Scrumban: Das Beste aus zwei agilen Methoden

Sarah Laoyan – FotoSarah Laoyan28. Januar 20226 Minuten Lesezeit
facebooktwitterlinkedin
Scrumban: Das Beste aus zwei agilen Methoden – Artikel-Bannerbild
Asana testen

Zusammenfassung

Scrumban ist eine Projektmanagement-Methode, die zwei bekannte Agile-Strategien kombiniert: Scrum und Kanban. Scrumban wurde entwickelt, um Teams den Übergang von Scrum zu Kanban oder umgekehrt zu erleichtern. Erfahren Sie mehr darüber, wie Scrumban Ihrem Team helfen kann, seine Ziele zu erreichen.

Brunch. Mechatronik. Motel. All diese Dinge begannen als zwei separate Konzepte, aus denen nach der Kombination etwas völlig Neues wurde.

Dies ist auch der Grundgedanke hinter Scrumban, einer neuen agilen Methode. In diesem Artikel erfahren Sie, was Scrumban ist und wie dieses neue Agile-Framework Ihrem Team helfen kann, Fristen einzuhalten und Ziele zu erreichen.

Was ist Scrumban?

Scrumban ist eine Projektmanagement-Methode, die zwei verbreitete Agile-Strategien kombiniert: Scrum und Kanban. Scrumban wurde ursprünglich entwickelt, um Teams den Übergang von Scrum zu Kanban oder umgekehrt zu erleichtern. Wenn Teams bereits Erfahrung mit einer Strategie haben, kann diese Vorgehensweise ihnen helfen, schrittweise auf die andere Methode umzusteigen.

Obwohl Scrumban ursprünglich dazu gedacht war, Teams bei der Umstellung zu helfen, funktioniert diese Kombination der zwei Strategien für einige Teams bereits optimal. Am besten wird Scrumban eingesetzt, wenn Teams bereits einige Merkmale von Scrum oder Kanban kennen. Diese Erfahrung wird ihnen helfen, bei der Anwendung der Scrumban-Methode nicht bei Null anzufangen.

Scrum vs. Kanban

Sowohl Scrum als auch Kanban sind beliebte agile Methoden, es gibt jedoch einige Unterschiede zwischen ihnen. Scrum ist ein Agile-Framework, das Teams bei der Zusammenarbeit und der Erledigung von wichtigen Aufgaben unterstützt. Traditionell wird Scrum in Sprints durchgeführt, die oft zwei Wochen lang sind. Das Scrum-Framework liefert ein Schema mit Werten, Rollen und Richtlinien für die effektive Durchführung von Sprints.

Im Gegensatz dazu ist Kanban ein Agile-Framework, das Teams dabei hilft, die zu erledigende Arbeit auf der Grundlage der verfügbaren Kapazitäten einzelner Teammitglieder zu koordinieren. Das Kanban-Framework basiert auf der Philosophie der kontinuierlichen Verbesserung, bei der Arbeitsaufgaben aus einem Product Backlog in einen kontinuierlichen Arbeitsprozess überführt werden. Die Kanban-Methode wird meist durch den Einsatz von Kanban-Boards umgesetzt – vor allem mit Hilfe von Kanban-Board-Software.

Wie funktioniert Scrumban?

Wie der Name schon sagt, übernimmt das Scrumban-Framework einige Merkmale sowohl aus dem Scrum-Framework als auch aus der Kanban-Methode.

Scrum-Merkmale in Scrumban

  • Prozessiterationen finden in regelmäßigen Abständen statt – meist am Ende von Sprints, wenn das Team Sprint-Retrospektiven und Sprint Review Meetings abhält.

  • Arbeit wird nach Komplexität der Aufgabe und der Produktnachfrage priorisiert.

  • Das gesamte Team verständigt sich darauf, was „abgeschlossen“ heißt, so dass jeder weiß, was es bedeutet, eine Aufgabe zu erledigen. Dadurch werden die Endergebnisse klar abgesteckt.

Kanban-Merkmale in Scrumban

  • Scrumban verwendet ein klares Backlog mit Aufgaben, die erledigt werden müssen. Sobald ein Teammitglied mit der Arbeit an einer Aufgabe beginnt, zieht es diese Aufgaben aus dem Backlog in seinen aktuellen Arbeitsbereich.

  • Es gibt feste Grenzen für die Anzahl der Aufgaben, die gerade in Bearbeitung sind, damit das Team nicht überlastet wird.

  • Aufgaben werden visuell als Karten dargestellt, die auf einem Kanban-Board die verschiedenen Prozessphasen durchlaufen.

Alleinstellungsmerkmale von Scrumban

  • In Scrumban gibt es keine Teamhierarchie. Das bedeutet, dass jede Person im Entwicklungsteam die gleichen Möglichkeiten hat, Entscheidungen zu treffen. Das bedeutet auch, dass es in der Gruppe keine klare Führungspersönlichkeit gibt – das Team verwaltet sich komplett selbst.

