Ihr Leitfaden für die 6 Schritte zum Erstellen und Verwalten eines Content-Kalenders für Social Media

Julia Martins – FotoJulia Martins13. November 20208 Minuten Lesezeit
facebooktwitterlinkedin
Content-Kalender für Social Media – Bannerbild

Die Verwaltung eines oder mehrerer Social-Media-Konten ist keine Kleinigkeit. Zwischen neuen Beiträgen, Interaktionen mit potentiellen Kunden und unternehmensinterner Weiterentwicklung jonglieren Sie vermutlich mit mehreren parallelen Arbeitsabläufen, nur um Ihre Social-Media-Accounts am Laufen zu halten. Glücklicherweise gibt es hier einen einfacheren Weg.

Stellen Sie sich einen Content-Kalender für Social Media wie einen Spickzettel vor. Mit ihm können Sie Beiträge im Voraus planen, so dass Sie mühelos einen kontinuierlichen Strom hochwertiger Inhalte liefern können. Ganz gleich, ob Sie 30 oder 365 Tage im Voraus planen – ein Content-Kalender für Social Media ist eine großartige Möglichkeit, Ihren Followern einheitliche Botschaften und passende Inhalte zu bieten.

Klingt zu schön, um wahr zu sein? Erfahren Sie in unserem Leitfaden mehr über Content-Kalender für Social Media und wie Sie in sechs einfachen Schritten Ihren eigenen Content-Kalender erstellen können.

Was ist ein Content-Kalender für Social Media?

Kurz gesagt ist ein Content-Kalender für Social Media nichts weiter als ein Kalender mit all Ihren (geplanten) Beiträgen auf Social Media. Indem Sie einen Content-Kalender für Social Media erstellen und verwalten, erschaffen Sie damit auch eine zentrale Informationsquelle. Hier können Sie bevorstehende Beiträge planen, verfolgen und Ihre Arbeit mit funktionsübergreifenden Teams koordinieren.

Dieser Kalender kann besonders hilfreich sein, wenn Sie mehrere Social-Media-Konten auf Instagram, Facebook, LinkedIn, Twitter o. Ä. verwalten. Ein Content-Kalender für Social Media kann Ihnen dabei helfen, Beiträge mit ganz individuellem Charakter zu erstellen, mehrere Versionen jedes Beitrags zu verwalten und zu entscheiden, was in den einzelnen Plattformen gepostet werden soll.

FAQ: Benötige ich wirklich ein Content-Kalender für Social Media?

Vielleicht planen Sie derzeit alle Ihre Beiträge direkt in Ihren Social-Media-Apps. Möglicherweise fragen Sie sich jetzt: Benötige ich überhaupt einen Kalender? Ja! Ein Content-Kalender ist ein Muss für jedes Social-Media-Marketing-Team, denn dieser bietet Ihnen folgende Möglichkeiten in Echtzeit:

  • Beiträge im Voraus planen. Durch eine visuelle Darstellung der nächsten Schritte in Ihrem Content-Plan sind Sie immer einen Schritt voraus.

  • Beiträge für Social Media konzipieren. Arbeiten Sie mit Kollegen aus anderen Abteilungen zusammen, um Brainstormings für neue potenzielle Social-Media-Beiträge durchzuführen und neue Stimmen auf Ihre Social-Media-Kanäle zu bringen.

  • Ein Gleichgewicht zwischen beliebten und topaktuellen Inhalten wahren. Planen Sie sowohl beliebte als auch zeitgemäße Beiträge, um Ihr Publikum mit Beiträgen zu brennenden Themen zu begeistern und gleichzeitig immer wieder relevante Beiträge zu veröffentlichen.

  • Wichtige bevorstehende Termine beachten. Verfolgen Sie relevante Unternehmenstermine, wie z. B. neue Produkteinführungen. Auf diese Weise können Sie dann bereits vorbereitete Inhalte veröffentlichen.

