Asana-Regeln festlegen

Nachdem Sie jetzt Ihrem Team Asana vorgestellt haben, möchten Sie einige Grundregeln festlegen. Wenn Sie vorab definieren, wie Asana verwendet werden soll, bereiten Sie dadurch Ihr Team auf den langfristigen Erfolg vor und können später das Maximum aus den Asana-Premium-Funktionen herausholen. Wenn Sie sich auf ein paar Regeln einigen, helfen Sie dadurch allen in Ihrem Team, sich mit Asana wohl zu fühlen.

Wir empfehlen, die Teamregeln bald zu besprechen, nachdem Sie Asana Ihrem Team vorgestellt haben. Auf diese Weise haben alle Beteiligten Zeit, sich mit Asana vertraut zu machen, haben aber noch keine festen Gewohnheiten entwickelt. Schauen Sie, was für sie funktioniert und wie sie Asana gerne nutzen. Veranstalten Sie ein Meeting über die Regeln und erstellen Sie vorab ein Asana-Regelprojekt:

Verwenden Sie ein Projekt, um gemeinsam mit Ihrem Team Asana-Regeln festzulegen

Jedes Team hat eigene Präferenzen, aber hier finden Sie einige Hinweise, die Ihnen bei der Definition der Regeln für Ihr Team weiterhelfen können.

Aufgaben-Regeln {#gl - task-conventions}

Aufgaben erstellen

Wir empfehlen, alle Mitarbeiter zum Erstellen von Aufgaben und zum Zuweisen von Aufgaben an andere Teammitglieder anzuhalten (auch direkte Untergebene sollten in der Lage sein, Managern Aufgaben zuzuweisen). Asana ist am nützlichsten, wenn jeder seine Ideen beitragen und Aktionseinträge voranbringen kann.

Aufgaben benennen

Wir empfehlen, Aufgabennamen präzise und aktionsbasiert zu vergeben. Zum Beispiel sollten Sie nicht den Aufgabennamen „Blog-Beitrag” verwenden, sondern lieber eine Aufgabe mit dem Namen „Blog-Beitrag für [Bezeichnung] schreiben” erstellen und eine weitere Aufgabe mit dem Namen „Blog-Beitrag für [Bezeichnung] veröffentlichen”, damit klar ist, welche Aufgabe zu erledigen ist.

Sie können Namenskonventionen für ein bestimmtes Projekt festlegen, wenn die Aufgaben einen bestimmten Workflow durchlaufen.

Eine gute Aufgabe verfassen

Ihr Team sollte definieren, welche Details notwendig sind, damit eine Aufgabe als „gut” angesehen wird. In jeder Aufgabe ist Platz vorhanden, um eine Beschreibung, ein Fälligkeitsdatum, einen Verantwortlichen, Follower, Unteraufgaben und Kommentare hinzuzufügen. Wir empfehlen, auch Kontext und wichtige Details anzugeben, damit der Verantwortliche in der Lage ist, die Aufgabe abzuschließen:

  • In der Aufgabenbeschreibung können Sie eine Verknüpfung zu relevanten Arbeiten herstellen, indem Sie verwandte Aufgaben, Projekte oder Diskussionen mit @ taggen.
  • Hängen Sie Dateien an, wenn Sie auf ein Dokument verweisen.
  • Sobald diese bekannt sind, können Sie für Ihre Teamkollegen realistische Fälligkeitsdaten eingeben oder nach besten Wissen eine Schätzung vornehmen, damit Ihre Kollegen die Arbeit auf dem Radar haben.
    • Fügen Sie Anfangsdaten und Fälligkeitsdaten hinzu, damit klar ist, wann die Arbeit begonnen werden sollte, damit sie bis zur Frist erfolgreich abgeschlossen ist.
  • Fügen Sie Teamkollegen als Follower hinzu, damit sie den Aufgaben-Fortschritt immer im Blick haben.
  • Markieren Sie eine Aufgabe als von einer anderen abhängig, damit Teamkollegen erst dann mit der Aufgabe starten, wenn die vorherige Aufgabe abgeschlossen ist.
  • Verwenden Sie Rich-Text, um Ihre Nachricht deutlich darzustellen, z.B. mit formatiertem Text und gegliederten und nummerierten Listen.

