Virtuelle Teams: 10 Möglichkeiten, um eine Kultur der Zusammenarbeit aufzubauen

Team Asana – FotoTeam Asana13. August 202112 Minuten Lesezeit
facebooktwitterlinkedin
Virtuelle Teams – Artikel-Bannerbild

Eines haben wir im Jahr 2020 definitiv gelernt: Ortsunabhängige Arbeit ist möglich. Die Vorurteile, dass virtuelle Teams weniger produktiv sind, dass es unmöglich ist, sich online zu vernetzen, oder dass ortsunabhängige Arbeit der beruflichen Entwicklung schadet, sind offiziell widerlegt.

Laut dem Bericht zum Stand der ortsunabhängigen Arbeit 2020 arbeiteten fast 70 % der Vollzeitbeschäftigten in den USA während der COVID-19-Pandemie im Homeoffice. Da immer mehr Teams von zu Hause aus arbeiten und viele Unternehmen ortsunabhängige Vollzeitarbeit anbieten, müssen sich Manager und Führungskräfte darüber im Klaren sein, was virtuelle Teams erfolgreich macht.

Als Leiter eines virtuellen Teams haben Sie sich wahrscheinlich schon mal gefragt, wie Sie in einer ortsunabhängigen Welt eine starke Teamkultur pflegen, effektive und effiziente Workflows schaffen und Einsamkeit und mangelnde Motivation bekämpfen können. Wir bieten Ihnen hier einige Lösungen.

So leiten Sie virtuelle Teams

So leiten Sie virtuelle Teams

Die Schlüsselelemente bei der Führung und dem Management eines erfolgreichen virtuellen Teams unterscheiden sich nicht allzu sehr von denen, die für herkömmliche Teams benötigt werden. Allerdings ist die Umsetzung dieser Elemente in einem virtuellen Team besonders wichtig, um ein Umfeld zu schaffen, in dem die Teammitglieder engagiert, produktiv und effizient sind:

  • Vertrauen: Vertrauen stärkt Ihre Teammitglieder, macht alle flexibler und schafft von Anfang an ein bereicherndes Arbeitsumfeld. Ermutigen Sie Ihr Team, angemessene Risiken einzugehen und Probleme eigenständig zu lösen, wenn es angebracht ist.

  • Motivation: Wenn Sie Ihren Teammitgliedern nicht auf die Schulter klopfen können, weil sie etwas erreicht haben, oder kein motivierendes Gespräch beim Mittagessen führen können, müssen Sie kreativere Wege finden, um alle zu motivieren.

  • Selbständigkeit: Sie können nicht kontrollieren, was Ihr Team tut, wenn es von zu Hause aus arbeitet – und das sollten Sie auch nicht! Lassen Sie Ihren Mitarbeitern die Freiheit, ihren eigenen Zeitplan zu erstellen und vertrauen Sie darauf, dass sie ihre Arbeit pünktlich erledigen werden. Es ist in Ordnung, wenn die Mitarbeiter mitten am Arbeitstag ihre Wäsche aufhängen, solange sie die Fristen einhalten.

  • Kommunikation: Eine der vielleicht schwierigsten, aber wichtigsten Komponenten für die Leitung eines erfolgreichen virtuellen Teams ist eine klare und effektive Kommunikation. Persönliche Begegnungen werden wahrscheinlich selten stattfinden, weshalb Sie für eine effektive Kommunikation am Arbeitsplatz sorgen sollten, um sicherzustellen, dass sich Ihre Teammitglieder gehört, wahrgenommen und unterstützt fühlen.

  • Zusammenarbeit: Neben einer auf Teamarbeit ausgerichteten Denkweise müssen Sie Ihrem Team auch die richtigen Werkzeuge für die Zusammenarbeit zur Verfügung stellen. Gemeinsame Dokumente, Messaging-Tools sowie Tools für kollaboratives Work Management sind wichtige Komponenten für ein funktionierendes virtuelles Team.

Testen Sie Asana für ortsunabhängige Teams

Vergessen Sie diese Schlüsselelemente nicht, wenn Sie Ihr ortsunabhängiges Team leiten, aber bedenken Sie auch, dass es weitere Faktoren gibt, die die Grundlage für ein erfolgreiches virtuelles Team bilden. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung unserer Lieblingstipps für die Einstellung und Leitung eines gut zusammenarbeitenden und erfolgreichen ortsunabhängigen Teams.