  • Über die neuesten Hashtags auf dem Laufenden bleiben. Führen Sie eine laufende Liste relevanter und neuer Hashtags, die Sie je nach Inhalt des Beitrags verwenden könnten.

  • Beiträge von Influencern planen und koordinieren. Arbeiten Sie mit Vordenkern in Ihrem Bereich? Verfolgen Sie deren Inhalte und Ihre eigenen Beiträge an einem zentralen Ort.

  • Relevante visuelle Materialien sammeln. Planen Sie visuelle Inhalte im Voraus, damit sich Ihre Beiträge von der Masse abheben.

  • Messwerte für Social Media erfassen. Verfolgen Sie, wie beliebt Ihre Beiträge sind. Führen Sie eine Statistik, anhand derer Sie individuelle Zielvorgaben festlegen und erreichen können.

Um einen effektiven und hilfreichen Content-Kalender für Social Media zu erstellen, benötigen Sie ein Tool, mit dem Sie Ihre Beiträge organisieren und visualisieren können. Wenn Sie gerade erst anfangen, testen Sie zunächst ein Arbeitsmanagement-Tool, das eine kostenlose Vorlage für Content-Kalender für Social Media bietet, wie beispielsweise Asana. Mit unserer Vorlage können Sie mit Beispielaufgaben und -abschnitten arbeiten, Ihren Kalender in der Kalenderansicht einsehen und einen Erfolgsbericht früherer Beiträge erstellen.

Jetzt herunterladen: Kostenlose Vorlage für einen Content-Kalender für Social Media

Die Vorteile eines Content-Kalenders für Social Media

Das Erstellen und Verwalten eines Content-Kalenders eröffnet Ihrem Social-Media-Team ungeahnte Möglichkeiten. So können Sie mithilfe eines Kalenders eine Strategie und Erfolgskennzahlen in Ihre Planung einfließen lassen, und so Ihre Social-Media-Konten zu ganz neuem Leben erwecken. Ein Content-Kalender für Social Media kann Ihnen außerdem auch bei folgenden Punkten helfen:

Beiträge konsequent planen

Ohne einen zentralisierten Social-Media-Kalender kann es schwierig sein, den genauen Zeitpunkt der Beitragsveröffentlichungen auf allen Ihren Konten im Blick zu behalten. Damit Sie sich jedem Konto engagiert widmen und Fristen einhalten können, benötigen Sie einen Kalender mit allen bevorstehenden und vergangenen Beiträgen. Wenn Sie Ihre Beiträge im Voraus planen, können Sie sicherstellen, dass es keinen Leerlauf gibt, und bei Bedarf neue Beiträge für diese Zeiträume vorbereiten.

Beiträge termingerecht planen

Hinter jedem einzelnen Beitrag auf Social Media steckt eine Menge Arbeit. Ohne einen optimalen Strategieplan für die Bereitstellung und Verbreitung dieser Beiträge können diese jedoch leicht im Newsfeed verloren gehen. Ihr Publikum bekommt dann all die interessanten Inhalte, die Sie mit Mühe erstellt haben, gar nicht erst zu sehen. Mit einem Content-Kalender können Sie Ihre Beiträge im Voraus organisieren und auch den besten Veröffentlichungszeitpunkt festlegen, um die Aufmerksamkeit Ihres Publikums auf Ihre Beiträge zu ziehen.

Content-Planung zentralisieren

Je nachdem, wo und was Sie posten, planen Sie wahrscheinlich, ein Bild, einen Link zu einem Blog-Eintrag, ein neues Video oder möglicherweise ein Kundenzitat einzufügen. Ein Content-Kalender für Social Media kann Ihnen bei der Auswahl der benötigten Inhalte und der effektiven Nutzung von Ressourcen Ihres Marketing-Teams helfen. So sind die Inhalte stets übersichtlich organisiert und können den entsprechenden Beiträgen hinzugefügt werden.