Ihnen zugeteilte Aufgaben aktualisieren

Wenn Ihnen jemand eine Aufgabe zuweist, sind Sie verantwortlich, die Arbeit voranzubringen. Hier sind einige Vorschläge, wie Sie Teamkollegen über Ihren Fortschritt informieren können:

  • Verwenden Sie Schnellantworten oder das Symbol „Daumen hoch”, um die Aufgabe anzunehmen, damit der Antragsteller weiß, dass Sie die Aufgabe erhalten haben.
  • Bei Fragen oder Aktualisierungen können Sie direkt in der Aufgabe einen Kommentar verfassen.
  • Wenn Sie das Fälligkeitsdatum ändern, fügen Sie einen Kommentar hinzu, in dem Sie erklären, warum es verschoben wurde.
  • Heften Sie den wichtigsten Kommentar bzw. die wichtigste Schlussfolgerung einer Diskussion oben an der Diskussion an.
  • Wenn Sie die Arbeit nicht priorisieren können, weisen Sie die Aufgabe wieder dem Ersteller zu oder verwenden Sie mit @ taggen, um Teamkollegen zu bitten, die Aufgabe zu übernehmen.
  • Markieren Sie die Aufgabe mit „Gefällt mir”, um anzuzeigen, dass Sie sie gesehen haben und bereit sind, sie zu bearbeiten.
  • Wenn die Aufgabe benutzerdefinierte Felder enthält, füllen Sie sie entsprechend aus und aktualisieren Sie sie, wenn die Arbeit an der Aufgabe vorangeht.
  • Verwendet Ihr Team Slack? Wenn ja, können Sie direkt innerhalb von Slack agieren und ohne andere Tools weiterarbeiten.

Unteraufgaben verwenden

Wenn Sie jemandem eine Unteraufgabe zuweisen, vergewissern Sie sich, dass der Verantwortliche über ausreichend Kontext aus der übergeordneten Aufgabe oder innerhalb der Unteraufgaben-Beschreibung verfügt. Vermeiden Sie es, Unteraufgaben stark zu verschachteln. Sie können jederzeit Unteraufgaben in das Hauptfenster Ihres Projekts ziehen, um sie von einer Unteraufgabe in eine Aufgabe umzuwandeln.

Aufgabenvorlagen benennen

Bei wiederholbaren, wiederkehrenden und vorhersehbaren Workflows können Sie Projekt- und Aufgabenvorlagen kopieren. Wenn Sie Vorlagen erstellen, sollte aus dem Aufgaben- oder Projektnamen klar ersichtlich sein, dass es sich um eine Vorlage handelt, und die Vorlage sollte über die Suche leicht zu finden sein (z. B. über die Suchanfrage „Vorlage” oder „Kopieren”). In der Aufgaben- oder Projektbeschreibung sollten Sie klare Anweisungen geben, wie und wann die Aufgabe oder das Projekt verwendet werden sollte.

Projektregeln

Neue Projekte erstellen

Ähnlich wie bei Aufgaben kann jeder ein Projekt erstellen. Sie können eine Person im Team damit beauftragen, um die Einheitlichkeit zu fördern.

Ein gutes Projekt erstellen

  • Entscheiden Sie, welche Arten von Workflows Listen verwenden und bei welchen Workflows Boards zum Einsatz kommen.
  • Für jeden wichtigen Workflow, jede Initiative oder jedes Meeting sollten Sie einen beschreibenden Projektnamen auswählen, wobei die Namenskonventionen kohärent sein sollten.
  • Legen Sie in der Projektbeschreibung die Ziele und Zielsetzungen fest, damit den Teamkollegen klar ist, welchem Zweck das jeweilige Projekt dient.
  • Fügen Sie Abschnitte hinzu, um Ihr Projekt besser zu organisieren und Phasen oder Kategorien klar abzugrenzen.
  • Richten Sie benutzerdefinierte Felder ein, damit Sie alle notwendigen Informationen jeder Aufgabe verfolgen können, die im Projekt erstellt wird.
  • Erstellen Sie eine benutzerdefinierte Vorlage oder verwenden Sie eine von Asana vorbereitete Vorlage, um gängige Workflows und Projekte zu standardisieren. Auf diese Weise müssen Sie das Rad nicht für jedes Projekt neu erfinden und Sie können trotzdem sicher sein, keinen Schritt zu vergessen.