1. Stellen Sie die richtigen Mitarbeiter ein

Die ortsunabhängige Einstellung von Mitarbeitern eröffnet eine völlig neue Welt voller Möglichkeiten und Herausforderungen. Sie sind nicht mehr darauf beschränkt, Mitarbeiter in Ihrer Region zu finden und können aus einem viel größeren Bewerberpool auswählen. Geografisch verteilte Teams müssen sich jedoch auf mehr stützen als nur auf Können. Die Teammitglieder müssen über ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeiten verfügen, selbstständig und ergebnisorientiert arbeiten und in der Lage sein, sich in einer isolierten Umgebung selbst zu motivieren.

Die Behauptung, virtuelle Teams seien weniger produktiv als traditionelle Teams, wurde während der Pandemie widerlegt. Tatsächlich gaben 75 % der befragten Angestellten an, bei der Arbeit von zu Hause genauso produktiv oder sogar produktiver zu sein.

Um die richtigen Mitarbeiter für Ihr virtuelles Team zu finden, sollten Sie während des Vorstellungsgesprächs gezielt Fragen zu ihrer Arbeitseinstellung stellen. So bekommen Sie ein besseres Gefühl dafür, ob die Bewerber auch in einer ortsunabhängigen Welt gut arbeiten können. Hier sind ein paar Beispiele für solche Fragen:

  • Warum arbeiten Sie lieber von zu Hause aus?

  • Was brauchen Sie an Ihrem physischen Arbeitsplatz, um produktiv zu sein?

  • Wie tun Sie, um sich auf Ihre Aufgaben konzentrieren zu können?

  • Wie können Sie nach Feierabend von der Arbeit abschalten?

Sie sollten auch die Größe Ihres Teams berücksichtigen. Denken Sie an Mannschaftssportarten – in den meisten Sportarten bestehen Mannschaften aus fünf bis 12 Spielern auf dem Feld. Sobald mehr Teammitglieder hinzukommen (ob bei der Arbeit oder beim Sport), besteht die Gefahr, dass der Einzelne das Gefühl hat, sein Beitrag zu einem Projekt sei nicht mehr so wichtig. Dieser Effekt wird als soziales Faulenzen bezeichnet und ist ein guter Grund dafür, Teams auf etwa 10 Mitglieder oder weniger zu beschränken.

2. Sorgen Sie für eine inklusive Mitarbeitereinführung

Die Einführung virtueller Teammitglieder ist ein ganz anderes Unterfangen als die Einführung von Mitarbeitern im Büro. Sie müssen den neuen Mitgliedern die Möglichkeit geben, ihre Teamkollegen kennenzulernen, denn sie werden sich nicht einfach auf dem Flur über den Weg laufen.

Im Folgenden finden Sie einige Ideen, wie Sie die Einführung ortsunabhängiger Mitarbeiter einprägsam und inklusiv gestalten können:

  • Schicken Sie ein Willkommenspaket: Um dem neuen Mitglied das Gefühl zu geben, willkommen zu sein, und die Begeisterung für die Arbeit in Ihrem Unternehmen zu wecken, sollten Sie ein Willkommenspaket per Post verschicken. Ob es sich dabei um eine Tasse mit dem Firmenlogo, einen Kaffeegutschein oder Papier mit Ihrem Briefkopf handelt – neue Mitarbeiter werden diese Geste zu schätzen wissen.

  • Statten Sie Ihre Mitarbeiter aus: Schicken Sie nicht nur Geschenke – sorgen Sie auch dafür, dass Ihre neue Teammitglieder zum Arbeitsbeginn alles haben, was sie brauchen. Egal, ob es sich dabei um einen Laptop, die neuen Anmeldedaten oder ein Handy handelt: Sorgen Sie dafür, dass sie rechtzeitig ausgestattet sind und sofort loslegen können.

