The Food Assembly erschafft mit Asana ein faires Lebensmittelsystem

The Food Assembly erschafft mit Asana ein faires Lebensmittelsystem
  • The Food Assembly erschafft mit Asana ein faires Lebensmittelsystem
  • Anzahl der aktiven Mitglieder
    • 190.000
  • Anzahl der „Assemblies“ in Europa
    • 1200+
  • Unternehmensgröße
    • 110

Kann eine Änderung der Art und Weise, wie Sie Brot kaufen, das Lebensmittelsystem verändern? The Food Assembly geht davon aus.

The Food Assembly startete im Jahr 2011 mit einer mutigen Mission: Menschen zu unterstützen, lokale, bäuerlich-frische Lebensmittel auf nachhaltigere Weise zu produzieren und zu beziehen. Das französische Unternehmen setzt dies in die Tat um, indem es Marktplätze fördert, die als „Schwärmerei“ bezeichnet werden und die Lebensmittelproduzenten mit den Verbrauchern verbinden. So funktioniert es: Lokale Gastgeber organisieren die Schwärmerei und wählen Landwirte sowie Produzenten aus. Mitglieder von The Food Assembly kaufen dann online ein und holen ihr Gemüse, Fleisch, Käse und mehr an wöchentlichen Treffpunkten wie Cafés oder Schulen ab. Das ist vergleichbar mit dem Einkaufen auf einem gut organisierten Markt, aber direkter und persönlicher.

„Wenn Sie über The Food Assembly einkaufen, geht Ihr Geld direkt von Ihnen an die Produzenten“, sagt Clément Chapalain, Produktmanager bei The Food Assembly. „Mit traditionellen Lebensmittelmodellen kaufen Zwischenhändler Lebensmittel in großen Mengen ein. Diese Zwischenhändler haben alle Macht und sitzen am längeren Hebel, um ihre Kosten zu senken, so dass die Landwirte in der Regel nicht so viel Geld bekommen, wie sie sollten.“

Im Modell von The Food Assembly legen die Landwirte ihre Preise selbst fest und können ihre Umsätze genauer prognostizieren. Mitglieder erhalten frische Ware, die sie unter Umständen sonst nicht direkt finden. „Durch die Förderung des Direktverkaufs und die Auswahl der besten Produzenten durch die Gastgeber haben wir eine Qualität und Vielfalt an Lebensmitteln, die man in Lebensmittelgeschäften und Supermärkten nicht findet“, sagt Clément.

Eine Plattform, die sich ständig weiterentwickelt

Heute betreibt The Food Assembly über 1.200 Zussamenkünfte in Europa mit mehr als 6.000 aktiven Produzenten und 190.000 aktiven Mitgliedern. Rund 65 % der Schwärmerei befinden sich in Frankreich. Der Rest befindet sich in ganz Europa, einschließlich Großbritannien, Deutschland, Belgien, der Schweiz, Italien, Spanien, Dänemark und den Niederlanden. Es gibt zwar ähnliche Initiativen, aber nur wenige sind groß genug, um in mehreren Ländern wie The Food Assembly tätig zu sein.

„Wenn man Supermärkte und das traditionelle Lebensmittelsystem als Konkurrenten betrachtet, dann sind wir wirklich, wirklich klein“, sagt Clément. Eine unserer Herausforderungen ist also: Wie können wir uns von einem der Hauptakteure im Bereich der kurzen Lebensmittelversorgungsketten zu einem Akteur im Lebensmittelsystem im Allgemeinen entwickeln?

Ein hoher Anspruch für ein Unternehmen mit nur 110 Mitarbeitern.

Das Herzstück von The Food Assembly ist eine Plattform mit mehreren Oberflächen. Für Lebensmittelhersteller gibt es eine Oberfläche, über die sie ihre Kataloge erstellen, sich mit Schwärmerei verbinden und ihre Verkäufe verwalten können. Es gibt eine weitere für Gastgeber, die die Schwärmerei verwalten, und es gibt eine für Mitglieder zum Einkaufen.

Jede Zielgruppe hat andere Bedürfnisse. „Gastgeber sind zum Beispiel unternehmerisch denkende Menschen, die sich viele Funktionen auf der Plattform wünschen“, sagt Clément, „aber die Lebensmittelproduzenten sind im Großen und Ganzen nicht so technisch versiert und würden lieber ihre Zeit damit verbringen, ihre Produkte herzustellen, als den Computer zu benutzen. Manchmal ist die Food Assembly die einzige Plattform im Internet, die sie benutzen.“

Der Betrieb der bestehenden Plattform und ihrer Funktionen für Benutzer in neun Ländern und der Aufbau neuer Plattformen ist eine große Herausforderung. „Wir müssen in der Lage sein, dauerhaft innovativ zu sein, um weiter zu wachsen und unseren Einfluss auszuweiten. Wir müssen aber auch die bestehende Plattform betreiben, die eine Menge spezifischer Funktionen beinhaltet.“

Erweiterung der Teamarbeit

Um Schritt halten zu können, müssen die Produktteams von The Food Assembly organisiert und ihre Prioritäten klar sein. Es gibt 35 Personen, die in vier verschiedenen Produktteams arbeiten. Die Teams bestehen aus Designern, Entwicklern, Produktmanagern, Datenwissenschaftlern, Ingenieuren, Supportmitarbeitern und UX-Forschern.