Ein Projekt verwalten

Wenn Sie ein Projekt erstellen, werden Sie standardmäßig der ProjektinhaberProjektinhaber Jedes Projekt kann einen Projektinhaber haben. Dieser kann Status-Aktualisierungen für das Projekt angeben. Weiterlesen . Sie können den Projektinhaber in der Fortschritts-AnsichtFortschritts-Ansicht Anhand der Fortschritts-Ansicht können Sie die Fertigstellung von Aufgaben in einem Projekt im Laufe der Zeit nachverfolgen und Status-Aktualisierungen von Projektverantwortlichen erhalten. Weiterlesen ändern. Der Projektinhaber oder ein eingeteilter Teamkollege sollte dafür sorgen, dass das Projekt organisiert bleibt und wöchentliche Status-Updates veröffentlichen.

  • Wenn neue Aufgaben erstellt werden oder die Arbeit vorangeht, sollten Sie sicherstellen, dass für Aufgaben ein Verantwortlicher und ein Fälligkeitsdatum festgelegt sind. Verschieben Sie die Aufgaben in die entsprechenden Abschnitte oder Spalten und aktualisieren Sie die benutzerdefinierten Felder, falls erforderlich.
  • Wenn eine Aufgabe überfällig wird oder ihr kein Fälligkeitsdatum zugewiesen ist, wenden Sie sich an den Verantwortlichen, um die Arbeit wieder auf Kurs zu bringen.
  • Verwenden Sie die Zeitleiste, um Ihren Projektplan abzubilden und Anpassungen vorzunehmen, während Sie auf Ihr Ziel hinarbeiten. Sie können Aufgabenabhängigkeiten leicht erkennen und Ihren Projektzeitplan mit der Ansicht im Gantt-Stil anpassen.

Status-Updates senden

Der Projektinhaber oder der zuständige Teamkollege sollte regelmäßig Updates zum Projektstatus aus der Fortschritts-Ansicht Ihres Projekts senden.

  • Status-Updates verschaffen Ihrem Team und funktionsübergreifenden Teams Klarheit darüber, wie das Projekt vorangeht.
  • Nutzen Sie bei Ihrem Status-Update die Farben grün, gelb oder rot, um anzuzeigen, wie Ihr Projekt vorangeht.
  • Teammitglieder können auf Status-Updates antworten, wenn sie Fragen stellen, Feedback senden oder eine Nachfolgeaufgabe erstellen möchten.
  • Der Projektinhaber erhält jede Woche Erinnerungsaufgaben zur Aktualisierung des Projekt-Status.
  • Verwenden Sie die Slack-Integration , um Ihre Projekt-Updates direkt an spezifische Slack-Channel zu senden, damit jeder auf einfache Weise über Updates informiert bleibt, egal wo gearbeitet wird.

Asana-Tipp: Fügen Sie Projekte zu Ihrem Dashboard hinzu, um Ihre wichtigsten Projekte an einem Ort schnell zu erfassen.

E-Mail-Regeln

Teamdiskussionen verwenden

Wir empfehlen Ihnen, für die gesamte interne Team-Kommunikation auf Diskussionen anstatt von E-Mails zurückzugreifen. Erinnern Sie Ihre Teamkollegen freundlich daran, für die Kommunikation Asana anstelle von E-Mails zu verwenden.

E-Mail-Benachrichtigungen verwenden

Asana versendet E-Mail-Benachrichtigungen bei neuen Aktivitäten, damit Teamkollegen, die Asana nicht die ganze Zeit verwenden, auf dem Laufenden bleiben können. Personen, die ständig in Asana arbeiten, bevorzugen Meine Inbox (und nicht den Maileingang), um Updates im Blick zu behalten.

Wir raten Ihnen, E-Mail-Benachrichtigungen beizubehalten, bis Sie und Ihre Teamkollegen jeden Tag Asana nutzen. Diese Entscheidung kann jedem Teamkollegen einzeln überlassen werden.

Asana für Anfragen nutzen

Wann sollten Ihre Teamkollegen aufhören, Anfragen per E-Mail zu senden und stattdessen Asana verwenden? Wir empfehlen, dass Ihr Team sofort damit beginnt! Je früher Sie sich daran gewöhnen, Aufgaben oder Diskussionen in Asana zu erstellen, anstatt E-Mails zu versenden, desto schneller werden Ihrem Team die Vorteile bewusst werden.

Teams, die Gmail verwenden, können das Add-on Asana for Gmail probieren, um E-Mails in Aufgaben zu verwandeln, ohne Ihren E-Mail-Posteingang zu verlassen.