  • Stellen Sie ihnen einen Mentor zur Seite: Ein Mentorenprogramm ist eine weitere Möglichkeit, um sicherzustellen, dass sich Ihr neues Teammitglied willkommen fühlt. Mentoren können alle möglichen Fragen beantworten, die neue Mitarbeiter ihrem Vorgesetzten vielleicht nicht stellen möchten, und helfen auch dabei, das Hochstaplersyndrom zu vermeiden.

Unseren Untersuchungen zufolge gaben fast acht von zehn neu eingestellten Mitarbeitern an, dass sie im Jahr 2020 an ihren beruflichen Leistungen gezweifelt haben. Ein fester Ansprechpartner, mit dem man sich austauschen und an den man sich mit Fragen wenden kann, stärkt das Selbstvertrauen eines neuen Mitarbeiters in den ersten Monaten seiner Tätigkeit. Mentoren können auch helfen, die Kultur des Unternehmens besser zu verstehen.

Sorgen Sie für eine inklusive Mitarbeitereinführung

3. Schaffen Sie eine starke Unternehmenskultur

Eine Unternehmenskultur setzt sich aus Ihren Geschäftszielen, Unternehmenswerten, Menschen und zwischenmenschlichen Berührungspunkten zusammen. Mit einer starken Unternehmenskultur können Sie teamorientierte Praktiken entwickeln, Reibungsverluste zwischen Teammitgliedern verringern, für ein inklusives Arbeitsumfeld sorgen und alles, was Sie tun, mit der Mission Ihres Unternehmens verknüpfen. Legen Sie gemeinsame Ziele fest und teilen Sie ein klares Vision Statement, um die Geschäftsergebnisse und das Wohlergehen Ihres Unternehmens effektiv zu fördern.

Aktuelle Studien zeigen, dass die Unternehmenskultur nach wie vor ein wichtiger Faktor dafür ist, ob sich jemand um eine Stelle bewirbt oder nicht – trotz der zunehmend ortsunabhängigen Arbeit während der Pandemie. Ganze 86 % der Befragten gaben an, dass die Unternehmenskultur ein eher wichtiger bis sehr wichtiger Faktor für ihre Entscheidung ist.

Nicht nur Ihr Team kann eine starke Unternehmenskultur spüren; sie zeigt sich auch in der Arbeit, die es leistet, und in der Art und Weise, wie Ihr Unternehmen von außen wahrgenommen wird. Potenzielle Bewerber werden Ihre sozialen Medien sowie Portale für Arbeitgeberbewertungen und die Informationen auf Ihrer Website prüfen, um einen Eindruck von Ihrer Unternehmenskultur zu erhalten. Wenn Sie derzeit Mitarbeiter einstellen, sollten Sie dafür sorgen, dass diese Kanäle Ihre Kultur widerspiegeln.

Lesenswert: So fördern Sie integrative Gemeinschaften auch beim ortsunabhängigen Arbeiten

4. Definieren Sie klare Arbeitsabläufe

Als Teil Ihres Einführungsprozesses für neue Mitarbeiter (oder des Übergangs zu ortsunabhängiger Arbeit) sollten Sie Ihre Prozesse klar definieren. Die Arbeit von zu Hause aus bietet Ihren Mitarbeitern Freiheiten, die sie in einer Büroumgebung wahrscheinlich nicht erleben würden. Diese Freiheit ist zwar großartig und einer der Gründe, warum Ihr Team ortsunabhängig arbeitet, aber der fehlende persönliche Kontakt kann auch zu Missverständnissen und Fehlkommunikation führen.

Es gibt mehrere Bereiche, in denen Sie klare Arbeitsabläufe und Regeln aufstellen sollten. Da zum Beispiel 44 % der ortsunabhängigen Mitarbeiter keine Notwendigkeit sehen, sich für ein Videotelefonat umzuziehen, sollten Sie eine gewisse Etikette für Online-Meetings einführen.

Um Missverständnissen und nicht zielführenden Unterhaltungen vorzubeugen, sollten Sie einen Kommunikationsplan verwenden, in dem Sie klar definieren, welche Kanäle für welche Art von Kommunikation zu nutzen sind. Slack eignet sich hervorragend für schnelle Absprachen oder private Unterhaltungen, aber projektspezifische Fragen sind in einem gemeinsamen Dokument oder einer gemeinsamen Software generell besser aufgehoben.

