskraft mit einem situativen Führungsstil müssen Sie sich an den einzelnen Mitarbeitern orientieren und ein hohes Maß an Flexibilität beweisen, um mit gutem Beispiel voranzugehen.

Eigenschaften von Führungskräften mit situativem Führungsstil

Einfühlsam

Verfechter des situativen Führungsstils sind einfühlsam und verstehen die Bedürfnisse ihrer Teammitglieder in jeder Situation. Wenn Sie einfühlsam sind, können Sie einschätzen, ob sich Ihre Teammitglieder zuversichtlich oder unsicher fühlen, ob sie motiviert oder unwillig sind und ob sie eine Aufgabe allein bewältigen können oder zusätzliche Unterstützung benötigen. 

Flexibilität

Führungskräfte mit einem situativem Führungsstil müssen auch flexibel sein. Wenn Sie wissen, was Ihre Teammitglieder von Ihnen brauchen, können Sie Ihren Führungsstil schnell an diese Bedürfnisse anpassen. Flexibilität ist wichtig, da Sie möglicherweise mehrere Teammitglieder haben, die unter unterschiedlichen situativen Führungsstilen ihre beste Arbeit leisten. Es liegt an Ihnen, sich auf jeden Einzelnen einzustellen. 

Vertrauenswürdig

Vertrauenswürdigkeit ist eine der besten Qualitäten der situativen Führung, die Sie besitzen können. Wenn Ihre Teammitglieder Ihnen vertrauen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie bei der Arbeit erfolgreich sind. Sie können das Vertrauen Ihrer Teammitglieder gewinnen, indem Sie die Kommunikation fördern und positive Verbindungen schaffen. 

Problemlösungskompetenzen

Situative Führungskräfte zeichnen sich vor allem durch ihre Fähigkeit zur Problemlösung und Entscheidungsfindung aus. Die Fähigkeit, in großen Zusammenhängen zu denken und eine Vielzahl von Problemen zu lösen, wenn sie auftreten, ist von unschätzbarem Wert. Wenn Sie Flexibilität beweisen und verschiedene Führungsstile anwenden, können Sie Ihr Team zum Erfolg führen.

Bereitschaft, als Mentor und Coach aufzutreten

Coaching ist der zweite situative Führungsstil, aber eine gute Führungskraft sollte jederzeit als Coach für ihr Team fungieren können. Sie sollten in der Lage sein, Ihr Team zu ermutigen und zu fördern, wenn Sie ihm bei seiner täglichen Arbeit Anweisungen geben. 

Wenn Sie über diese Führungsqualitäten verfügen, können Sie sich sicher sein, dass Sie eine effektive Führungskraft sind und Ihr Team bestmöglich unterstützen.  

Lesenswert: Eine Asana-Führungskraft verrät, wie Sie mit gutem Beispiel vorangehen können

Vor- und Nachteile des situativen Führungsstils

Jeder Führungsstil hat Vor- und Nachteile. Wenn Sie sich der Nachteile Ihres Führungsstils bewusst sind, können Sie sich zu einer großartigen Führungskraft entwickeln und eventuellen Herausforderungen vorbeugen, bevor sie auftreten.

Vor- und Nachteile des situativen Führungsstils

Vorteile: 

  • Verbesserung der Produktivität: Ein Vorteil der situativen Führung ist, dass sie die Gesamtproduktivität der Teammitglieder verbessert. Da jedes Teammitglied über unterschiedliche Fähigkeiten und Motivationen verfügt, können Sie mit einer adaptiven Form der Führung jeden Mitarbeiter als Individuum behandeln und seine Leistung maximieren. 

  • Fokus auf die Teammitglieder: Beim situativen Führungsmodell stehen die Teammitglieder im Mittelpunkt. Die Anwendung eines einzigen Führungsstils für alle Teammitglieder ist so, als würde man versuchen, alle in eine Schublade zu stecken. Situative Führung bedeutet, sich an jedem einzelnen Teammitglied zu orientieren und den Mitarbeitern je nach Kompetenzen den entsprechenden Freiraum zu ermöglichen, ihre jeweiligen Fähigkeiten zu entfalten.