Lesenswert: Der komplette Leitfaden für Kreativ-Briefings

Grobe Fehler vermeiden

Vergewissern Sie sich, dass alles, was Sie posten, vollständig und fehlerfrei redigiert ist. Sehen Sie sich alle kommenden Beiträge an, um Rechtschreibfehlern vorzubeugen und stellen Sie sicher, dass Sie immer die richtigen Links und Bilder verwenden, sodass grobe Fehler vermieden werden können.

Mehr Transparenz über Abteilungen hinweg schaffen

Nicht alle Teammitglieder haben einen Zugang zu Ihrem Planungs- und Veröffentlichungstool. Ohne eine zentrale Informationsquelle haben die funktionsübergreifenden Teammitglieder keinen Überblick über Ihre Beiträge. Durch das Führen eines Content-Kalenders für Social Media, auf den jeder zugreifen kann, können Ihre Teammitglieder Ihre Beiträge problemlos teilen, liken und damit ihre Wirkung verstärken. Auf diese Weise behalten Sie nicht nur selbst den Überblick über Ihre Beiträge, sondern stellen zudem eine zentrale Informationsquelle für alle interessierten Teammitglieder bereit.

Führen Sie ab jetzt Social-Media-Analytics ein

Um Ihre Social-Media-Strategie zu verbessern, müssen Sie in der Lage sein, auf das zurückzublicken, was Sie bereits unternommen haben. Was hat funktioniert? Was nicht? Welche Beiträge haben die meiste Resonanz erhalten? Aber sich durch einzelne Instagram- oder LinkedIn-Beiträge zu graben, ist nicht der richtige Weg. Suchen Sie stattdessen nach einem Tool, das es Ihnen erleichtert, auf vergangene Posts zurückzublicken.

6 Tipps zum Erstellen und Verwalten eines Content-Kalenders für Social Media

Jetzt sind Sie also bereit, loszulegen. Aber wie gehen Sie eigentlich bei der Erstellung Ihres Kalenders vor? Wir empfehlen, mit einer Work-Management-Plattform wie Asana anzufangen und unsere kostenlose Vorlage für Social-Media-Kalender zu verwenden. Damit können Sie Prozesse nachverfolgen, Informationen über den Veröffentlichungsrhythmus vergangener Beiträge erhalten und Pläne für die Veröffentlichung zukünftiger Beiträge erstellen. So sorgen Sie für Transparenz und können sich entsprechend mit Ihrem Team abstimmen.

Unabhängig davon, wo Sie Ihren Social-Media-Kalender erstellen, folgen Sie zum Einstieg diesem Sechs-Schritte-Leitfaden:

1. Identifizieren Sie Ihre Social-Media-Kanäle

Dies mag wie ein offensichtlicher erster Schritt erscheinen, aber es handelt sich um einen der wichtigsten Schritte, der häufig übersehen wird. Bevor Sie sich also auf einzelne Beiträge und bestimmte Strategien für einzelne Social-Media-Kanäle konzentrieren, sollten Sie mit Ihrem Social-Media-Team einen Schritt zurücktreten, um die Frage zu beantworten: Auf welchen Social-Media-Plattformen sollten wir überhaupt vertreten sein?

Gibt es eine Plattform, die für Ihr Publikum weniger relevant ist? Umgekehrt: Gibt es eine Plattform, die bei Ihrer Zielgruppe sehr beliebt ist und die Sie bisher vernachlässigt haben? Gibt es in Vergessenheit geratene Social-Media-Konten Ihres Unternehmens?

Wenn Sie die Vorlieben Ihrer Nutzer kennen, können Sie sich auf bestimmte Plattformen konzentrieren. Dies ist der erste Schritt zur Entwicklung einer Strategie, bei der die Inhalte auf das Konzept der entsprechenden Plattformen zugeschnitten sind. So können Sie individuelle, brillante Beiträge für Ihr Publikum erstellen.