Als Clément bei The Food Assembly anfing, fand er Kollegen vor, die GitHub für die Verwaltung von Projekten nutzten, denn das haben die Entwickler verwendet, um ihre Codebasis zu pflegen. GitHub ist aber nicht für funktionsübergreifendes Projektmanagement gedacht, und als das Unternehmen wuchs, erkannten die Mitarbeiter, dass sie ein anderes Tool benötigten.

Das Unternehmen hat mehrere Tools ausprobiert und Pilotversuche mit einigen wenigen Leuten gleichzeitig durchgeführt. Es testete Asana mit nur fünf Leuten, aber bald schon benutzten es 20 Leute. „Es ist im Vergleich zu anderen Tests, die wir durchgeführt haben, sehr organisch gewachsen“, erinnert sich Clément. „Für uns war Asana wie eine kollaborative To-Do-Liste.“

Sie wählten schließlich Asana für den unternehmensweiten Einsatz, weil der Prozess der Einführung am einfachsten war. „Es hat eine unserer Hauptanforderungen erfüllt, die uns wichtig war, nämlich, dass es leicht zu verstehen und zu adoptieren ist. Mittlerweile benutzt es jeder.“

Ein klarer Plan, den jeder sehen kann

Jedes der vier Produktteams verwendet Asana, um laufende Vorgänge zu verfolgen, aber das Produktteam als Ganzes führt ebenfalls einen übergeordneten Fahrplan  in Asana, das „Produktfahrplan-Dashboard“, das die wichtigsten Pläne der einzelnen Produktteams zusammenfasst. Das hilft nicht nur dem Produktteam, sich zu organisieren, sondern gibt auch dem Rest des Unternehmens einen Einblick in die Arbeit des Produktteams.

„Ich denke, dass das Wichtigste, was uns vor Asana gefehlt hat, Klarheit ist. Früher fragte man sich: „Woran arbeitet das Produktteam?“ Mit Asana können wir sagen: „Wir haben dieses Projekt, dieses Projekt und dieses Projekt, und hier fassen wir alles zusammen.“ Wir übermitteln auch regelmäßige Updates zu den verschiedenen Projekten über die Funktion, den Projektstatus zu aktualisieren. Das hilft uns, dem Rest des Unternehmens besser zu kommunizieren, was wir umsetzen werden und was nicht.“

Clément findet Asana besonders hilfreich, wenn es darum geht, die Komplexität der Arbeit seines Teams zu erklären. „Es gibt kein kleines Feature. Es gibt keinen kleinen Fehler. Alles kann ziemlich kompliziert sein. Asana hilft uns, diese Komplexität zu demonstrieren, so dass jeder versteht, was unsere Prioritäten sind und wie unsere Arbeit auf die allgemeine Strategie des Unternehmens ausgerichtet ist.

Alles ist in Asana organisiert

Laut Clément ist bessere Klarheit eine der größten Auswirkungen, die Asana auf die Arbeitsumgebung hatte. „Asana gibt uns Klarheit darüber, wer in den verschiedenen Teams ist, den Funktionsumfang dieser Teams, woran sie arbeiten und mit wem man sich in Verbindung setzen sollte, wenn man ein bestimmtes Thema besprechen möchte.“ Asana hilft aber auch auf andere Weise. The Food Assembly benutzt Asana für Folgendes:

  • Projektplanung und -organisation: „Es hilft uns, Sachen zu organisieren und zu sagen: Das sind alle verschiedenen Ideen, die wir haben, und alle Schritte, die notwendig sind, um sie zu realisieren.“
  • Fehlerverfolgung: „Wir haben verschiedene Projekte, ein Projekt pro Produktteam, in dem wir alle Fehler und kleine Funktionswünsche speichern, die wir von Nutzern oder vom Unternehmen erhalten. Dann können wir in Asana Prioritäten setzen.“
  • Klare Zuständigkeiten: „Die Möglichkeit, alle verschiedenen Aufgaben geordnet auf einer Seite zu sehen, mit dem Bild der verantwortlichen Person und dem Fälligkeitsdatum der Aufgabe, sorgen dafür, dass sich alle wirklich verantwortlich für das fühlen, was sie zu erledigen haben.“
  • Identifizierung fehlender Aufgaben: „Asana hilft, klarzustellen, ob wir etwas übersehen haben.“
  • Zielverfolgung: Andere Teams im gesamten Unternehmen verwenden Asana, um ihre Dreimonatsziele festzulegen und zu verfolgen.
  • Internes Feedback sammeln: Unter Verwendung der Google-Formularintegration, die Formularantworten in Asana-Aufgaben verwandelt, organisieren sie Funktionsanfragen von allen Mitarbeitern im Unternehmen.

„Die eigentliche Herausforderung bei der Einführung eines Tools besteht darin, den Rest des Teams dazu zu bringen, es zu nutzen. Mit Asana geschah das mühelos. Es war für jeden schnell zu verstehen und einfach zu adoptieren“

Lesen Sie weitere Asana-Erfolgsgeschichten