  • Förderung der Flexibilität: Situative Führung fördert die Flexibilität, weil sie die Führung an die Fähigkeiten, die Motivation und das Selbstvertrauen der einzelnen Teammitglieder anpasst. Weniger flexible Führungsmodelle berücksichtigen möglicherweise nicht das Motivationsniveau der einzelnen Teammitglieder, aber situative Führung muss flexibel sein, um zu einer verbesserten Produktivität zu führen.

Nachteile:

  • Kann zu Unsicherheiten führen: Ein Nachteil der situativen Führung ist, dass sie zu gewissen Unsicherheiten führen kann. Das Fehlen eines einheitlichen Führungsstils kann dazu führen, dass Teammitglieder sich fragen, was zu welchem Zeitpunkt von ihnen erwartet wird. So haben zum Beispiel einige Teammitglieder möglicherweise Probleme damit, von einer Aufgabe mit einem hohen Maß an Betreuung durch Sie in der einen Woche auf eine vollständig eigenverantwortliche Aufgabe in der nächsten Woche umzuschalten. Sie können Unsicherheiten vorbeugen, indem Sie die Teammitglieder fragen, welchen situativen Führungsstil sie bevorzugen. 

  • Fokus auf kurzfristige Ziele: Teammitglieder, die sich lieber auf langfristige Ziele konzentrieren, mögen die situative Führung möglicherweise nicht, weil diese sich auf kurzfristige Ziele konzentriert. Wenn Sie den Führungsstil wechseln, müssen Sie sich auf die aktuelle Aufgabe konzentrieren und nicht auf Aufgaben oder Ziele, die Monate im Voraus geplant werden. Teammitglieder fühlen sich möglicherweise unwohl, wenn sie nicht wissen, auf welchen Führungsstil sie sich nächste Woche oder nächsten Monat einstellen müssen. Wenn Ihre Teammitglieder eine langfristige Planung benötigen, können Sie einen Kompromiss finden, indem Sie Aufgaben im Voraus planen und besprechen, welchen Führungsstil Ihre Teammitglieder für jede anstehende Aufgabe bevorzugen. Wenn Sie Ihr Team wissen lassen, dass Sie den Führungsstil bei Bedarf ändern können, kann dies die Gemüter beruhigen. 

  • Die Führungskraft übernimmt die Verantwortung: Bei der situativen Führung liegt es in Ihrer Verantwortung als Führungskraft, zu entscheiden, welcher Stil wann zum Einsatz kommt. Dieses Modell kann anstrengend sein, weil Sie jederzeit flexibel und anpassungsfähig sein müssen. Außerdem müssen Sie die Emotionen, Arbeits- und Sozialkompetenzen anderer einschätzen, um deren Führungsbedarf zu ermitteln. 

Um sich selbst zu entlasten, sollten Sie versuchen, Ihre Teammitglieder als Individuen kennenzulernen. Wenn Sie sie gut kennen, werden Sie feststellen, dass ihre bevorzugten Führungsstile in der Regel gleich bleiben. Auch wenn jedes Teammitglied gelegentlich einen anderen Stil benötigt, haben die meisten Teammitglieder einen bevorzugten Kommunikationsstil

Nutzen Sie situative Führung, um den Bedürfnissen Ihres Teams gerecht zu werden

Situative Führung ist flexibel und anpassungsfähig. Sie können Ihr Team zu besseren Leistungen bei der Arbeit motivieren, indem Sie Ihren Führungsstil an die jeweilige Situation anpassen. 

Der Einsatz von Projektmanagement-Software ist eine gute Möglichkeit, die Fortschritte der Teammitglieder zu überwachen und mehr Einblick in die Fähigkeiten der einzelnen Personen zu erhalten. Sie können Projektmanagement-Tools auch nutzen, um Feedback zu geben und ein kommunikatives Umfeld zu fördern.

Testen Sie Asana für das Projektmanagement

Weitere Ressourcen

Ebook

Optimizing your organizational structure for stronger cross-team collaboration