  • Scrumban-Projekte müssen nicht unbedingt eine Deadline haben. Sprints werden oft in zweiwöchigen Schritten durchgeführt; so können sich die Teammitglieder nur auf die spezifischen Sprint-Aufgaben konzentrieren, bis es an der Zeit ist, den Sprint Review durchzuführen und den nächsten Sprint zu starten. Das macht Scrumban zu einer guten Wahl für sehr langfristige Projekte oder Projekte mit einem uneindeutigen Ziel.

Lesenswert: Wasserfall, Agile, Kanban und Scrum: Wo liegt der Unterschied?

Der Scrumban-Prozess

Der Scrumban-Prozess besteht aus vier einfachen Schritten. Da es in Scrumban keinen Scrum Master gibt, ist es wichtig, dass jeder im Team diese vier wesentlichen Schritte kennt. So legen Sie los:

1. Erstellen Sie das Scrumban-Board

Ein Scrumban-Board ist ein Kanban-Board, das einen Product Backlog, einen Sprint Backlog, die Workflow-Schritte Ihres Teams (z. B. „Nicht begonnen“, „In Bearbeitung“ und „Überprüfung“) und eine klar abgegrenzte Spalte für erledigte Aufgaben enthalten kann. Ihr Team bestimmt, welche Phasen auf dem Kanban-Board abgebildet werden. Manche Teams entscheiden sich zum Beispiel dafür, nur den Sprint Backlog und nicht den Product Backlog auf dem Kanban-Board zu haben.

Scrumban orientiert sich an der zyklischen Natur von Sprints. Wenn sich keine Karten mehr auf dem Board befinden, ziehen die Teammitglieder neue Karten aus dem Product Backlog. Im Idealfall überprüft das Team jede Woche die Karten auf dem Board und fügt auf der Grundlage des Sprint-Ziels Karten aus dem Product Backlog hinzu.

2. Begrenzen Sie Ihre in Bearbeitung befindliche Arbeit

In Scrumban gibt es keine „Story Points“, also keine Strategie, bei der den Aufgaben Punkte auf der Grundlage des geschätzten Zeit- oder Arbeitsaufwands zugewiesen werden. Stattdessen sollte das Kanban-Board nur eine bestimmte Anzahl von Karten enthalten, um eine Überlastung zu vermeiden. Dies wird gemeinhin als Work-in-Progress-Begrenzungen bezeichnet (also Grenzen für die in Bearbeitung befindlichen Aufgaben), oder kurz WIP-Limits. Das Scrumban-Team entscheidet gemeinsam, wie viele Karten sich in welchem Stadium befinden dürfen, damit das Team nicht von Aufgaben überschwemmt wird.

Ein zentraler Vorteil von Scrumban ist die Möglichkeit, den Workflow während des Prozesses jederzeit planen und ändern zu können. Wenn das Team zum Beispiel das Gefühl hat, dass sich zu viele Karten auf einmal auf dem Board befinden, kann es ganz einfach entscheiden, keine Aufgaben mehr aus dem Product Backlog zu ziehen, bis mehr Karten in die Kategorie „erledigt“ wandern.

3. Priorisieren Sie gemeinsam mit Ihrem Team die Aufgaben

Scrumban ist eine der flexibelsten agilen Methoden. In Scrumban gibt es keine Teamhierarchie, so dass jeder mitbestimmen kann, woran das Team arbeitet. Am einfachsten lassen sich Aufgaben in Scrumban priorisieren, indem man schaut, was für das Produkt am wichtigsten ist. Da der Priorisierungsprozess kontinuierlich verläuft, können die Teammitglieder wählen, was sie für wichtig halten. Da es keinen Scrum Master oder Produktmanager gibt, können die einzelnen Teammitglieder aktiv entscheiden, was sie für das Beste halten.

Lesenswert: Kaizen: Der Leitfaden für kontinuierliche Geschäftsverbesserung

4. Halten Sie tägliche Standup-Meetings ab

Tägliche Meetings helfen allen Teammitgliedern zu verstehen, was gerade in Arbeit ist. Die Teammitglieder können anhand der Karten auf der Tafel entscheiden, an welcher Aufgabe sie arbeiten möchten. Wenn jeder an den täglichen Standup-Meetings teilnimmt, kann Ihr Entwicklungsteam die Aufgaben besser priorisieren, weil es die Arbeitsbelastung der einzelnen Teammitglieder kennt. Da es bei der Scrumban-Methode keinen festen Teamleiter gibt, können die Teammitglieder abwechselnd die täglichen Standup-Meetings leiten.

Wann Sie die Scrumban-Methode anwenden sollten

Einer der größten Vorteile der Scrumban-Methode ist ihre hohe Flexibilität. Im Folgenden finden Sie einige Möglichkeiten, wie Sie Scrumban nutzen können, um effizientere Projektmanagement-Prozesse für Ihr Team einzurichten.