Ihre Regeln stärken

Allgemeine Regeln helfen dabei, Asana gut zu organisieren, Übersicht zu schaffen und alle können effizient ihren Beitrag leisten. Beauftragen Sie ein paar Kollegen damit, auf die Einhaltung der Regeln zu achten. Dadurch muss niemand fürchten, etwas kaputtzumachen und sie können hilfreiche Tipps bekommen, wenn sie mal nicht weiter wissen.

Erstellen Sie ein „sicheres Projekt”, an dem die Teammitglieder herumspielen können, um Funktionen und Interaktionen in Asana kennenzulernen, ohne sich über die Folgen zu sorgen.

Sobald Sie die Regeln mit Ihrem Team festgelegt haben, speichern Sie sie in einem Projekt, auf das alle Beteiligten sowie neue Teamkollegen zugreifen können. Auf diese Weise sind alle auf dem gleichen Stand und können sich auf die Regeln beziehen, die Sie gemeinsam beschlossen haben.

Versuchen Sie, Asana für Ihr nächstes Team-Meeting zu verwenden, und nehmen Sie sich etwas Zeit, um die Asana-Regeln Ihres Teams zu wiederholen.

Sobald Sie die Regeln gemeinsam mit Ihrem Team festgelegt haben, bewahren Sie sie in einem Projekt auf, auf das alle Beteiligten sowie künftige neue Teamkollegen später Bezug nehmen können. Auf diese Weise sind alle auf dem gleichen Stand und können auf Ihre Teamregeln zurückgreifen, nachdem Sie sie gemeinsam beschlossen haben.

Anmelden

or

Passwort vergessen?

Registrieren

Bitte benutze deine geschäftliche E-Mail-Adresse, damit wir dich mit deinem Team in Asana verbinden können.

Registrieren

Bitte benutze deine geschäftliche E-Mail-Adresse, damit wir dich mit deinem Team in Asana verbinden können.

Probieren Sie es aus

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, um die Premiumversion zu testen.

or

Passwort vergessen?

Jetzt kaufen

Bitte benutze deine geschäftliche E-Mail-Adresse, damit wir dich mit deinem Team in Asana verbinden können.

Geschäftliche E-Mail-Adresse hinzufügen

Diese E-Mail-Adresse scheint eine private zu sein. Wenn Sie mit Ihrem Team arbeiten wollen, nutzen Sie bitte Ihre geschäftliche E-Mail-Adresse.

Geschäftliche E-Mail-Adresse hinzufügen

Warum fragen wir das? Mit meiner E-Mail-Adresse fortfahren

Hoppla, wir konnten Sie nicht anmelden!

Leider gab es Probleme bei der Erstellung Ihres Kontos. Bitte schließen Sie das Fenster und Versuchen Sie es erneut.

Hallo, wir kennen uns schon!

Link hinzufügen

Fehler: Bitte wählen Sie einen Arbeitsbereich bevor Sie einen Link hinzufügen


Leider unterstützen wir diesen Browser nicht

Asana funktioniert nicht mit dem Browser, den Sie zurzeit verwenden. Bitte nutzen Sie einen dieser Browser supported browsers und melden Sie sich an.


Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich bei Asana, um Ihren Preis zu berechnen.

or

Passwort vergessen?

Asana Kurse

Mit diesen Kursen lernen Sie die Grundlagen von Asana innerhalb von 15 Minuten

Aufgaben

Aufgaben Lessons

Verfolgen Sie Ihre gesamte Arbeit

3 Minuten

Meine Aufgaben

Meine Aufgaben Lessons

Immer wissen, was als Nächstes zu tun ist

3 Minuten

Projekte

Projekte Lessons

Mit Teamkollegen arbeiten

3 Minuten

Inbox

Inbox Lessons

Noch schneller kommunizieren

3 Minuten

Sie können Aufgaben nutzen, um Ihre Arbeit zu verfolgen, daran weiterzuarbeiten und sie zu organisieren.

Aufgaben können To-Dos, Ideen, Anmerkungen oder Erinnerungen sein.

Eine Aufgabe sich selbst oder einem Teamkollegen zuweisen.

Drücken Sie Tab+M, um eine Aufgabe schnell sich selbst zuzuweisen.

Legen Sie ein Fälligkeitsdatum fest, sodass die Frist klar ersichtlich ist.

Fügen Sie Anweisungen und Erwartungen im Aufgabenbeschreibungsfeld hinzu.

