BAGGU produziert hochwertige und trendige Taschen #mitAsana.

BAGGU produziert einfache, umweltfreundliche Taschen #mitAsana
  • BAGGU produziert einfache, umweltfreundliche Taschen #mitAsana
  • Über BAGGU
    • BAGGU produziert einfache, umweltfreundliche Taschen, die hochwertig und trendig sind.
  • Unternehmensgröße
    • 21 Mitarbeiter
  • Vertrieb
    • Das BAGGU-Team vertreibt Taschen in über 1.000 Geschäften

Das Team

  • ES | Emily Sugihara, Gründerin und CEO von BAGGU
  • EV | Ellen Van Der Laan, Creative Director bei BAGGU
  • AS | Amy Scheim, Head of Production bei BAGGU

A mother-daughter team builds a business

ES: BAGGU war 2007 zunächst ein kleines Familienunternehmen, als meine Mutter und ich keine wiederverwendbare Tragetasche fanden, die sowohl gut aussah als auch haltbar war. Wir beschlossen daher, eine solche Tasche selbst zu machen und das Unternehmen ist dann nachhaltig gewachsen. Meine Mutter und ich haben zunächst in ihrer Garage gearbeitet. Wir griffen sogar auf meinen jüngeren Bruder zurück, um die ersten Bestellungen zu verpacken und zu versenden. Ich leitete das Unternehmen, die Produktion und Verwaltung, kümmerte mich um baggu.com und betreute alle Großhandelsanfragen — ganz allein. Mir war klar, dass dieser Prozess an seine Grenzen stößt und wir das richtige Team und den richtigen Prozess finden musst, um als Marke zu wachsen.

EV: Ich bin dazugekommen, um das Design und die Markenentwicklung zu unterstützen. Zu der Zeit begann die Etablierung auf einem umkämpften Markt.

ES: Ellen ist meine beste Freundin aus Kindertagen, jetzt unser Creative Director. Sie an Bord zu holen, war ein großer Schritt hin zur Entwicklung unserer Marke.

From email & spreadsheets to Asana

ES: Wir haben schnell gemerkt, dass wir mit allen Aspekten des Tagesgeschäfts überfordert waren. Es handelte sich um ein schnell wachsendes Einzelhandelsunternehmen und es passierte viel mehr, als wir mit unserem auf Stift und Papier beruhenden Projektmanagementsystem verfolgen konnten.

EV: Ich erinnere mich noch, als wir lediglich 8 Leute waren — wir nutzten E-Mails, einen Google Kalender-Ausdruck, den wir an die Wand hefteten und einen Produktionsplan in Tabellenform mit einzelnen Spalten für Projekte und Daten. Ganz klar, dass da Dinge untergingen.

ES: Mit dem wachsenden Team und Umsatz brauchten wir eine besser Aufgabenverwaltung. Eine, die unsere mangelhaften Systeme, die wir zusammengewürfelt hatte, ersetzen konnte. Mein Mann brachte mich auf Asana und meinte ‚Das müsst ihr unbedingt ausprobieren!‘

EV: Mit Asana konnten wir alles verfolgen, was wir taten und unsere Projekte in kleinere, ausführbare Aufgaben untergliedern. Es hat uns dabei geholfen, Dinge wirklich zu erledigen. Vieles geht in E-Mails verloren. Mit Asana kann man tatsächlich was erreichen.

Der Übergang von Anfragen per E-Mail zu Anfragen in Asana fiel uns sehr leicht. Wenn wir jetzt Aufgaben zur Erstellung von Skizzen zuweisen oder zur Suche nach Designinspirationen, weiß ich, dass die Leute folgen können. Lange Projekte, wie die Erstellung unseres Herbstkatalogs oder die Koordination der Einführung einer neuen BAGGU-Poduktlinie, wurden plötzlich viel einfacher.

Building a bicoastal team

ES: Die Eröffnung des Büros in San Francisco war ein bedeutender Umbruch in unserem Unternehmen. Die Designabteilung und das operative Geschäft zogen um, während der Vertrieb in New York blieb.

EV: Wir haben Asana noch stärker genutzt, als wir zwei Standorte hatten. Weil wir in verschiedenen Büros waren, vollzog sich noch mehr unserer Kommunikation in Asana. Zwischen unserer Arbeit und Asana zu wechseln ist mittlerweile ganz normal.

ES: Asana wurde unverzichtbar. Wir tauschten uns reibungslos über Asana aus — das Sales-Team wusste, woran das Design-Team arbeitet und jeder blieb auf dem Laufenden, trotz der Entfernung und des Zeitunterschieds.

EV: Asana ist immer mit uns gewachsen und hat sich mit uns entwickelt. Meine Teamkollegen entdecken neue, innovative Wege, um noch effizienter mit Asana zu arbeiten.

ES: Unsere Produktmanagerin Amy in New York plant zum Beispiel den gesamten BAGGU Produktionsplan in Asana. Das ist klasse!

AS: Wir sind noch immer ein kleines Team, dennoch muss viel zwischen den Büros und Zeitzonen kommuniziert werden. Mit der Nutzung unseres Herstellungszeitplans helfe ich dabei, Daten und Fristen für die Produktentwicklung und das Warendesign mit dem Kreativteam in San Francisco zu koordinieren und diese Produktionspläne und Projekte an unserem Vertrieb in NYC zu kommunizieren. Asana reduziert die Zahl der E-Mails, die ich schreiben muss, deutlich — ich füge einfach Leute als Follower zu Aufgaben hinzu.

1000 stores, 21 people, 1 tool to manage it all.

ES: Als wir nur den Standort in New York hatten, haben wir viel darüber nachgedacht, wie unser Unternehmen wachsen soll. Mit einem kleinen Team muss man strategisch bei der Übernahme von Aufgaben vorgehen. Ich habe innegehalten und darüber nachgedacht, welche Leute und Ressourcen wir für unsere Ziele brauchen und Asana ist eines dieser Werkzeuge.

AS: Wir erreichen nun mehr als man mit 21 Leuten erwarten könnte. Dank Asana ist unsere Kommunikation klar und übersichtlich. Wir haben einen Haufen Händler und Partner. Uns gibt es in über 1.000 Geschäften, wir haben Vertriebsstellen in 12 verschiedenen Ländern. Unser Ziel ist, weiterhin gute, hochwertige Produkte herzustellen und uns bestens um unsere Kunden zu kümmern.

ES: Wir sind ein kleines Team, aber wir erreichen mehr als man denkt. Wir sind im hart umkämpften Einzelhandel wettbewerbsfähig, auch gegenüber den Großen. Asana hat uns geholfen, unser Team wachsen zu lassen und weiterhin Produkte zu liefern, die unsere Kunden lieben und täglich verwenden.

Lesen Sie weitere Asana-Erfolgsgeschichten