Laut dem Bericht zur Anatomie der Arbeit 2021 werden 60 % der Arbeitszeit mit Arbeit rund um die Arbeit verbracht (z. B. Kommunikation über die Arbeit, Suche nach Informationen, Wechsel zwischen Apps usw.). All diese Zeit, die mit manuellen, doppelten Aufgaben statt mit qualifizierter Arbeit verbracht wird, kann sich negativ auf die Leistung Ihres Teams auswirken. Durch die klare Definition von Arbeitsprozessen kann die Arbeit rund um die Arbeit für Ihr Team auf ein Minimum reduziert werden.

Lesenswert: So erstellen Sie eine Pyramide der Klarheit mit Zielen in Asana

5. Kommunizieren Sie effektiv

Wir alle haben schon mal davon gehört, dass zu viel Kommunikation immer besser ist als zu wenig. Natürlich ist es schön, wenn alle immer wissen, was im Unternehmen passiert, aber es kann mit der Zeit auch ermüdend sein. Statt übermäßig zu kommunizieren, sollten Sie sich darauf konzentrieren, effektiv zu kommunizieren.

Fragen Sie sich, ob Sie wirklich Feedback zu einem Thema geben müssen oder ob Sie der zuständigen Person zutrauen, dass sie es auch ohne Ihren Beitrag schafft. Überlegen Sie, ob die Teilnahme an einer Besprechung für Sie und die anderen Teilnehmer von Nutzen ist oder ob Sie sich die Notizen hinterher einfach durchlesen können. Und das Wichtigste: Achten Sie immer darauf, dass Ihr Beitrag zu einem Projekt größer ist als das, was Sie ansonsten mit Ihrer Zeit bewirken könnten.

Wenn Sie um Ihre Meinung oder Anwesenheit gebeten werden, können Sie effektiv kommunizieren, indem Sie:

  • Auf den Punkt kommen. Ihr Feedback sollte herzlich, aber direkt ausfallen. Gehen Sie immer davon aus, dass jeder in Ihrem Team sein Bestes gibt. Wenn etwas nicht Ihren Erwartungen oder den Projektstandards entspricht, geben Sie klares und konstruktives Feedback, damit Ihre Mitarbeiter wissen, wie sie ihre Arbeit verbessern können.

  • Nur relevante Teammitglieder einbinden. Wenn Roman aus der IT-Abteilung bei der Lösung Ihres Problems ohnehin nicht helfen kann, brauchen Sie seinen bereits überquellenden Posteingang nicht noch weiter zu füllen.

  • Fristen angeben. Vergewissern Sie sich, dass jede Aufgabe bzw. jedes Projekt mit einer Frist versehen ist, um zu vermeiden, dass Sie ständig nachhaken müssen.

  • Tagesordnungen verschicken. Besprechungen sind viel effizienter und machen mehr Spaß, wenn es eine Tagesordnung gibt, an die man sich halten kann. So wissen Ihre Teammitglieder, welche Themen behandelt werden und wie lange die Sitzung dauern wird. Probieren Sie zum Einstieg unsere Vorlage für Tagesordnungen aus.

Unterschätzen Sie nicht den Umstand, dass es virtuellen Teams an visuellen Signalen und Körpersprache mangelt. Tauschen Sie sich regelmäßig mit Ihren Teamkollegen aus, um sicherzustellen, dass sich jeder als Teil des Teams fühlt und keine Missverständnisse aufkommen.

Lesenswert: Ortsunabhängige Teams verwalten: 3 Tipps für eine inklusive Kommunikation

6. Tauschen Sie sich mit den Mitgliedern Ihres Teams aus

Auch wenn Sie kein Büro haben, in dem Sie sich persönlich treffen, können Sie dennoch virtuelle Treffen abhalten, um miteinander in Kontakt zu treten. Regelmäßige Einzelgespräche, virtuelle Kaffeepausen und Happy Hours werden Ihrem Team helfen, die Isolation durch das virtuelle Arbeiten zu überwinden.

Wir brauchen immer noch menschliche Verbindungen. Es ist wichtiger denn je, Wege zu finden, um mit den Kunden und untereinander in Kontakt zu bleiben – selbst wenn es nur über Video, Asana oder Slack geht.