Nutzen Sie @ für die Verknüpfung mit anderen Aufgaben, Personen, Diskussionen oder Projekten.

Wenn Sie jemanden mit @ anführen, wird er/sie zu Ihrer Aufgabe als Follower hinzugefügt.

Follower werden benachrichtigt, wenn neue Kommentare oder Anhänge hinzugefügt werden.

Fügen Sie jeden, der auf dem Laufenden bleiben soll, als Follower hinzu.

Sie können sich jederzeit abmelden, um keine Benachrichtigungen mehr zu Ihrer Aufgabe zu erhalten.

Schreiben Sie Kommentare, um Fragen zu stellen oder die Follower auf dem Laufenden zu halten.

Versehen Sie Kommentare mit einem Herz, damit Follower wissen, dass Sie sie gesehen haben.

Fügen Sie relevante Dateien oder irrelevante GIFs als Anhänge hinzu.

Sie können Anhänge auch direkt von Dropbox, Google Drive, oder Box hinzufügen.

Erstellen Sie Teilaufgaben, um Ihre Aufgabe in kleinere Schritte zu unterteilen.

Wenn Sie eine Teilaufgabe hinzugefügt haben, drücken Sie die Eingabetaste, um eine weitere Aufgabe hinzuzufügen.

Teilaufgaben können genau die gleichen Daten enthalten wie reguläre Aufgaben.

Klicken Sie auf die Sprechblase, um Kommentare, Anhänge oder Unteraufgaben hinzuzufügen.

Sie können auf jeder Seite mithilfe der oberen Menüleiste Aufgaben erstellen.

Jede Aufgabe hat eine einzigartige URL zum einfachen Kopieren und Teilen.

Glückwunsch! Es scheint, als seien Sie der Aufgabe gewachsen.

Weiter geht es mit der nächsten Lektion!

Unter Meine Aufgaben sehen Sie immer, was als Nächstes zu tun ist.

Meine Aufgaben ist eine Liste mit allen Aufgaben, die Ihnen zugewiesen wurden.

So können Sie Ihre Arbeit leichter verwalten.

Klicken Sie auf die Liste Meine Aufgaben und fangen Sie zu tippen an, um Aufgaben hinzuzufügen.

Fügen Sie wie in einem Textdokument eine neue Zeile für jede neue Aufgabe hinzu oder fügen Sie es in eine beliebige Liste ein.

Leiten Sie Mails an x@mail.asana.com weiter, um Ihre E-Mails in Aufgaben umzuwandeln.

Asana verschiebt Ihre E-Mail samt Anhängen in eine Aufgabe.

Neue Aufgaben erscheinen ganz oben in Ihrer Liste in Neue Aufgaben.

Aufgaben, die Sie zu Meine Aufgaben hinzufügen, sind privat.

Klicken Sie auf Öffentlich machen, um sie mit Ihrem Team zu teilen.

Sortieren Sie Aufgaben mit Heute, Anstehend, or Später.

Klicken Sie auf den blauen Punkt neben der Aufgabe, um sie schnell einzuordnen.

Markieren Sie die Aufgaben, für die Sie Zeit haben, mit Heute.

Teamkollegen können Ihre Meine Aufgaben-Übersicht sehen und wissen so, woran Sie arbeiten.

Sie können nur Aufgaben sehen, die Sie veröffentlicht oder in einem Projekt geteilt haben (mehr über Projekte später).

Markieren Sie Aufgaben mit einer Fälligkeit von unter einer Woche als Anstehend, dann sehen Sie, dass sie bald fällig sind.

Am Fälligkeitstag wird Ihre Aufgabe von Anstehend nach Heute verschoben.

Als wäre es Zauberei.

Markieren Sie Aufgaben, die frühestens in einer Woche fällig sind, mit Später.

Bis zum Fälligkeitstermin werden sie erledigt sein.

Ihre Aufgaben wandern automatisch eine Woche vor Fälligkeit von Später zu Anstehend.

Priorisieren Sie immer Meine Aufgaben, um die Übersicht über anstehende und zu bearbeitende Aufgaben zu haben

Jetzt wissen Sie, wie Sie Ihre Arbeit verfolgen und planen!

Next, lernen Sie, wie Sie mit Ihrem Team in Asana arbeiten.

Arbeiten Sie mit Projekten an Aufgabengruppen.

Projekte helfen Ihnen bei der Verfolgung und Organisation Ihrer Schritte in einem Prozess oder einer Initiative.