2. Führen Sie eine Prüfung Ihrer sozialen Plattformen durch

Ein Vorteil bei der Erstellung eines Content-Kalenders für Social Media ist die Berichterstattung über Ihre Fortschritte. Daher ist es hilfreich, eine Ausgangsbasis zu haben, an der Sie sich orientieren. Wenn Sie Ihre aktuellen Social-Media-Profile überprüfen, achten Sie besonders auf Folgendes:

  • Welche Beiträge auf den jeweiligen Kanälen am erfolgreichsten waren

  • Welche Arten von Beiträgen die größte Beachtung erhalten

  • Zu welchen Zeiten Ihr Publikum am aktivsten ist

  • Wie verschiedene Arten von Beiträgen im Vergleich abschneiden (z. B. Gegenüberstellung von Bild- und Videoinhalten, Unternehmens-Blogbeiträgen, externen Beiträgen usw.)

  • Die Beliebtheit von aktuellen vs. immer relevanten Inhalten

  • Die Demografie des Publikums auf verschiedenen Social-Media-Plattformen

  • Die aktuelle Beliebtheit der jeweiligen Social-Media-Plattform

Sie haben eine Prüfung durchgeführt und dabei festgestellt, dass Sie sich nicht im Klaren darüber sind, was wirklich funktioniert? Das ist völlig in Ordnung! Ihr Kalender bietet Ihnen auch die Möglichkeit, Daten zu sammeln und zu verfolgen, sodass Sie Ihre Prozesse kontinuierlich verbessern können.

3. Legen Sie fest, was Sie in Ihrem Content-Kalender für Social Media erfassen möchten

Da Sie nun wissen, auf welche Kanäle Sie sich konzentrieren sollten und wie sich Ihre Beiträge derzeit entwickeln, ist es an der Zeit, Ihren Content-Kalender für Social Media zu erstellen. Wenn Sie mit unserer kostenlosen Vorlage begonnen haben, haben Sie wahrscheinlich bereits eine ziemlich gute Ausgangsbasis, um das Wesentliche erfassen zu können. Um noch einen Schritt weiter zu gehen, verwenden Sie doch Metadaten in Ihrem Social-Media-Kalender, um zusätzliche Details nachzuverfolgen, z. B. welche Hashtags Sie verwenden, auf welchen Plattformen Sie Beiträge veröffentlichen und zu welchem Zeitpunkt die Beiträge live geschaltet werden. Darüber hinaus gehören noch die Zielgruppe, relevante @Erwähnungen und vieles mehr dazu.

Aufgabe aus Content-Kalender für Social Media

4. Planen Sie Ihren Veröffentlichungsrhythmus

Entscheiden Sie beim Erstellen Ihrer Beiträge, wie oft Sie sie veröffentlichen werden und wie weit im Voraus Sie Ihre Beiträge verfassen wollen. Wenn Sie Ihren Rhythmus kennen, dann können Sie auch Ihre Kapazität ermitteln und so den Prozess der Inhaltserstellung optimieren.

Falls Sie es noch nicht getan haben, ist jetzt auch die Zeit gekommen, eine Materialsammlung aufzubauen. Veröffentlichen Sie häufig Bilder und Videos? Und wenn ja, woher kommen diese Materialien? Wenn Sie ein Design-Team an Ihrer Seite haben, sollten Sie die Häufigkeit Ihrer Beiträge im Vorfeld absprechen, damit das Team Ihre Anfragen entsprechend einplanen kann und eine Überlastung vermieden wird. Wenn Sie Bestandsmaterial verwenden, kann das Erstellen einer Materialsammlung die Beschaffung von Bildern und Videos erleichtern.

5. Erstellen Sie einen Zeitplan für Überprüfungen

Nehmen Sie sich in dieser Phase etwas Zeit für ein Brainstorming und stimmen Sie sich mit Ihrem Social-Media-Team hinsichtlich des Überprüfungsrhythmus ab. Wer sollte Beiträge überprüfen und wann? Benötigen Ihre Beiträge die Genehmigung des Marken- oder Rechtsteams? Ihr Content-Kalender ist dazu da, Ihnen beim Aufbau von Prozessen zu helfen. Er ist zudem eine gute Möglichkeit, alle Ihre Inhaltsüberprüfungen an einem zentralen Ort zu verfolgen.