Diese persönlichen Interaktionen müssen sich nicht auf informelle Anrufe beschränken. Nehmen Sie sich zu Beginn eines Meetings Zeit für lockere Gespräche, wie Sie es auch im Büro tun würden. Fünf Minuten, in denen Sie über die Pläne für das Wochenende, das Fußballspiel Ihres Kindes oder den ersten Besuch von Rex beim Hundefriseur plaudern, helfen Ihnen, Ihr Team auf einer persönlichen Ebene besser kennenzulernen, und schaffen ein warmherziges und anregendes Arbeitsumfeld.

Teambuilding-Aktivitäten sind eine weitere großartige Möglichkeit, Ihr gesamtes Team zu motivieren. Ob es sich um einen kurzen Eisbrecher zu Beginn einer Videokonferenz, einen monatlichen Quizabend oder einen vom Unternehmen bezahlten Präsenzworkshop handelt – gerade die kleinen persönlichen Begegnungen und Gelegenheiten zur Teambindung machen den Mangel an persönlicher Interaktion im Alltag wett.

Lesenswert: Dezentrale Teams verwalten: 3 Tipps zum Aufbau eines eng und über Zeitzonen hinweg zusammenarbeitenden Teams

7. Motivieren Sie Ihr virtuelles Team

Im Idealfall sind die Mitglieder Ihres virtuellen Teams selbst in der Lage, motiviert zu bleiben und Verantwortungsbewusstsein zu zeigen. Aber auch die selbständigsten Teammitglieder brauchen hin und wieder Ermutigung.

Damit Ihr virtuelles Team engagiert und motiviert bleibt, müssen Sie den Mitarbeitern ein Gefühl der Sinnhaftigkeit vermitteln. Sie werden sich dem Projekt und dem Unternehmen viel stärker verbunden fühlen, wenn sie ein klares Verständnis der Unternehmensmission besitzen. Außerdem brauchen die Teammitglieder die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und zu lernen, damit sie das Gefühl haben, beruflich voranzukommen.

Feiern Sie Geburtstage, Arbeitsjubiläen und wichtige Meilensteine – so zeigen Sie dem Team Ihre Wertschätzung für seine Arbeit. Schaffen Sie Gelegenheiten für Ihre Mitarbeiter, sich gegenseitig mit kleinen Geschenken zu würdigen, oder lassen Sie sie von ihrem Vorgesetzten loben, um ihr Selbstvertrauen zu stärken. All diese Dinge können zur Zufriedenheit Ihres Teams beitragen und sich auch auf dessen Leistung auswirken.

Lesenswert: Wertschätzung für die Mitarbeiter, jeden Tag: Wie wir bei Asana Dankbarkeit zeigen

8. Denken Sie an Zeitzonen

Es ist großartig, wenn Sie Ihr Team für Projekte, Videoanrufe und virtuelle Happy Hours zusammenbringen, aber denken Sie auch daran, wo sich Ihre ortsunabhängigen Teammitglieder befinden. Wenn sie in verschiedenen Zeitzonen arbeiten, sollten Sie herausfinden, wann die beste Zeit für die Kommunikation ist.

Obwohl ortsunabhängige Teams viel flexibler sind, können Sie Ihrem Team dennoch Kernarbeitszeiten vorgeben (z. B. 11 bis 15 Uhr). Während dieser Kernarbeitszeiten sollten alle Mitarbeiter online und für ihre Teamkollegen erreichbar sein (abgesehen von ihrer Mittagspause). Studien zeigen, dass 74 % der Angestellten das Konzept der Kernarbeitszeit für ortsunabhängige Teams als hilfreich erachten.

Um Spannungen zwischen den Teammitgliedern zu vermeiden, sollten Sie keine Besprechungen ansetzen, bevor die Kernarbeitszeit aller Beteiligten begonnen hat oder nachdem sie vorbei ist. Im Idealfall sollte niemand extra früh aufstehen oder lange aufbleiben müssen, wenn es im Laufe des Tages bessere Zeiten für eine Besprechung gibt. Indem Sie auf die Arbeitszeiten aller Beteiligten Rücksicht nehmen, zeigen Sie Ihrem Team, dass Sie die Zeit der Mitglieder wertschätzen, und ermöglichen eine gesunde Work-Life-Balance.