Wie ein Ereignisplan, eine Produkteinführung oder ein Redaktionskalender.

Wie bei Meine Aufgaben klicken Sie einfach und tippen, um eine Aufgabe zum Projekt hinzuzufügen.

Wenn Sie in einem Dokument oder einer E-Mail bereits Schritte aufgelistet haben, kopieren Sie die Liste hier hinein.

Fügen Sie aus der E-Mail Aufgaben zu Ihrem Projekt hinzu.

Die eindeutige E-Mail-Adresse des Projekts sehen Sie im Projekt-Dropdownmenü.

Fügen Sie Ihre Aufgaben zu weiteren verwandten Projekten hinzu.

Aufgaben können zu mehreren Projekten gehören.

Fügen Sie Abschnitte hinzu, um Aufgaben in einem Listenprojekt zu organisieren.

Tippen Sie am Ende jedes Aufgabentitels :, um einen Abschnitt zu erzeugen.

Oder fügen Sie Spalten hinzu, um Aufgaben in einem Übersichtsprojekt zu organisieren.

Ziehen Sie Aufgaben zwischen oder in die Spalten, um sie neu zu ordnen.

Weisen Sie Aufgaben mit Zuweisen zu und legen Sie Fälligkeitstermine fest.

Verpassen Sie mit Ihrem Projekt-Kalender keine einzige Frist.

Ziehen Sie Aufgaben in Ihren Kalender, um das Fälligkeitsdatum zu ändern.

Fügen Sie jeden, der Ihr Projekt auf dem Laufenden bleiben soll, als Mitglieder hinzu.

Projektmitglieder werden über neue Diskussionen, Status und Aufgaben benachrichtigt.

Posten Sie Diskussionen, um Ankündigungen zu machen oder Diskussionen zu beginnen.

Ihr Beitrag wird an alle Projektmitglieder verschickt.

Unter Fortschritt sehen Sie, wie Ihr Projekt vorankommt.

Legen Sie einen Status für Ihr Projekt fest, um das Team über den Fortschritt auf dem Laufenden zu halten.

Der Projekteigentümer erhält wöchentlich eine Erinnerung daran, den Status einzustellen.

Öffnen und organisieren Sie Projekte mithilfe Ihrer Seitenleiste.

Fügen Sie Projekte zu Ihren Favoriten hinzu, um sie oben an die Seitenleiste anzuheften.

Klicken Sie auf den Stern auf der linken Seite des Projektnamens, um es zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Sie können auf jeder Seite mithilfe der oberen Menüleiste neue Projekte erstellen.

Nun können Sie mit Ihrem Team Projekte vorantreiben.

Nur noch eine Lektion, bevor es losgeht.

Kommunizieren und koordinieren Sie schneller mit dem Posteingang.

Überprüfen Sie Ihren Posteingang, um die letzten Updates zu sehen und darauf zu antworten.

Im Posteingang sehen Sie, wenn eine Aufgabe fällig ist…

…und wenn Teammitglieder Aufgaben, Diskussionen und Projekte aktualisieren, denen Sie folgen.

Nachrichten öffnen und beantworten, ohne den Posteingang zu verlassen.

Wenn Sie auf ein Update klicken, bekommen Sie alle Kontextinformationen, die Sie zum Antworten benötigen.

Archiv-Updates, die Sie ablehnen können.

Klicken Sie auf das X, das auf der rechten Seite eines Updates auftaucht, um es zu archivieren.

Öffnen Sie Archiv, um abgelehnte Updates zurück in Ihren Posteingang zu verschieben.

Klicken Sie auf den Pfeil, der auf der rechten Seite eines archivierten Updates auftaucht, um es wieder in den Posteingang zu verschieben.

Um keine Aktualisierungen zu Aufgaben oder Projekten zu erhalten, klicken Sie auf nicht folgen.

Letztendlich haben Sie die Kontrolle über Aktualisierungen, die Sie erhalten und solche, über die Sie nicht informiert werden möchten

Wenn Sie soweit sind, können sie Asanas E-Mail-Benachrichtigungen deaktivieren.

Der Austausch mit dem Team kann am einfachsten über Ihren Posteingang verwaltet werden. Denken Sie daran, hier regelmäßig vorbeizuschauen.

Glückwunsch! Jetzt steht einem erfolgreichen Arbeitstag mit Asana nichts mehr im Weg.