6. Verfolgen Sie veröffentlichte Inhalte nach und berichten Sie darüber

Wenn Sie einen Kalender verwenden, um Ihre Beiträge nachzuverfolgen, haben Sie bereits eine zentrale Informationsquelle über alle vergangenen Beiträge. Nutzen Sie dies als Gelegenheit, um auf Trends zurückzublicken und den vergangenen Beiträgen Daten zur Social-Media-Analyse hinzuzufügen. So können Sie zum Beispiel sehen, wie viele „Gefällt mir“-Angaben und wie viel Reichweite ein Beitrag innerhalb der ersten Stunde erhalten hat. Gab es irgendwelche bemerkenswerten Messwerte zur Publikumsbeteiligung? Nutzen Sie diese Daten, um zu erfahren, was sich bewährt, und optimieren Sie Ihre Social-Media-Kampagnen weiter.

Beispiel eines Content-Kalenders für Social Media

Jeder Content-Kalender für Social Media ist anders – je nachdem, auf welchen Kanälen Ihr Team Beiträge veröffentlicht, wie häufig Sie das tun, welche Informationen Sie erfassen und welche Arbeitsabläufe für Ihr Team am wichtigsten sind. Im Folgenden finden Sie ein allgemeines Beispiel für einen Content-Kalender für Social Media:

Content-Kalender für Social Media in Asana

Verwenden Sie dies als Ausgangspunkt, um Ihren eigenen Kalender zu erstellen. Füllen Sie ihn mit relevanten Inhalten, fügen Sie Ihre sozialen Netzwerke hinzu und verwenden Sie ihn, um Ihre soziale Marketingstrategie zu verfolgen.

Wie komme ich zu neuen Beitragsideen?

Die Entscheidung, was auf Social Media veröffentlicht werden soll, kann ein kniffliges Unterfangen sein. Aus diesem Grund hat Ihr Team Sie, den Social Media Manager, mit dieser Aufgabe betraut. Sie müssen relevante Inhalte posten, die Ihren Kunden gefallen und mit denen sich Ihr Publikum gern auseinandersetzen möchte. Das ist keine leichte Aufgabe!

Ein Content-Kalender für Social Media hilft Ihnen nicht nur bei der Terminierung von Beiträgen, sondern auch bei deren Planung. Wenn Sie z. B. einen Instagram-Account führen, der sich auf das Thema Essen konzentriert, und Sie vom bevorstehenden Nationalen Pfannkuchentag hören, können Sie einen Beitrag für diesen Tag planen und haben dabei ausreichend Zeit, kreativ zu sein, den Text Korrektur zu lesen und dem Beitrag großartige Bilder hinzuzufügen. So müssen Sie nicht erst einen Beitrag entwerfen, wenn Sie mitbekommen, wie Ihre Konkurrenten über Pfannkuchen berichten.

Ihr Content-Kalender für Social Media macht es Ihnen auch leichter als je zuvor, über vergangene Beiträge zu berichten und nachzuverfolgen, was gut funktioniert. Wenn Sie also nicht wissen, was Sie posten sollen, ist das vollkommen in Ordnung! Ihr Kalender kann Ihnen dabei helfen, zu entscheiden, was bei Ihrem Publikum Anklang findet. So können Sie einen Beitrag erstellen, der auf Basis Ihrer vergangenen Erfolge die größtmögliche Wirkung erzielen wird.

Neue Benachrichtigung: Jeder mag Ihren Content-Kalender für Social Media

Mit guter Organisation, Beitragsplanung und Nachverfolgung, um zu sehen, was funktioniert, können Sie Ihre Social-Media-Strategie am besten optimieren. Ein Kalender für Social-Media-Inhalte kann Ihnen helfen, beliebte Inhalte zu verwalten und qualitativ hochwertige Beiträge zu relevanten und wichtigen Terminen zu veröffentlichen. Nächster Schritt: Let’s go viral!

Weitere Ressourcen

Artikel

Marketing vs. Werbung: Was ist der Unterschied?