Wenn Sie Projekte langfristig betreuen müssen

Wenn Ihr Team an einem langfristigen oder laufenden Projekt ohne festgelegte Frist arbeitet, kann Scrumban eine gute Methode sein, um einen konsistenten Arbeitsfluss zu gewährleisten. Scrumban hilft, indem es inkrementelle Kontrollen einführt. Da Scrumban mit Sprints arbeitet, kann das Team während der Überprüfungs- oder Planungszeiträume sehen, ob die Arbeit weiterhin voranschreitet. Selbst wenn es bei einem laufenden Projekt keine Deadline gibt, kann die Scrumban-Methode dafür sorgen, dass die Karten auf dem Aufgaben-Board in Bewegung bleiben.

Wenn Scrum nicht richtig funktioniert

Für manche Entwicklungsteams kann die starre Struktur der Scrum-Plattform den Workflow des Teams sogar stören. Wenn Ihr Team Schwierigkeiten mit der Struktur von Scrum hat, kann Scrumban als agiler Ansatz helfen, den Einstieg in das Framework zu erleichtern. Da Scrumban eine Mischung aus Scrum und Kanban ist, kann das Team Schlüsselelemente des Scrum-Frameworks erlernen, ohne auf die Flexibilität der Kanban-Methode verzichten zu müssen.

Vor- und Nachteile der Scrumban-Methode

Jede Projektmanagement-Methode hat ihre Vor- und Nachteile. Hier sind einige Aspekte von Scrumban, anhand derer Sie entscheiden können, ob diese Methode für Ihr Team geeignet ist.

Vorteile von Scrumban

  • Kann helfen, Zeit zu sparen: Wenn Ihr Team aktuell kein Projektmanagement verwendet, ist die Scrumban-Methode eine gute Möglichkeit, mit der Nachverfolgung der geleisteten Arbeit zu beginnen. Mit Scrumban können Sie verhindern, dass Ihr Team doppelte Arbeit leistet oder Zeit für Aufgaben verschwendet, die nicht dem Ziel eines bestimmten Sprints entsprechen.

  • Perfekt für langfristige oder große Projekte: Da Scrumban eine iterative agile Methode ist, ermöglicht sie kleine Änderungen über große Zeitabschnitte hinweg. Damit ist es ein hervorragendes Framework für langfristige Projekte, bei denen sich die Projektanforderungen im Laufe der Zeit ändern. Wenn sich diese Anforderungen ändern, hilft Ihnen Scrumban, Ihre Prozesse zu iterieren und zu verbessern, um mit den Veränderungen Schritt zu halten.

  • Einzelne Teammitglieder sind unabhängiger: Wenn Ihr Team mehr Autonomie anstrebt, könnte die Scrumban-Methode ein guter Anfang sein. Scrumban gibt Ihren Teammitgliedern die Möglichkeit, nach eigenem Ermessen Entscheidungen zu treffen und Prioritäten zu setzen, statt nur die von einem Scrum Master oder Product Owner zugewiesene Arbeit zu erledigen.

Nachteile von Scrumban

  • Fehlende Führungsstrukturen können zu Problemen führen: Für einige Teams können Unabhängigkeit und Autonomie motivierend sein; andere könnten durch die fehlende Aufsicht verwirrt und desorganisiert werden. Was für ein Team gut ist, kann für ein anderes ungeeignet sein. Bei der Suche nach der richtigen Projektmanagement-Methode müssen Sie herausfinden, was für Ihr konkretes Team funktioniert.

  • Scrumban ist eine relativ neue Methode: Da Scrumban eine neuere Methode ist, gibt es nicht so viele etablierte Prozesse. Der Prozess eines Scrumban-Teams kann sich erheblich von dem eines anderen Teams unterscheiden – auch weil es kein standardisiertes Framework wie bei Scrum oder Lean-Projektmanagement gibt.

  • Projektmanager haben weniger Kontrollmöglichkeiten: Wenn Sie einen Produktmanager oder Projektmanager haben, der sich sehr aktiv einbringt, funktioniert diese Methode vielleicht nicht so gut. Bei Scrumban gibt es keine spezifischen Rollen im Entwicklungsteam. Das bedeutet, dass jeder die gleichen Möglichkeiten hat, aktiv mitzuentscheiden, was er für den Sprint für richtig hält.

Verwenden Sie ein Work Management Tool für Scrumban

Die langfristige Planung eines Scrumban-Projekts funktioniert am besten mit einem Work Management Tool. Mit der Bordansicht von Asana kann Ihr Scrumban-Team sehen, woran alle arbeiten und wie der aktuelle Stand des Prozesses ist. Sind Sie bereit, ein Kanban-Board für Ihr Team auszuprobieren?

Kanban-Boards in Asana erstellen

Weitere Ressourcen

Artikel

Kaizen: Der Leitfaden für kontinuierliche Geschäftsverbesserung