Dies kann gerade bei globalen Teams zur Herausforderung werden. Bei Asana tun wir unser Bestes, damit sich alle einbezogen fühlen, indem wir wiederkehrende Meetings im Rotationsverfahren ansetzen. Wenn sich zum Beispiel das gesamte Team einmal pro Woche trifft, wechseln wir die Sitzungszeiten alle paar Wochen zwischen morgens in den USA und nachmittags in den USA. So können die Teammitglieder in Europa in der einen Woche teilnehmen, während die Mitglieder des APAC-Teams die aufgezeichnete Sitzung in Ruhe ansehen können und andersherum.

Letzten Endes kommt es darauf an, dass Sie nach Kräften versuchen, eine zu Ihrem Team passende Routine für Meetings zu finden. Sie könnten sogar einen wöchentlichen besprechungsfreien Tag einführen, um Ihrem Team eine Pause zu gönnen. So haben die Teammitglieder die Möglichkeit, ohne Unterbrechungen zu arbeiten und den Kopf frei zu bekommen.

9. Nutzen Sie Tools für ortsunabhängige Arbeit

Wenn Sie Ihrem virtuellen Team nicht die nötigen Hilfsmittel zur Verfügung stellen, um effektiv zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten, hat es kaum Aussichten auf Erfolg. In unserer schnelllebigen Welt reicht es nicht mehr aus, Dokumente per E-Mail hin und her zu schicken. Nutzen Sie interaktive Plattformen und Software wie Google Docs oder Asana, die speziell für die Zusammenarbeit in virtuellen Teams entwickelt wurde.

10. Veranstalten Sie persönliche Treffen

Schließlich sollten Sie die Bedeutung von persönlichen Treffen nicht unterschätzen. Versuchen Sie nach Möglichkeit, Ihr Team regelmäßig zu persönlichen Veranstaltungen zusammenzubringen. Wenn Ihre Teammitglieder alle in unmittelbarer Nähe wohnen, ist das vielleicht jede Woche oder einmal im Monat möglich. Wenn Ihr Team über verschiedene Bundesländer, Staaten oder gar Zeitzonen verteilt ist, können Sie lokale Treffen für kleinere Gruppen anbieten oder alle zu einer größeren Veranstaltung zusammenbringen (z. B. zu einem Sommertreffen, einer Ferienparty oder einer anderen Firmenveranstaltung).

Es kann zwar teuer und zeitaufwändig sein, Ihr Team vor Ort zusammenzubringen, aber mindestens ein persönliches Treffen pro Jahr kann für Ihr Team Wunder bewirken. Ein persönliches Treffen kann Vertrauen schaffen, die Beziehungen zwischen den Teammitgliedern stärken und die Motivation des Teams erhöhen.

Vorteile und Herausforderungen von virtuellen Teams

Dank virtueller Teams können Unternehmen ihre Einstellungsverfahren diversifizieren und die besten Kandidaten aus einem großen Bewerberpool auswählen. Da sich die Teammitglieder jedoch keinen gemeinsamen Büroraum teilen, gibt es eine Reihe von Herausforderungen, die bei virtuellen Teams auftreten können.

Aber mit dem richtigen Management und einer positiven Einstellung können Führungskräfte die arbeitsbezogenen Herausforderungen eines virtuellen Teams in Chancen verwandeln.

Vorteile und Herausforderungen von virtuellen Teams

Vorteil: Ihr Team ist flexibler

Einer der größten Vorteile virtueller Teams ist die Flexibilität, die mit der Arbeit von zu Hause aus einhergeht. Wenn Ihr Team nicht gerade viele Videokonferenzen abhält, können sich die Mitarbeiter das Anziehen von salonfähiger Kleidung sparen und die Arbeit in Jogginghose und bequemem T-Shirt genießen.

Ihr Team ist auch flexibler, wenn es um die Gestaltung seiner eigenen Arbeitszeiten geht. Die Mitarbeiter können früh aufstehen und ihre Arbeit erledigen, bevor die Kinder von der Schule nach Hause kommen, oder bis spät in die Nacht arbeiten, wenn sie zu dieser Zeit am produktivsten sind.

Ihr Team kann von der Küche aus arbeiten, in ein Café gehen oder sich mit anderen ortsunabhängigen Mitarbeitern in einer Bürogemeinschaft treffen. Vielleicht haben die Mitarbeiter sogar die Gelegenheit, in ihre Traumstadt zu ziehen. Die Möglichkeiten sind endlos.

Nachteil: Wohnungen werden zu Büros

Auch wenn einige Ihrer Mitarbeiter die Möglichkeit genießen, ihren Tag mit der Beantwortung von E-Mails aus dem Bett zu beginnen, kann es auch eine Herausforderung sein, von zu Hause aus zu arbeiten. Abgesehen von der Isolation Ihrer Mitarbeiter, die keine Kollegen um sich herum haben, kann es auch sein, dass sie zu Hause stärker abgelenkt werden.

In der Spüle steht schmutziges Geschirr, die Katze läuft ständig über die Tastatur, das Kind kommt von der Schule nach Hause und braucht sofort sein Mittagessen – all diese Umstände können die Arbeit von zu Hause aus zu einer Herausforderung machen. Wenn es keinen separaten Arbeitsraum gibt, in den man sich flüchten kann, können diese Hindernisse für einige Ihrer Kollegen schwierig zu bewältigen sein.

Denken Sie daran, dass nicht jeder den Luxus eines separaten Raums in seiner Wohnung hat, der als Büro genutzt werden kann. Für virtuelle Teams kann es schwierig sein, am Ende des Tages abzuschalten, vor allem, wenn der Arbeitsbereich sich mit dem Wohnbereich überschneidet.

Arbeit im Homeoffice: 24 Tipps, um Ihre Produktivität zu steigern

Vorteil: Sie sparen Zeit und Geld

Ihre Mitarbeiter sparen Zeit, weil sie nicht jeden Tag ins Büro pendeln müssen. Sie können diese Zeit mit ihren Familien und Freunden verbringen, ihren Hobbys nachgehen und sich von der Arbeit erholen.

Der Verzicht auf Büroräume spart Ihrem Unternehmen auch Geld. Ihr Unternehmen muss nicht mehr für Büroflächen und Parkplätze aufkommen oder für das Pendeln der Teammitglieder zahlen.

Nachteil: Sie müssen mit unterschiedlichen Zeitzonen zurechtkommen

In einem geografisch verstreuten Team können sich Ihre Kollegen überall befinden. Es kann zu Problemen bei der Kommunikation und Zusammenarbeit kommen, wenn Sie die unterschiedlichen Zeitzonen und Arbeitszeiten Ihrer Kollegen nicht berücksichtigen.

Wenn Sie die Kommunikation im virtuellen Team nicht bewusst gestalten, können Missverständnisse Ihre Projekte gefährden und das Tagesgeschäft erschweren. Stellen Sie sicher, dass Sie klare Anweisungen geben und ein Tool verwenden, das alle Beteiligten miteinander verbindet und sie über alle Projekte auf dem gleichen Stand hält.

Lesenswert: 12 Tipps für eine effektive Kommunikation am Arbeitsplatz

Das Wichtigste: Kommunikation und Zusammenarbeit

Ganz gleich, ob Sie ein virtuelles oder ein traditionelles Team leiten: Achten Sie auf eine klare Kommunikation, zeigen Sie Einfühlungsvermögen für Ihre Teammitglieder und gehen Sie mit gutem Beispiel voran, um ein gesundes Arbeitsumfeld zu fördern.

Unterschätzen Sie nicht, welchen positiven Einfluss die richtige Arbeitssoftware auf Ihr virtuelles Team haben kann. Nutzen Sie unsere Asana-Vorlagen für die Nachverfolgung von Prozessen, den Austausch von Tagesordnungen für Besprechungen und die bequeme Zusammenarbeit mit Ihrem Team – so verpassen Sie nie wieder eine Frist.

Weitere Ressourcen

E-Book

Der Asana-Leitfaden: Koordinierung ortsunabhängiger Teams